Die Erneuerbaren Energien

Erneuerbare Energien

Worum geht es neben der Solarenergie noch? Vorurteile von Merkel gegen erneuerbare Energien. Der Geschäftsführer des Bundesverbandes zur Förderung der Sonnenenergie von Wolf von Fabeck. Regenerative Energien können einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Erneuerbare Energien" sind Energieträger, die ständig nachwachsen oder sich immer wieder erneuern.

Altmaier: Energywende now safer and more affordable

Der Kabinettsrat hat am gestrigen Tag den Gesetzesentwurf zum Energieerfassungsgesetz verabschiedet. Die Betreiber der Übertragungsnetze haben heute die Hoehe der EEG-Abgabe fuer 2019 bekannt gegeben: Sie betraegt 6.405 Cent/kWh, ein Rueckgang von 6 vH. Die aktuelle EEG-Abgabe beläuft sich auf 6.792 Cent/kWh. Die EEG-Umlage fördert den Aufbau erneuerbarer Energien im Elektrizitätsmarkt.

Auf dem Messestand der Export-Initiative Energy des BMVED (BMWi) können sich Lieferanten von klimafreundlichen Windkraftlösungen "Made in Germany" über Förderangebote zur Entwicklung von neuen Auslandsmärkten nachfragen.

Das Rahmenprogramm SINTEG hat zum Ziel, die Integration von erneuerbaren Energien in das System zu fördern.

Sie sollen bis 2050 für mehr als 80 Prozentpunkte der Elektrizitätsversorgung sorgen. Erneuerbare Energien müssen daher ständig in das Stromnetz eingebunden werden, damit sie zunehmend konventionelle Energiequellen verdrängen können. Dazu ist eine grundlegende Änderung des Stromversorgungssystems erforderlich. Eine zuverlässige, umweltverträgliche und wirtschaftlich effiziente Energieversorgung zu gewährleisten, ist eine der großen Aufgaben der Energierevolution.

Die Zielsetzungen der Netzintegration von erneuerbaren Energien sind insbesondere: Sichere Netzführung mit hohem Erneuerbaren Energienanteil, flexiblere Energieerzeugung und -nachfrage, intelligente Interaktion zwischen Energieerzeugung, -konsum und modernsten Stromnetzen, effizientere Ausnutzung der bestehenden Netzkonstruktion. 2015 machten die erneuerbaren Energien 30 Prozentpunkte der Bruttostromproduktion aus.

Im Laufe des Jahres ist der Prozentsatz bereits teilweise signifikant gestiegen. Die schwankenden erneuerbaren Energien - Windkraft und Fotovoltaik - haben stündlich einen Marktanteil von über 60 vH. Gemäß dem Netzausbauplan (NEP 2014, Szenario B) werden bis 2024 voraussichtlich bereits fast 140 Gigawatt an erneuerbaren Energien in Deutschland verbaut sein.

Künftig werden die erneuerbaren Energien daher zunehmend den derzeitigen Stromverbrauch allein decken oder mehr als den Verbrauch ausmachen. Die Energieversorgung muss an die sich schnell verändernden Angebots- und Bedarfssituationen angepaßt werden. So muss zum Beispiel die Stromproduktion neben dem großflächigen Abgleich witterungsbedingter Schwankungen bei den erneuerbaren Energien besser auf die Bedarfssituation ausgerichtet sein.

Der Stromverbrauch wird speziell dann erhoben, wenn viel davon verfügbar ist, z.B. bei starkem Wind. Durch das neue BMWi-Förderprogramm "Schaufenster intelligent Energy - Digital Agenda for the Energiewende" (SINTEG) sollen in großen Musterregionen Modelllösungen für eine klimaschonende, zukunftssichere und energieeffiziente Versorgung mit einem großen Anteil fluktuierender Energieerzeugung aus Wind- und Solarenergie erarbeitet werden.

Mehr zum Thema