Billiger Heizstrom

Günstiger Heizstrom

Abhängig vom Typ des Zählers oder der Heizung können diese billiger und teurer werden. Hier wird erklärt, was Heizstrom ist, welche Stromzähler benötigt werden und wie der Heizstromtarif geändert werden kann. Im Falle der Wärmepumpen wurden die günstigsten Angebote um zehn Prozent günstiger. Sie hätten ihre Preise für Heizstrom transparenter machen müssen. Ich weiß nicht, wie viele es sind, aber es ist definitiv billiger.

Heizstromtarif ermitteln

Einerseits wollen Sie Kosten einsparen. Bei derzeitigen Heizstromtarifen kann man heute billiger wärmen, als mit Rohöl oder Erdgas. Es ist sehr hilfreich, zuerst herauszufinden, welche Geräte sie zu Hause haben. Lauft die Wärme auf dem selben Meter wie der Haushaltsstrom? Verfügt die Heizvorrichtung über einen einzelnen oder einen doppelten Schalter für Tag und Nachts?

Sie haben eine Heizpumpe oder eine Nachtstromspeicherheizung? Sie sollten diese Informationen zur Hand haben, damit Sie unseren Heizstromrechner nutzen können. Dies bietet die besten und günstigsten Heizstromtarife. Abhängig vom Typ des Zählers oder der Heizvorrichtung können diese billiger und kostspieliger werden. Für einen Messgerät, das sowohl Hausstrom als auch Heizstrom misst, ist die Umstellung auf einen Heizstromtarif oft problematisch, da es nicht möglich ist, exakt zu messen, wie viel Wärme und wie viel Elektrizität der normale Hausgebrauch verbraucht.

Mit zwei verschiedenen Messgeräten für Wärme und Haus können Sie zwar einen Einzeltarif für den Heizstrom anfordern, aber solange es nur ein einziger Meter ist, können Sie keinen billigeren Nachttarif für Elektrizität ausmachen. Damit ist es möglich, den Energieverbrauch in der Nacht und am Tag mit zwei Metern selbständig zu ermitteln. Elektrizität zu Nachttarifen ist viel billiger, da die Netzlast am Abend viel geringer ist und es einen Überschuss an Elektrizität gibt.

Daher könnte ein Zählertausch sinnvoll sein, um langfristig Kosten zu senken. Heizstromtarif für Nachtstromspeicherheizung oder WP? Informieren Sie sich also über den Messgerät und die Heizungsart und finden Sie dann mit unserem Taschenrechner den günstigsten Heizstromtarif. Vielleicht denken Sie darüber nach, in einen doppelten Meter oder eine Heizpumpe zu kaufen, um langfristig Kosten zu senken.

Heizstrom: Bis zu zehn Prozentpunkte weniger Preis.

Das Konsumentenportal Verivox stellt ebenfalls fest, dass die Heizstrompreise sinken. Damit hat sich die Anzahl der Wärmeerzeuger im Vorjahresvergleich nahezu verdreifacht. Während die billigsten Offerten für einen jährlichen Verbrauch von 7.500 Kilowattstunden im Monat September 2014 noch im Durchschnitt 1.428 EUR kosten, sind es derzeit nur 1.291 EUR. So sind die niedrigsten zur Verfügung stehenden Vergütungen für Speicherwärmesysteme im Vorjahresvergleich um rund 5 Prozentpunkte gesunken.

Die 12.000 Kilowattstunden kosteten zurzeit 2.013 EUR. Für den gleichen jährlichen Verbrauch mussten die Konsumenten im Jahr 2014 noch 2.117 aufwenden. Während in der Regel die Wärmekraftkunden an ihren lokalen Lieferanten angebunden waren, können sie seit dem Sommer 2010 ihren Lieferanten selbst bestimmen. Die Konsumenten können nun zwischen im Durchschnitt 25 Providern pro Postleitzahlengebiet aussuchen. Für Speicherheizungsanlagen liegt die Lücke zwischen Basisversorgung und dem niedrigsten Preis bei 413 EUR.

Noch vor einem Jahr haben die Konsumenten durch den Anbieterwechsel 302 EUR eingespart. Für Wärmepumpenstrom gibt es derzeit eine Abweichung zwischen dem Grundversorgungspreis und dem niedrigsten Angebotspreis von 414 EUR im Durchschnitt (2014: 322 EUR).

Mehr zum Thema