Bester Stromanbieter im test

Der beste Stromanbieter im Test

Die Stiftung Warentest, der DtGV, der DISQ (Bester überregionaler Anbieter, Meister des Stromsparens) Es gibt viele Stromrechner. und nicht nur, um sich für die erste "Empfehlung" zu entscheiden. auf der Seite. bester Strompreis direkt angezeigt auf eon. best umgestellt.

Hat Shell Strom den besten Stromanbieter für Sie? Das sind die zehn besten Heizungsregelungen im Test.

Betreuerin

Spezielle Privatuniversitäten / Der neue Smartphone-Kader - Flaggschiffe im Vegleich / Wein-Apps - Ein edler Drop zur Party / Wild Fleisch zur Party - Von Discountern oder von Jägern? "Payment Apps - werden diese Optionen bald das Geld ersetzen", "Billige Mobilfunktarife? - Wiederholungstaktik: Welche Technologie bietet das bestmögliche WiFi in Ihrem Zuhause?"

Die Xbox X vor der HP4 Pro: Mehr Power benötigt mehr Power - So viel kosten die Spiele im Jahr.

Bei den Spielkosten handelt es sich nicht nur um Hard- und Spielkosten, sondern auch um die jährlich anfallenden Strompreise. Nicht nur die teilweise noch recht teure Technik und die Preise für Games für Zusatzleistungen wie z. B. PlayerStation-Plus sind ursächlich dafür, sondern auch der Strombedarf der Computer.

Die Elektrizitätskosten für durchschnittliche Akteure wurden vom Energielieferanten EON in einem kürzlich erschienenen Bericht dargestellt. Eigentümer der High-End-Plattform von Microsoft sollten daher etwa 36 EUR an jährlichen Stromgestehungskosten einkalkulieren. Inhaber von PlayerStation 4 Professional kommen mit 34 EUR etwas billiger davon. Nintendo Switch und SNES Classic Mini, die keine Strompreise von mehr als 3 bzw. 1 EUR jährlich verursachen sollten, sind bei Verwendung wie oben beschrieben wesentlich wirtschaftlicher.

EON verrechnet 20 bis 30 EUR pro Jahr für ein Fernsehgerät, was natürlich vom TV-Modell abhängig ist. EON hat sich auch mit den alten Pulten in Bezug auf den Stromverbrauch auseinandergesetzt. Eine große Stromfresserin der neuesten Genration war oder ist die PS 3 mit 40 EUR pro Jahr, während Retro-Spieler auf der ersten PS nur 2 EUR pro Jahr planen müssen.

Wenn Sie Ihre Gaming-Kosten senken wollen, sollten Sie auf kostengünstigere Geräte nach EON umstellen. Für zwei Betriebsstunden im täglichen Gebrauch sollten je nach Geräte typ nur bis zu vier EUR pro Jahr benötigt werden. PC-Spieler mit modernster Technik sollten einen Energieverbrauch berücksichtigen, der in der Praxis meist über den Pulten liegen sollte, während PC-Spieler mit mittlerer Technik mit etwa 17 EUR pro Jahr rechnen können.

Vor allem die Modelle Xbox und Playstation benötigen auch im Standby-Modus noch bis zu 15 Kilowattstunden und damit bis zu vier bis fünf EUR pro Jahr", so EON weiter.

Mehr zum Thema