Aktueller Strompreis an der Börse

Der aktuelle Strompreis an der Börse

oder der Industrie den aktuellen Handel von Stromfutures am Terminmarkt (Future). Terminkurve EEX Strom Phelix Baseload Jahr Zukunft. Die Strompreise steigen an der Börse wegen zu wenig Sommerwind. Man muss vor allem die aktuelle Zusammensetzung des Strompreises kennen. Der Preis, zu dem Strom an der Börse gehandelt wird.

Wodurch ergeben sich die Stromkosten?

Am Anfang steht die Strombörse: Der in Kohlekraftwerken erzeugte Elektrizität wird an einer Börse genauso gehandelt wie Anteile und Wertpapiere. Die European Energy Exchange (EEX) in Leipzig ist für die Stromerzeugung in Deutschland verantwortlich. Elektrizität ist daher eine Ware, deren Börsenwert durch Anbieten und Abnehmen festgelegt wird.

Welche Handelspartner gibt es an der Börse? Die sind alle Teil der Energiewirtschaft. ¿Wie wird der Strompreis an der Börse gebildet? Wenn die Preise an der Börse festgelegt werden, machen die Kraftwerkbetreiber, die ihren produzierten Elektrizitätsstrom an der Börse verkaufen, das angeboten. Die Preise, zu denen die Generatoren ihren Elektrizitätsbedarf decken, werden durch die Aufwendungen eines Kraftwerks für die Produktion einer weiteren kWh ermittelt.

Die sogenannten Grenzaufwendungen eines Kraftwerkes richten sich im Kern nach seinen fixen Anschaffungskosten, wie dem Kapitaleingang, und den veränderlichen Anschaffungskosten für Kraftstoffe (Öl, Dampf, Steinkohle) sowie für CO2-Zertifikate. Bei diesen Zertifikaten handelt es sich um Emissionsrechte, die die Anlagenbetreiber konventioneller Kraftwerke für das bei der Stromerzeugung freigesetzte CO 2 einkaufen müssen.

Es gibt unterschiedliche Preise für die einzelnen Anlagen. Diese werden zum einen durch die Art des Kraftwerkes und zum anderen durch den sogenannten Kraftwerkswirkungsgrad festgelegt. Beispielsweise sind die Marginalkosten der Onshore-Windenergie wesentlich niedriger als bei einem Gaskraftwerk. Der Verbrauch ist die Stromnachfrage der Konsumenten.

Der Bedarf entscheidet darüber, wie viele Anlagen derzeit gebraucht werden. Zur Deckung des Bedarfs zu einem gewissen Zeitpunk wird ein dementsprechend großes Volumen gefordert. Zu diesem Zweck werden an der EEX die Anlagen schrittweise zu ihren Marginalkosten von tief bis hoch aufgerufen. Das wird so lange anhalten, bis die Bedarfsdeckung erreicht ist.

Die Versorgungspreise des zuletzt zur Bedarfsdeckung benötigten Kraftwerkes (= Grenzkraftwerk) bestimmen den Stromverkaufspreis für alle liefernden Werke sowie den Einstandspreis für die Verbraucher. Die Kernkraftwerke mit geringen Marginalkosten verkaufen dann ihren Elektrizitätsbedarf zum selben Tarif wie ein Kohlekraftwerk mit hohen Grenzflächen. Im Kernkraftwerk wird die Abweichung zwischen Grenzaufwand und Börsenkurs als Ertrag erfasst, während das Kohlekraftwerk gerade noch im Break-even-Bereich liegt.

Dieser Grundsatz der Abschaltung von Kraftwerken nach ihren Grenzaufwendungen wird als Merit-Order-Modell bezeichnet. Nach diesem Grundsatz wird bei hoher Bedarfsdynamik ein teueres gasbetriebenes Kraftwerk tendenziell den Marktpreis bestimmen, während bei geringer Bedarfsdynamik ein billigeres kohlebetriebenes Kraftwerk tendenziell den Marktpreis bestimmen wird. Die Strompreise für Handel und Handwerk sind nicht gleichbleibend, sondern unterliegen wie eine Quote täglichen und auch zweitrangigen Einflüssen.

Damit haben sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite einen Einfluss auf die Entwicklung des aktuellen Strombezugs. Der Bedarf wird unter anderem durch die Uhrzeit bestimmt. Das bedeutet, dass der Stromverbrauch am Tag und in der Dunkelheit ist. Dadurch werden weniger Kohlekraftwerke für die Bedarfsdeckung gebraucht. In gleicher Weise werden dann nur noch relativ kostengünstige Anlagen in Anspruch genommen.

Das Ergebnis: Der Strompreis fällt. Heute steht eine breite Palette von Wind- und Solarkraftanlagen zur Auswahl, die geringe Nebenkosten haben. Infolgedessen werden zur Deckung des Bedarfs kostengünstigere fossil betriebene Anlagen erforderlich. Infolgedessen sind die Elektrizitätspreise auch an diesen Tagen tief. Die kräftige Zunahme der regenerativen Energieträger hat daher preisreduzierende Auswirkungen auf die Stromkosten an der Börse.

Andererseits führt der Anstieg der Ölpreise oder ein Kraftwerksausfall zu erhöhten Marginalkosten für den Kraftwerksbereich. Wenn auch an diesen Tagen eine hohe Bedarf besteht, wird der Austauschpreis für Elektrizität steigen. Jeder Energielieferant muss den Stromverbrauch seiner Abnehmer unmittelbar oder mittelbar zu einem festgelegten Strompreis an der Elektrizitätsbörse beziehen. Möchten Sie detailliertere Angaben zur Zusammensetzung Ihres Strompreises?

Mehr zum Thema