Energie aus Biomasse

Strom aus Biomasse

Biomasse" bezieht sich auf erneuerbare organische Materialien. Die Biomasse ist die vielseitigste und älteste erneuerbare Energiequelle und Erdgas wird als erneuerbare oder regenerative Energiequelle eingestuft. Informationsworkshop des PEP: Energie aus Biomasse und Biogas auf den Philippinen. Die Philippinen bieten gute Perspektiven für die deutsche Bioenergiebranche.

Strom aus Biomasse - Eurostat

Biomassen - organische Materialien nicht-fossiler Herkunft, einschließlich organischer Abfallstoffe - können durch direkte oder indirekte Abfallverbrennung in bioenergetische Energie verwandelt werden. Im Jahr 2016 machten sie rund 64% der Gesamterzeugung von Primärenergie aus regenerativen Energieträgern in der E-28 aus. Zu den Beispielen für Derivate aus Altölströmen gehört die Umsetzung von Altöl für die Herstellung von Biokraftstoff, Tierdünger und organischem Hausmüll zu Bioerdgas und Pflanzenabfall zu Bioethanol.

Die folgenden Stoffe können zur Gewinnung von bioenergetischer Energie verwendet werden: Biomasse, insbesondere Holz-Biomasse, kann durch eine direkte Umwandlung in Energie und/oder Strom verbrannt werden. Bei der bakteriellen Spaltung von organischem Material wie Abwässern, Jauche, organischem Hausmüll und Anlagen entsteht biologisches Gas, insbesondere Methan und CO. Biobrennstoffe sind Flüssigbrennstoffe nicht fossilen, biologischem Ursprung und stellen ebenfalls eine regenerative Energiequelle dar. Dabei handelt es sich um Biokraftstoffe.

Weil das pflanzliche Material während seines Wachstumsprozesses Kohlensäure absorbiert hat, gibt es bei der thermischen Verwertung zur Energiegewinnung eine ähnliche Kohlenstoffmenge zurück in die Luft. Nichtsdestotrotz steht die Herstellung von Biokraftstoffen in potenzieller Konkurrenz zur Erzeugung landwirtschaftlicher Lebensmittel.

Energie Schweiz

Die Potenziale der Biomasse sind enorm. Biomasse ist weltweit die am weitesten verbreitete Form der erneuerbaren Energien. So kann der Biomasseanteil am gesamten Energieverbrauch der Schweiz verdreifacht werden. Die Biomasse ist die vielfältigste und am längsten nutzbare Quelle für regenerative Energien. Biomasse ist weltweit die am weitesten verbreitete Form der erneuerbaren Energien. Dagegen ist in der Schweiz der Wertschöpfungsbeitrag der Biomasse zur Energieproduktion noch sehr klein.

Dennoch ist sie mit einem Verbrauchsanteil von 4,9% am gesamten Energieverbrauch heute die zweistufigste Form der erneuerbaren Energien (nach Wasserkraft). Mehr als 80% stammen aus der Holzverbrennung, danach aus der thermischen Verwertung von erneuerbaren Abfällen und dem Einsatz von Energie in Kläranlagen. Biomasse leistet einen Umsatzanteil von 2,5% an der Stromerzeugung. Der größte Teil entfällt dabei auf die thermische Verwertung von erneuerbaren Abfällen in Müllverbrennungsanlagen.

Der Biomasseanteil kann verdreifacht werden. Die Potenziale sind noch lange nicht erschöpft. Der Biomasseanteil am gesamten Energieverbrauch der Schweiz kann vor allem durch Wald, biologische Reststoffe, Erntereste, Jauche und Jauche verdreifacht werden. So kann die Stromerzeugung aus Biomasse von heute 2,4 Mrd. kWh auf 8,3 Mrd. kWh bis 2035 erhöht werden.

Die größten Potenziale liegen in der Umwandlung geeigneter fossiler Großfeuerungsanlagen in Biomasse-Substrate. In den kommenden Jahren müssen diese Kraftwerke sowieso erneuert oder renoviert werden, so dass das weitere Biomassepotenzial ohne große Erweiterungen genutzt werden kann. Die Investition in diese Hausenergie schafft im eigenen Land einen Mehrwert.

Auch interessant

Mehr zum Thema