E wie Einfach Strom

A wie Simple Power

Die neuesten Tweets von E wie einfach (@E_WIE_EINFACH). Lernen Sie mehr darüber, wie es ist, bei der E WIE EINFACH GmbH zu arbeiten. Die E WIE EINFACH ist ein bundesweiter Strom- und Gasversorger mit Sitz in Köln. Das Vertriebskonzept der E.ON-Vertriebsgesellschaft "e wie einfach" wurde grundlegend überarbeitet.

Elektrizität ist verfügbar, der vereinbarte Betrag wird abgebucht.

Unser Service für E WIE EINFACH

"Unser Bestreben gegenüber unseren Kundinnen und Endkunden ist der beste Dienst. Mit Hilfe von umfangreichen Marketinganalysen im Armaturenbrett haben wir den Blick auf die Entwicklungen im Energiesektor und können unsere Absatzkanäle zielgerichtet kontrollieren. Die E WIE EINFACH ist ein bundesweit es Strom- und Gasversorgungsunternehmen mit Hauptsitz in Köln. E WIE EINFACH stellt mit massgeschneiderten Preisen für Privat- und Firmenkunden immer den Endkunden in den Vordergrund.

Nach dem Leitsatz der Vereinfachung werden für die Kunden maßgeschneiderte Lösungen angeboten. Bereitstellen des Cockpits für: Marktuntersuchungen,

WIE EINFACH Group Company.

Das Unternehmen erwirtschaftete im Jahr 2015 einen Jahresumsatz von TEUR 350.623 (Vorjahr: TEUR 324.137, ? +8,17% (Vorjahr: -1,15%)) und ein ordentliches Betriebsergebnis von TEUR 8.767 (Vorjahr: TEUR 2.521, ? +247,76% (Vorjahr: -128,03%*) sowie einen Konzernjahresüberschuss von TEUR 0 (Vorjahr: TEUR 0). Das Jahresergebnis resultiert aus Gewinnabführungen in Hoehe von TEUR 8.767 (Vorjahr: TEUR 2.521, ? +247,76%) aufgrund eines mit der E. ON Beteiligungs GmbH abgeschlossenen Ergebnisabführungsvertrages (der ursprüngliche Vertragspartei war die E. ON Energy AG).

Auf den Stromabsatz entfielen im Jahr 2015 258.840.000 EUR (Vorjahr: 247.419.000 EUR, ? +4,62%) des Bruttoumsatzes und auf den Gasabsatz 127.423.000 EUR (Vorjahr: 107.583.000 EUR, ? +18,44%) im gleichen Jahr. Im Jahr 2015 waren im Durchschnitt 43 Personen im Unternehmen beschäftigt (Vorjahr: 41, ? +4,88%).

"e, wie einfach" beschreibt das Verkaufskonzept.

Bei der E.ON-Vertriebsgesellschaft "e wie einfach" wurde das Verkaufskonzept grundsätzlich neu gestaltet. für offeriert seit Anfang September je drei gleichnamige und unter ähnlich strukturierte Strom- und Gastarife. Sämtliche Preise setzen sich aus rein funktionierenden Preisen zusammen, die jedoch nicht gleich sind, sondern aus dem Wohnsitz und der Menge des Verbrauchs des Verbrauchers abhängen.

Dabei kam der Stress, den E.ON zu Beginn des Jahres 2007 mit ?e wie einfach? auf die Industrie ausübte (070201) ausgeübt hat, nahezu zum Stillstand. e wie einfach " hatte bereits anfangs Okt. das vorherige günstige Angebot für Erdgas vom Strommarkt entfernt. Jetzt existiert auch das vergangene Billigangebot für Strom nicht mehr, das den Strompreis des entsprechenden Grundlieferanten um 2 Cents pro kWh unterbietet.

Die neue "MeinCentTarif" knüpft bietet ihre knüpft nur formell an, indem sie sich dazu verpflichtet, den jeweils gültigen Basisspeisepreis um 2 Cents/kWh für Strom oder 0,24 Cents/kWh für das Erdgas (= 2 Cents pro Kubikmeter) zu senken. Gleichzeitig muss der Auftraggeber jedoch eine Vorauszahlung vornehmen muà ein ganzes Jahr und für ist diese Frist an den Auftrag binden.

Die Umstellung auf den neuen MeineCentTarif rechnet sich nur ganz und gar nicht mit dem Abgleich mit günstigeren Tariften, die neben dem legalen auch nahezu alle Basisanbieter mitbringen. Bei dem "Einheitstarif" handelt es sich dagegen um Festpreise, die je nach Wohnsitz und verbrauchter Menge variieren, sich aber nicht auf die entsprechenden Tarifmodelle der Universaldienstanbieter stützen. So liegt der Strompreis bei einem jährlichen Verbrauch von 2500 Kilowattstunden unter beträgt in Bremen bei 23,00 Cent /kWh und in Essen bei 25,08 Cent /kWh.

Mit dem doppelten Konsum liegt er bei 21,23 Cent/kWh in Bremen und 23,16 Cent/kWh in Essen. Der Strom- und Gaspreis ist in Monatsraten auf den erwarteten Stromverbrauch zu zahlen. Dafür erhält der Kunden eine einjährige Systempreisgarantie und die Gefühl, etwas zu tun. "â??E wie einfach nämlich zusagt, eine Anzahl von Emissionszertifikaten zu erwerben, die dem CO2-Anteil am Strom- oder Gasverbrauch entspricht.

Hierbei handelte es sich um Verzerrungen (Verified Emissions Reductions) für www. com-. de.com zur Reduzierung von Emissionen. Das VER-Zertifikat wird nach dem Modell der Credits für erstellt. In anderen EU-Ländern sind Klimaprojekte, die ebenfalls seit drei Jahren in Deutschland rechtlich geschützt sind (050702). Anders als CERs (Certified Emissions Reductions) und ERUs (Emission Reducution Units), die CO2-Reduktionen in anderen EU-Ländern zertifizieren und neben EU-Emissionszertifikaten (EUAs) im Rahmen des Emissionshandels eingesetzt werden können, sind VERs keine offiziell zugelassenen Zertifizierungen.

Tatsächlich ernährt sich der Fachhandel mit ihnen nur von der Forderung für PR-Zwecke und Öko-Marketing. Mit dem bisherigen Verkaufskonzept von "e wie einfach" hat sich das Unternehmen als sehr gut bewährt. E. ON ging kein wirtschaftliches Restrisiko ein, indem sie die Grundversorgung leicht unterschritt und auch von den niedrigeren Vertriebskosten für das Internet aufwartete. Sollte nun bekannt werden, dass "e as simple" immer noch im Minus liegt, dürfte, wäre dies eine nützliche Möglichkeit, den Preis des Angebotes an begründen zu erhöhen.

Ebenso wenig weiß man um die Bedingungen, zu denen ?e wie einfach" Fluss und Benzin der Firmenschwestern übernimmt. ist. Die " e wie einfach Strom & Gasstrom AG " als 100%ige Tochtergesellschaft und vollkonsolidierte Gesellschaft der E. ON AG nach  264 Abs. 3 HGB ist grundsätzlich von der Angabe ihrer " Geschäftsergebnisses " auszunehmen.

Die Erfolge bei t - genau wie bei der E. ON Energy AG â" - sind daher nur in der Konzern-Bilanz zu sehen, die aufgrund der Veröffentlichung des Halbjahresberichts am t am 12. Oktober 2008 einen weiteren Anstieg von bis zu zehn Pro-zent um fünf aufweisen wird..... Hintergrund ist, dass E. ON mit dem Dumpingkonzept über die eigenen regionalen Anbieter "cannibalisiert" verfügt, die lokale Distributoren gegen sich selbst aufbrachten und zusammen genommen mehr Marktstellung als der Mitbewerb demonstrierten.

In diesem Zusammenhang ist auch zu erkennen, dass Karl-Michael Fuhr (50), Chief Sales Officer von E. ON Energy, das Konzernunternehmen zum Ende des Jahres verlassen wird.

Mehr zum Thema