Care Energy 50hertz

Pflegeenergie 50hertz

Die Übertragungsnetzbetreiber Amprion, Tennet und 50Hertz haben Ende 2012 gegen Care-Energy Klage auf Zahlung der EEG-Abgabe erhoben. Die Care Energy hat Verträge mit Kunden im 50-Hertz-Netzgebiet gekündigt. Aus diesem Grund haben 50 Hertz ihre Verträge mit Care-Energy gekündigt. Die Firma Care Energy wirft einen Abrechnungsfehler von 50 Hertz vor.

Ursache dafür sind die ausstehenden EEG-Rechnungen der Care Energy AG für die kommenden Monaten Marz und Apotheker 2016, deren Zahlungstermin am vergangenen Wochenende abgelaufen ist und deren Laufzeit noch einmal bis zum 28. Mai 2010 ausgedehnt wurde.

Ursache dafür sind die ausstehenden EEG-Rechnungen der Care Energy AG für die kommenden Monaten Marz und Apotheker 2016, deren Zahlungstermin am vergangenen Wochenende abgelaufen ist und deren Laufzeit noch einmal bis zum 28. Mai 2010 ausgedehnt wurde. Damit wurde der Regelkreisvertrag beendet. Basis für die Beendigung ist § 60 Abs. 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Nach dieser Bestimmung können die Fernleitungsnetzbetreiber den Regelkreisvertrag mit dem Elektrizitätsversorger bei Zahlungsrückstand von mehr als einem EEG-Vorauszahlungsanspruch beenden, wenn die Auszahlung des Rückstandes trotz Erinnerung und Kündigungsdrohung drei Kalenderwochen nach Kündigungsdrohung nicht in voller Höhe stattgefunden hat.

Energieversorgung im 50Hertz-Raum (Postleitzahl 0 - 1 und Hamburg) wieder aktiviert bzw. versorgt .....

Hamburg/Hamburg (ots) - Der Lieferant Care-Energy AG hat aufgrund von fehlerhaft übertragenen Verbrauchsvorhersagen und Messwerten die Rechnung von Stromnetzbetreibern und Transportnetzbetreibern zur Berichtigung abgelehnt. Anstelle einer Berichtigung durch die Netzwerkbetreiber brach jedoch ein Energiestreit aus, der mit der Beendigung des 50Hertz-Bilanzkreisvertrages durch die Care-Energy AG vorläufig zu Ende ging. Mit der Beendigung eines Bilanzkreisvertrags erlischt auch die Stromlieferungsmöglichkeit, so dass die Abnehmer des Energielieferanten im betreffenden Netzbereich ab dem 28. Juni 2016 24:00 Uhr zunächst in die Basisversorgung einbezogen wurden.

Dies entsprach jedoch überhaupt nicht dem in Hamburg ansässigen Energiedienstleister Care-Energy. Im vergangenen Jahr gewährte das in Hamburg ansässige Untenehmen der ehemaligen EnUp AG das Recht zur Benutzung der Handelsmarke "Care-Energy", besaß aber weder Anteile am Versorgungsunternehmen noch Positionen wie Vorstands- oder Aufsichtsratsmitglied. Eine ausländische Gesellschaft mit Hauptsitz in München, die aufgrund eines Markennutzungsvertrags "Care-Energy" genannt wird und Strom und Erdgas liefert.

"â??FÃ?r uns als Energielieferant ist es unertrÃ?glich, dass unsere Kundinnen und Kunden unter diesem Konflikt fÃ?hren, und so haben wir fÃ?r unsere Kundinnen und ServicekrÃ?fte Lösungen gesucht und erforscht, das ist unsere Aufgabe. Für mich war es ein Irrtum, die Verwendung der Marke zu genehmigen", sagt Martin Richard Kristek, Begründer und Inhaber von Care-Energy in Hamburg.

Und Kristek weiter: "Glücklicherweise gibt es genügend Marktteilnehmer, die Care-Energy-Energie-Dienstleistungen mögen und schätzten und wissen, dass diese Arbeiten zu einem wichtigen Grundpfeiler geworden sind, den die modernen Energielieferanten nicht ignorieren können, und so ist es uns geglückt, die Belieferung der Kundschaft mit einer großartigen Stadtwerke-Kooperation wieder sicherzustellen - im Raum 50 Hertz und natürlich landesweit.

Sämtliche Aufträge sind fest und heute beginnt die Betriebsarbeit, alle Auftraggeber zu unterrichten und ihnen mitzuteilen, dass sie auch nachträglich - d.h. ab 28.06.2016 24:00 Uhr - wieder gut versorgt sind. Diese wichtige Information erhält jeder Kunde per Brief - auch elektronisch verbundene Kundinnen und Kunde bekommen sie per e-Mail.

Ein paar Einzelheiten im Voraus, denn neben der Versorgungssicherheit gibt es auch Verbesserungen für die Verbraucher. Sie hat Recht", sagt Martin Richard Kristek.

Mehr zum Thema