Berechnung Wärmepumpe

Kalkulation Wärmepumpe

Sie finden hier die wichtigsten Kostenparameter aller Wärmepumpentypen, deren Berechnung, Beispiele und einen detaillierten Gesamtkostenvergleich. Der COP ist das Verhältnis der Wärmeleistung einer Wärmepumpe zur elektrischen Leistung des Verdichters. Die Raumtemperaturen wurden für die Berechnung zugrunde gelegt. In dieser Aufgabe wird eine solche Wärmepumpe beschrieben: Planungsgrundlagen für die Auslegung der Wärmepumpe und Berechnung der erforderlichen Wärmeleistung für Flächen in verschiedenen Gebäudetypen.

Taschenrechner des Bundesverbandes Wärmepumpen (BWP) e.V.

Mit dem Soundcomputer können die Geräuschimmissionen von Luft-/Wasser-Wärmepumpen mit einer maximalen Wärmeleistung von 35 Kilowatt nach TA Schmitz im Tagesbetrieb zu sensiblen Zeitpunkten und in der Dunkelheit bewertet werden. Die Berechnung erlaubt es, die Geräuschimmissionen in schützenswerten Zimmern ( "relevante Immissionsorte") auf angrenzende Eigenschaften abzuschätzen oder den erforderlichen Abstand der Wärmepumpe zu bestimmen.

Das Ergebnis des groben Prognoseverfahrens der TA Löhm vom 28. September 1998 kann daher ein einzelnes fundiertes Gutachten im Fall eines Quartiersstreits nicht ersetzt werden. Ein reduzierter Betriebszustand kann zu einer Leistungsreduktion der Wärmepumpe führen. des Immissionsrichtwerts der TA Lang um dB(A). Im Tag- und Nachtflugbetrieb wird der Emissionsrichtwert um mind. 6 dB(A) unterbewertet.

Nach TA 3.2.1 ist die Anlagen nicht von Bedeutung. Der Immissionsrichtwert wird im Tag- oder Nachtflugbetrieb nicht um mind. 6 dB(A) überschritten. Nach TA Lubrication 3.2.1 ist die Fabrik nicht gegenstandslos.

Beispiel:

Das Wärmepumpensystem ist bei korrekter Ausführung der Wärmepumpe für den Einphasenbetrieb der einzige Wärmegenerator, der den kompletten Heizwärmebedarf des Hauses abdeckt (nach EN 12831; früher EN 4701). Abhängig vom Energieversorger (EVU) sind bei der Planung Aufschläge für Sperrfristen zu beachten. Die EVU kann die Stromversorgung innerhalb von 24 Std. für max. 3 x 2 Std. unterdrücken.

Aufgrund der Trägheit des Gebäudes wird die 2-stündige Sperrfrist bei der Berechnung der benötigten Wärmemenge nicht mitberücksichtigt. Die Versorgungsunternehmen müssen zwischen zwei Unterbrechungszeitpunkten eine Freigabe-Zeit einräumen, die zweimal so lang ist wie die vorherige Sperren. Bei einer " ersten " Ausführung ist eine grobe Berechnung der Wärmelast möglich. Die erwärmte Oberfläche ist die Grundlage dafür. Der Heizbereich (in Quadratmetern) wird mit der folgenden spezifischen Wärmelast multipliziert:

Beispiel: Ein neues Gebäude mit guter Wärmeisolierung, 180 qm Grundfläche. Der Energiebedarf beträgt bei einer Blockierzeit von maximal 3 x 2 Std. und einer minimalen Aussentemperatur (EN 12831) rund 10 kW. Aufgrund der Sperrfristen (3x2 Stunden) sind nur 18 Stunden/Tag verfügbar, um den maximal täglichen Wärmebedarf zu decken. Aufgrund der Trägheit des Gebäudes werden bei dieser Berechnung zwei Arbeitsstunden nicht berücksichtigt.

Nach dieser Berechnung ist die Wärmepumpenleistung einer Wärmepumpe von 12 Kilowatt ausreicht. Der maximale Heißwasserbedarf im normalen Wohngebäude wird mit ca. 50 Liter pro Kopf und Tag bei ca. 45 ° C für die Planung berechnet. Das entspricht einer zusätzlichen Wärmeleistung von ca. 0,25 Kilowatt pro Kopf bei einer Heizdauer von acht Std. Die Heizzeit beträgt ca. acht Std. pro Jahr.

Der Zuschlag und die Ausführung der Wärmepumpe können nach DIN 4708 Teil 2 exakt berechnet werden. Erst nach einer Wärmelastberechnung ist die finale Bemessung der benötigten Wärmeleistung möglich. Die Besonderheit der verschiedenen Heizquellen muss bei der Wahl der Wärmepumpe berücksichtigt werden.

Mehr zum Thema