Edis Strom

Elektrizität von Edis

nach Brandenburg und verkaufte Strom und Gas. e. e. on e. dis.

wie E.ON Avacon, E.ON Bayern, E.ON edis und E.ON Hanse. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen und die Strompreise für Privatstrom an den Stromversorger E.ON edis Vertrieb GmbH. Auf edis NaturStrom', 'Rostock-Strom' und 'Berlin-Strom'. Die Abrechnung Ihrer Stromeinspeisung.

Bach

Das EnWG, die Netzentgeltverordnung (StromNEV) und die Netzanschlussverordnung (StromNZV) regelt unter anderem die Publikation von netzrelevanten Informationen. E. DIS verfügt über ein 36.000 km2 großes Stromverteilungsnetz mit mehr als 5.000 Kilometern Starkstromleitungen, 27.000 Kilometern Mittel- und 47.000 Kilometern Niederspannungsleitungen. Der wirtschaftliche Rahmenbedingungen der Verteilernetzbetreiber werden von der BA gebilligt. Schaltungslängen, Leistung, jährliche Arbeit und mehr.

E. ON edis AG heisst seit Dienstag wieder E. DIS.

Aus der E.DIS AG wurde 2005 die E. ON edis AG, die die Mehrheit der Stromversorgungsnetze von der Nordostseeküste bis Brandenburg besitzt und Strom und Erdgas verkauft. Wahrscheinlich wollte der Hauptaktionär E. ON damals beweisen, dass all das zu mir gehörte. In der Zwischenzeit ist der ehemalige E. DIS-Name wieder da, für visuell subtile mit einem Unterschied: Früher war der Knoten zwischen "e" und "dis" altrot, heute ist er gruen und auch das "e" davor.

Bereits 2008 musste der Strom- und Gasvertrieb im Konzernverbund auf Wunsch des Bundesgesetzgebers vom Verbundbetrieb abgekoppelt werden. Seither gibt es im Grundsatz zwei edis. Der Fürstenwalder Stromnetzbetreiber und seine hundertprozentige Tochtergesellschaft, die Strom und Erdgas verkauft hat. Damit hat der Netzwerkbetreiber nun einen anderen Firmennamen und keine Tochtergesellschaft mehr - der Umsatz wird in Zukunft mit anderen E.ON-Tochtergesellschaften, die in ganz Deutschland zusammengeführt wurden, gleichgesetzt.

In Fürstenwalde erinnerte sich der verbleibende Netzbetreiber praktisch an den bisherigen Vornamen. Die OSE, der Energieversorger der Oder-Spree, fusionierte 1999 mit drei weiteren Stromerzeugern, die alle aus den DDR-Energiezusammenschlüssen während der Wiedervereinigungszeit entstanden waren, zur E. DIS Energy Nord AG. Aus diesem Grund hat die Aufteilung von E. ON edis in den letzten Wochen unzählige lokale parlamentarische Arbeit geleistet.

Bei der Privatisierung der staatlichen Elektrizitätsunternehmen haben die Gemeinden im Netzgebiet zusammen 49 Prozentpunkte der Aktien erhalten. Damit sind alle Gemeinden im ehemaligen E. ON edis-Gebiet Gesellschafter - der Marktanteil von Fürstenwalde liegt bei genau 0,060409 Prozentpunkten. Da das Unternehmen aufgeteilt werden sollte, mussten die Gemeinden befragt werden, ob sie zum einen damit einverstanden sind und zum anderen mussten sie bestimmen, für wen ihre Aktien in Zukunft angewendet werden sollen.

Die Entscheidung in Fürstenwalde fiel zugunsten des Netzbetreibers, der in der Gegend bleiben sollte. Weil die neue E-DIS AG mit ihren 1450 Beschäftigten, davon 400 in Fürstenwalde, nicht nur ein gruenes "e.", sondern nun auch den Claim "Netzwerke für neue Energien" hat. Dies sollte laut Firmensprecher Horst Jordan auch auf folgende Entwicklung hinweisen: Im Jahr 2005 beförderten 34 Prozentpunkte der ehemaligen E. DIS-Stromnetze "Ökostrom", was bereits beeindruckend war.

Im Jahr 2013 wird dieser Prozentsatz jedoch auf 93 zulegen. Dies ist jedoch ein Mittelwert, d.h. wenn es Dunkelheit ist und kein Wind weht, strömt auch hier herkömmlich produzierter Strom durch die Linien, so dass der Gefrierschrank nicht ausläuft. E. DIS wird als Stromnetzbetreiber weiterhin der kompetente Partner für alle sein, die einen neuen Haushaltsanschluss benötigen oder ihren Solarstrom vom Hausdach ins Stromnetz speisen wollen.

Die Auslesung des Verbrauchszählers, auch für andere Anbieter, erfolgt in der Regelfall über ECH. Lediglich der Verkauf von Strom hat nichts mit dem Unternehmen an der Langenwahler Strasse zu tun.

Mehr zum Thema