300 kw Strom Kosten

Die Stromkosten betragen 300 kW.

Einsendeschluss: 08.03.2016. Wie viel kostet die Kilowattstunde Strom? Eine effiziente Stromversorgung kann die Stromkosten senken.

Akku 22 kWh), 300 km, 10.00 h, 31. 900 ?, 28,7 Cent / km. als 300 Euro pro Jahr, um in Nürnberg Stromkosten zu sparen. Die Strompreise im Kanton Basel-Stadt bestehen aus Kosten und Abgaben.

Energieverbrauch E-Bike - Informationen und Hinweise

Mit einem E-Bike wird das Radfahren leichter und kürzer. Der Komfortgewinn und die Zeitersparnis werden jedoch durch die Kosten für das Aufladen der Batterie ausgeglichen. Wie hoch der Energieverbrauch eines E-Bikes wirklich ist, erfährst du hier. Die Leistungsaufnahme des E-Bikes ist von mehreren Einflussfaktoren abhängig: dem Energiegehalt der Batterie, dem Körpergewicht von Radfahrer und Gepäck, dem Unterstützungsgrad und der Art der Fahrt sowie dem Reifenluftdruck, dem Terrain und der Umgebungstemperatur.

Der größte Einfluß auf die Reichweiten, die mit einer einzigen Batterieladung abgedeckt werden können und damit darauf, wie rasch und oft das Elektrofahrrad aufgeladen werden muss, ist vor allem auf die Batteriekapazität und die Pedalunterstützung zurückzuführen. Die Energieinhalte der E-Bike-Batterie bestimmen nicht nur die Reichweiten, sondern auch die Energiekosten für einen Aufladevorgang.

Das E-Bike muss dann wieder aufgefüllt werden. Die folgende Übersicht stellt die durch einen einzelnen Ladeablauf verursachten Strompreise und die über die durchschnittlichen Akkulaufzeiten von 300 bis 500 Ladezeiten projizierten Gesamtstromkosten dar, berechnet mit einem Stromverbrauch von 28 Cents pro kWh. Zunächst erscheinen die Energiekosten des E-Bikes sehr niedrig.

Hinzu kommt jedoch, dass es sich eigentlich nur um direkte Strompreise handele. Bei E-Bikes können die Kosten für indirekte Elektrizität deutlich steigen. Schon nach einigen Ladezeiten sinkt die Leistung deutlich, nach etwa 300 bis 500 Ladevorgängen wird ein neuer Akkupack verbraucht. Berücksichtigt man dies, sind die Strompreise für das E-Bike nicht mehr so niedrig.

Somit kosten 300 Chargen dann (im gÃ?nstigsten Fall) 621 â?Â?, die auf eine insgesamt 2,07 â?¬ Last aufgeteilt sind. Die damit zurückzulegende Distanz von etwa 50 Kilometern kostete etwa die Hälfte der Treibstoffkosten eines Autos mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,5 l/100 Kilometern und einem Durchschnittspreis von 1,27?/l.

Die Leistungsaufnahme des E-Bikes ist umso niedriger, je niedriger die Motorunterstützung ist. Die Batterie hat eine längere Lebensdauer, dafür muss aber mehr Kraft aufgewendet werden. Die Leistungsaufnahme des E-Bikes ist umso größer, je größer die Pedalstütze ist. Dies macht das Radfahren angenehmer, aber der Akkublock wird auch rascher entladen. Zudem ist die Inbetriebnahme ein wesentlicher Faktor für den Energieverbrauch des E-Bikes.

Ein richtiges, d.h. energiesparendes Starten kann mit einem kleinen Getriebe mit hohen Trittfrequenzen erfolgen. Der hohe Getriebestufen hingegen erschweren die Motorarbeit ebenso wie die der Beine und kosten auch mehr Energie für die Muskulatur und die Batterie mehr Strom. Neben der Batteriekapazität, der Pedalunterstützung und dem Fahrstil haben, wie eingangs schon gesagt, weitere Einflussfaktoren, wenn auch in geringem Umfang, Einfluss auf den Energieverbrauch des E-Bikes.

Ein höheres Fahrradgewicht verursacht höhere Stromkosten, so dass die wirtschaftlichste Art des Radfahrens mit geringem Reisegepäck ist. Ein unzureichender Luftdruck führt zu einem erhöhten Energieverbrauch und damit zu einem erhöhten Reifenverschleiß. Beispielsweise wird auf asphaltierten Wegen und ebenem Terrain weniger Motorunterstützung und damit weniger Strom verbraucht als auf wilden Waldwegen oder unebenen felsigen Böden und in Landschaften mit steilen Anstiegen.

Schließlich hat die Erwärmung auch einen Einfluss auf den Energieverbrauch des E-Bikes. Die Batterie muss rascher wieder aufgeladen werden, was die Energiekosten in die Höhe treibt. Daher wird im Sommer eine E-Bike-Pause empfohlen, bei der die Batterie im Innenbereich und nicht auf dem Fahrrad im Kühlkeller aufbewahrt werden sollte.

Wenn Sie keine Weihnachtspause machen wollen, können Sie den Akkupack zumindest mit einer Neoprenschutzhülle vor Kälteschäden absichern. Wie viel Strom der Akkublock beim Aufladen aus der Buchse entnimmt, kann nicht unmittelbar beeinflusst werden, aber der Energieverbrauch des E-Bikes kann durch Vergrößerung der Reichweite mittelbar reduziert werden.

Je langlebiger der Akkublock ist, umso weniger oft muss er geladen werden und umso weniger Strom muss fliessen. Zur Reduzierung des Stromverbrauchs des E-Bikes sollte die Pedalstütze verringert werden. Als weitere Ausgangspunkte zur Reduzierung des Stromverbrauchs des E-Bikes dienen das ebenfalls aufeinander abgestimmte Eigengewicht und der Radreifen. Mit zunehmendem Eigengewicht des Rades sollte der Reifenluftdruck umso größer sein.

Der energieeffizienteste Weg ist natürlich, auf zusätzliches Gewicht zu sparen, d.h. ohne oder nur mit geringem Reisegepäck zu reisen, wirklich nur das Wesentliche mit auf längere Fahrradtouren oder Fahrradtouren zu nehmen. Schließlich ist es für den Energieverbrauch des E-Bikes von großem Nutzen, den Akkupack nicht bei einer Temperatur unter 5°C zu bewegen oder aufzuladen und ihn heiß zu speichern oder den durch die Kälte verursachten Energieverlust mit Wärmeschutz zu begrenzen. Der Akkupack ist mit einem Hitzeschutz ausgestattet.

Auch interessant

Mehr zum Thema