Abschlagszahlung Strom

Stromvorauszahlung

In der Regel beziehen die Bewohner den Strom, den sie in einem Haushalt benötigen, von einem Stromversorger. Eines Tages rief er an und wollte seine Anzahlung erhöhen. Ökosummen, Systemstrom, Tchibo, NEU, enQu und Bonusstrom. Die wichtigsten Fragen zu den Rabatten für Strom und Gas werden geklärt. Böse Überraschungen mit der Strom- oder Gasrechnung?

Bezahlen Sie nicht mehr Stromrabatt als nötig.

Bei der Vorauszahlung handelt es sich in der Regel um eine Unterzahlung. Der Stromrabatt wird verwendet, um die Leistungen des Stromanbieters vorzufinanzieren. Zugleich reduziert der Lieferant das Verlustrisiko, dass seine Strombezugsforderungen am Ende nur zum Teil oder gar nicht bezahlt werden. Die rechtliche Grundlage für Vorauszahlungen ist § 632a BGB. Darüber hinaus gelten gemäß 13 der Stromgrundlagenverordnung die StromGVV für Zwischenzahlungen für Strom.

Darin wird genauer festgelegt, wie der Stromrabatt zu berechnen ist, den der Letztverbraucher im Zusammenhang mit der jährlichen Schlussrechnung jeden Monat ausbezahlt. Warum ist der Stromausfall zu hoch? Bei einem neuen Stromkunden verwendet der Energielieferant Mittelwerte für den Stromrabatt im ersten Rechnungszeitraum. Im Falle eines Stromlieferantenwechsels gibt der neue Kundin auch sehr oft an, wie hoch der Stromverbrauch ist.

Seit dem zweiten Auftragsjahr, wenn der aktuelle Energieverbrauch eines Abrechnungszeitraums verfügbar ist, wird der vorherige Energieverbrauch zugrunde gelegt und "passt sich gern leicht nach oben an". Zugleich stellt der Stromlieferant damit eine verbesserte Liquiditätsversorgung für die nächsten Monaten sicher. Wird bei einer Mio. Haushalten pro Haus und Tag der Stromrabatt um einen EUR angehoben, ergeben sich für den neuen, 12-monatigen Rechnungszeitraum rechnerisch zusätzliche Einnahmen von 12 Mio. EUR.

Als Letztverbraucher muss der Stromverbraucher jedoch keinen zu großen Stromrabatt akzeptieren, sondern hat im Gegenzug mehrere Optionen, seinen Stromrabatt genau an den vorherigen oder erwarteten Strombedarf anzupassen. Stromrabatt zu hoch: Was können Sie tun? Gemäß 13 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 StromGVV hat der Energielieferant bei der Ermittlung des Stromabzugs glaubwürdige Informationen des Verbrauchers zu beachten, wenn der künftige Bedarf wesentlich niedriger als bisher sein wird.

Werden alle bisher verwendeten Glühlampen durch LED-Leuchten ausgetauscht, reduziert sich der Energieverbrauch umso mehr. Alternativ kann der Strom auch einmal im Monat abgelesen und dem Stromversorger die Zwischenzustände mitgeteilt werden. Für den Kunden ergeben sich übrigens auch daraus erhebliche Vorzüge, wenn der Stromrabatt etwas über dem liegt, was am Ende wirklich konsumiert wird.

Wenn Sie mehr Strom verbraucht haben, müssen Sie danach die Mehrkosten ausgleichen. Wenn jedoch der Stromverbrauch unter diesem Wert bleibt, wird der überzahlte Betrag vom Stromversorger erstattet.

Mehr zum Thema