Container Flüchtlinge Berlin

Kontainerflüchtlinge Berlin

Besuch einer der neuen Containersiedlungen in Berlin-Lichtenberg. Behälterunterbringung (Tempohome): Dies sind Wohnbehälter, die für drei Jahre als Unterkunft für Flüchtlinge eingerichtet werden. Das Gemeindehaus für Jungvögel auf dem Tempelhofer Feld in Berlin. Tagesaktuelle Nachrichten und ausführliche Berichte zum Thema Flüchtlinge. Zu diesem Zweck werden unter anderem Containerdörfer gebaut.

Zeitwohnen in Berlin: Wie die Flüchtlinge im Containerdorf wohnen - Berlin

Am Eingang der provisorischen Behausung in Lichtenberg steht ein Arbeitsblatt mit der Aufschrift "Please close the DOOR !!! in großen Buchstaben! "Dahinter verbirgt sich ein so genanntes Tempelhaus, ein Containerdorf, in dem Flüchtlinge untergebracht sind. Zwölf davon werden seit Jahresmitte 2016 in Berlin produziert. Diese sollen die städtischen Notschutzbunker erleichtern, denn viele Flüchtlinge können nicht gleich eine Ferienwohnung auftreiben.

Inzwischen wohnen mehr als 3000 Menschen in den Tempohäusern. Das bisher grösste Tempelhaus wurde vor einem knappen Tag im Klosterhofer Felde eroeffnet. Mehr als 1000 Flüchtlinge finden hier ihren Lebensraum. ¿Wie lebt ein Flüchtling in einem solchen Containerdorf? Die Fertigstellung des Tempohauses der Firma Liechtenstein berger in der Willstberger Strasse erfolgte im Jahr 2016. Viele der Flüchtlinge mussten nicht weit ziehen:

Bis dahin waren sie in der Sporthalle gleich nebenan untergebracht. Für viele Flüchtlinge war die Veränderung ein Schritt nach vorne. Heute gibt es 250 Flüchtlinge. Wer die eingezäunten vierzehntausend qm betritt, muss nach dem Schließen der Türe seinen Personalausweis im Eingangscontainer vorweisen, was sich auf den ersten Blick wie eine traurige Realität darstellt: Die Container aus Polen sind graugrau bis graugrün, die Fensterläden sind in den meisten Fenster heruntergeklappt, viele Tore sind verriegelt.

Anders bei Leila Auwarei: Es ist für sie unerfreulich, dass es in ihrer "Wohnung" so unordentlich ist, sagt die Afghane. Ihr Appartement besteht aus drei Containern mit einer Gesamtfläche von 45qm. Die beiden Schlafzimmer sind durch einen Container mit einer kleinen Wohnküche und einem Bad getrennt. "Es ist alles besser, als in der Sporthalle zu wohnen.

Die wie ihr Mann einen Sprachkurs besuchende Leila Auwarei hat zwei Kinder im Jahr 16 und 13. "Trotzdem hat sie in ihren Behältern ein gutes Gefühl: "Alles ist besser als im Fitnessstudio zu sein. Sie haben Sport- und Grillplätze angelegt und vor den Behältern entstehen kleine Bäume. Behnke weiss aber auch, dass nicht nur alles gut geht, sondern dass der Abfall sich ansammelt und Unkräuter vor einigen Behältern aufwachsen.

"Viele Flüchtlinge war es zunächst ein Schlag, in einen Container zu steigen", sagt sie. Hinter ihr und ihrem 11-köpfigen Vollzeitmitarbeiter- und Freiwilligenteam steckt der Versuch, den Flüchtenden so weit wie möglich zu unterlegen. Die Flüchtlingsbehörde ordnet Flüchtlinge den Tempohäusern in jedem Fall zu, und die lokalen Hausmeister sorgen dafür, dass sie mindestens in den Räumen die selbe Landessprache beherrschen.

Laut BeNke sind ein gutes Viertel der 250 Flüchtlinge in Lichtenberg ein Familienbetrieb, der übrige Teil sind überwiegend Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls werden im Tempelhaus Feierlichkeiten ausgelassen. Der Alltag im Tempel haus ist in den Gemeinschaftscontainern:

Das Wohnen im Containerdorf ist jedoch nur vorübergehend. In Lichtenberg befindet sich das Tempelhaus bis 2019. Die meisten Flüchtlinge werden bis dahin einen eigenen Platz vorfinden. Die Leila Tauwarei hat mit ihrer Gastfamilie lange Zeit gesucht.

Auch interessant

Mehr zum Thema