Berliner Stromnetz

Das Berliner Stromnetz

Und wer wird die Berliner in Zukunft mit Strom versorgen? Das Stromnetz Berlin und die BürgerEnergie Berlin kämpfen um das Berliner Stromnetz. Interview mit Thomas Schäfer, Geschäftsführer von Stromnetz Berlin. Eine neue Konzession für das Berliner Stromnetz steht kurz vor der Vergabe. Und die Bürger haben eine Genossenschaft gegründet, um das Berliner Stromnetz gemeinsam zu kaufen.

E-Mobilität: Berlins Stromnetz ist für Elektroautos geeignet - Wirtschaftlichkeit

Berlins Stromnetz ist für die zukünftige Mobilitätsbereitschaft gewappnet. Dies ist weniger auf die geringe Anzahl von sogenannten "Zahnarztalleen" zurückzuführen, die von Netzwerkmanagern zur Beschreibung von Strassen mit hohen Tesla-Dichten und vielen schnell ladenden Säulen verwendet werden, die hohe Anforderungen an das Netzwerk stellen.

Im Großraum Berlin ist die Energiedichte des Netzwerks so hoch, dass Schäfer in den kommenden Jahren keine Engstellen fürchtet. "â??Die StraÃ?e hat zur Zeit rund 1,2 Mio. Pkw, von denen 2000 mit ElektrizitÃ?t betrieben werden. Die Netzstrategen rechnen in fünf Jahren mit 250.000 Elektroautos. Für die Zukunft sind es 250.000. Dann könnte die Höchstlast auf dem Netz fünf Prozentpunkte über dem aktuellen Niveau sein, und das wäre tolerierbar.

Die Berliner Spitzenlast von 2300 MW wird laut Schäfer immer am dritten Dezemberwochenende beibehalten. Es gibt in Berlin rund 350 Ladestationen mit 700 Ladestationen.

Damit bereitet sich der Garagenbetreiber auf einen E-Car-Anteil von 50 Prozentpunkten vor - einmal im nÃ??chsten oder im darauffolgenden Jahrzent. "Jetzt rechnen wir mit weiteren Anfragen", sagte Schäfer am Donnerstag auf dem Gelände der Stromnetzbetreiber in Wilmersdorf, wo sich die Kundinnen und Kunde über Ladevarianten erkundigen können. Weil die meisten Fahrzeuge auch in Zukunft überwiegend im Privatbereich aufgeladen werden, was in der Praxis meist über Nacht geschieht, wenn das Fahrzeug nicht benötigt wird, der Elektrizität um rund fünf Cents billiger ist und die Ladezeit keine Bedeutung hat, erwartet Schäfer keine wesentlich schnelleren Ladesäulen.

Wird ein Kompaktwagen zu Haus mit elf Kilowattstunden an der Anschlussdose aufgeladen, sind es etwa dreieinhalb Zeitstunden. Auch die Berliner Stromnetz-Gesellschaft verlädt in Wilmersdorf eigene LKW.

Etwa 30 Prozentpunkte der eingesetzten Kraftfahrzeuge werden weiterhin von einem Elektromotor betrieben - sollte es einmal zu einem Stromausfall kommen.

Mehr zum Thema