Care Energy Pleite

Pflege Energie Konkurs

Das Energieunternehmen Care-Energy ist zahlungsunfähig. Ungeachtet des Konkurses: Care Energy-Kunden müssen nicht im Dunkeln tappen. Kommunale Versorgungsunternehmen liefern weiterhin Strom und Gas an Care Energy-Kunden. Welche Bedeutung das für Sie als Kunde hat und wie Sie Care-Energy kündigen können, erfahren Sie hier. Das deutsche Discountunternehmen Care Energy ist zahlungsunfähig.

Care Energy Konkurs: Der Kunde erhält neue Lieferanten durch Losentscheid.

Das insolvente deutsche Energieunternehmen Care-Energy AG hat die Stromlieferung von rund 2.300 heimischen Stromkunden gesichert - das hat die Aufsichtsbehörde E-Control am kommenden Donnerstag in einer Presseerklärung hervorgehoben. Mit der Nutzung von Plätzchen für Webanalysen und digitale Werbezwecke bin ich einverstanden. Selbst wenn ich diese Webseite weiterhin benutze, ist dies als Einwilligung anzusehen.

Du hast die Verwendung von Plätzchen abgeschaltet. Du musst in deinem Webbrowser die Verwendung von Chips zulassen und die Website erneut aufzurufen. Implementiert nach der SAFE-DATA Initiative der Österreichischen Presseunternehmen für mehr Datensicherheit bei Nutzern.

Der Konkurs von Care Energy: Was die Verbraucher jetzt tun sollten

In Österreich kaufen 12.900 Menschen Elektrizität von Care Energy. Tatsächlich war die Zahlungsunfähigkeit von Care Energy nur eine Frage der Zeit: verschachtelter, undurchsichtiger Firmenaufbau, unbezahlte Fakturen in Deutschland, Prozesse wegen nicht ausgelieferter, aber vereinnahmter Ökostrom-Fördermittel. Care Energy hat am vergangenen Freitagabend einen Insolvenzantrag in Deutschland gestellt. Dies betrifft auch die 12.900 Kundinnen und Abnehmer des kostengünstigen Energieversorgers in Österreich.

"â??Sie sollten so schnell wie möglich zu einem anderen Provider wechselnâ??, sagt Reinhold Baudisch, GeschÃ?ftsfÃ?hrer der Komparsenplattform durchblicker.at. Über diese Website hat er 1300 Kundinnen und Endkunden an Care Energy verwiesen. Immer noch am Samstagabend informierte sein Stab alle Kundinnen und Kundschaft per Post über den Bankrott. Baudisch erachtet es in jedem Fall nicht als vernünftig, auf die Blockade der Pflegeenergie durch den Massenverwalter zu drängen.

Die Energiemarktaufsichtsbehörde E-Control müsste dann losweise darüber befinden, welcher Lieferant in Zukunft die Abnehmer des bankrotten Lieferanten beliefern würde. "â??Wenn die Kundinnen und Kundschaft den gezogenen Lieferanten nicht will, können sie innerhalb von zwei Kalenderwochen zu einem anderen Lieferanten Ã?ndern, errÃ??t Wolfgang Urbantschitsch, GeschÃ?ftsfÃ?hrer der E-Control. Der Kunde sollte kein Kapital wegen des Konkurses einbüßen.

Die Care Energy warb nicht mit großen Rabatten für Neukunden wie die meisten anderen Billiganbieter. Bei vorheriger Zahlungsunfähigkeit eines Providers fällt der Kunde für diesen Kredit um. Diese Vorgehensweise mit teuren Einmalrabatten bemängelt er. Dadurch wird das große Geheule und Stöhnen von Abnehmern im Insolvenzfall des Lieferanten vermieden. Allerdings argumentiert Stadttschitsch, dass E-Control keine Möglichkeit hat, in die Preise der Energieversorger einzuwirken.

Der Kunde müsste selbst entscheiden, welche Preise er annehmen würde. E-Control hatte Care Energy noch nicht im Griff, als das Unternehmen vor einigen Jahren in den österreichischen Markt einstieg. Bereits damals hatte der Lieferant in Deutschland Beschwerden am Nacken und einen nicht tadellosen Reputation. "â??Wir konnten Care Energy nicht verbieten. Trotz öffentlicher Kritiken in Deutschland hat Baudisch auch Care Energy auf seine Website mitgenommen.

Also hatte ich keinen Anlass, Care Energy zu verweigern, sagt er. Aus dem Konkurs können Stromverbraucher zwei Schlussfolgerungen ziehen: Erstens: Überprüfen Sie exakt, wer hinter dem Billiganbieter steht und welchen guten Namen das Untenehmen hat.

Mehr zum Thema