Energie Erneuerbar

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien in Bamberg: Windkraftanlagen, Windkraft, Fernwärme und Solaranlagen für grüne Energie. Die erneuerbaren Energien sind sauber, sie vermeiden Treibhausgase und Schadstoffe. Wieviel Energie braucht unser moderner Lebensstil? Kann man es allein mit erneuerbaren Energien nachhaltig abdecken? Klassisches Einsatzgebiet für erneuerbare Energien ist die Warmwasserbereitung.

Altmaier: Energywende now safer and more affordable

Der Kabinettsrat hat am gestrigen Tag den Gesetzesentwurf zum Energieerfassungsgesetz verabschiedet. Die Betreiber der Übertragungsnetze haben heute die Hoehe der EEG-Abgabe fuer 2019 bekannt gegeben: Sie betraegt 6.405 Cent/kWh, ein Rueckgang von 6 vH. Die aktuelle EEG-Abgabe beläuft sich auf 6.792 Cent/kWh. Die EEG-Umlage fördert den Aufbau erneuerbarer Energieträger im Elektrizitätsmarkt.

Auf dem Messestand der Export-Initiative Energie des BMVED (BMWi) können sich Lieferanten von klimafreundlichen Windkraftlösungen "Made in Germany" über Förderangebote zur Entwicklung von neuen Auslandsmärkten nachfragen.

Regenerative Energieträger

Ob Sonnen-, Windenergie, Wasserkraft, Biomassenutzung oder Erdwärme - regenerative Energieträger, die sich immer wieder auf natürlichem Wege erholen. Es handelt sich nicht um Rohstoffreserven, die im Laufe der Zeit erschöpft sind, wie dies bei fossilien Brennstoffen wie Öl, Steinkohle oder Gas der der Fall ist. Im Regelfall entstehen bei der Verwendung erneuerbarer Energieträger kaum Abfall- und Schadstoffemissionen. Für die Umwelt sind dies in der Praxis nur wenige Jahre.

Die Schweiz ist im Elektrizitätssektor ein Musterschüler mit über 60 Prozent der Erzeugung aus regenerativen Energieträgern. Der größte Teil dieser Energie kommt aus unseren Kraftwerken. Der Anteil der regenerativen Energieträger am Gesamtenergieverbrauch beträgt nur 22%. Manche regenerative Energieträger sind bereits heute ökonomisch konkurrenzfähig. Allerdings würde es uns nach Meinung der meisten Fachleute auf lange Sicht noch mehr kosten, nicht in umweltfreundliche Energie zu stecken, vor allem wegen unumkehrbarer und unkontrollierbarer Klimaänderungen.

Mit der Energie-Strategie 2050 wird ein deutliches Zeichen für den Ausbau der erneuerbaren Energieträger in der Schweiz gesetzt. Es eröffnet die Möglichkeit, die Ressource und die Umgebung dauerhaft zu erhalten und sich von fremden Ländern und knappen Energieträgern unabhängig zu machen. Die erneuerbaren Energieträger sind Teil eines dauerhaft ausgeglichenen Energiemixes - auch zum Wohle zukünftiger Erzeugungen.

< a btattached="true" href="EE/Redaktion/DE/Standardartikel/gesetze.html">Förderung erneuerbarer Energien

Im Stromsektor sollen die regenerativen Energieträger bis 2025 auf 40 bis 45 und bis 2035 auf 55 bis 60 Prozentpunkte ausgeweitet werden. Seit 2017 wird die Höhe der Vergütung für Ökostrom nicht mehr vom Staat festgesetzt, sondern durch eine Ausschreibung auf dem Verkehr. Die Nutzer sollen in den Aufbau erneuerbarer Energieträger einbezogen werden.

Die Förderquoten für den Aufbau regenerativer Energieträger werden seit 2017 in einer Ausschreibung festgelegt. Ein wichtiger Bestandteil des Fördersystems für erneuerbare Energieträger ist das Wärmewirtschaftsgesetz. Seit einigen Jahren tragen im Verkehrsbereich vor allem Biotreibstoffe wie Bioethanol, Biokraftstoff oder Bioerdgas zum Schutz des Klimas und zur Verbesserung der Energieeffizienz bei.

Für die gelungene Implementierung der Energiesystemtransformation und den Aufbau erneuerbarer Energieträger ist die aktuelle Debatte über den Klima- und Energiesystemrahmen 2030 von strategischer Relevanz. Das Klima- und Energiepaket der EU ist Teil der 2009/28/EG. Er verpflichtet jeden Mitgliedstaat, einen eigenen National Action Plan zu erstellen, um den Aufbau erneuerbarer Energieträger zu unterstütz.

Die Deutsch-Französische Gesellschaft für Energierückgewinnung (DFBEW) ist ein Verband, der es sich zur Pflicht gemacht hat, die Branche der regenerativen Energie in Frankreich und Deutschland, vor allem in den Bereichen Wind und Solar, zu bündeln. Das weltweite Marktinteresse an einer energieeffizienteren Nutzung und dem Ausbaus erneuerbarer Energiequellen nimmt zu, um weniger abhängig von fluktuierenden und oft stark ansteigenden Strompreisen zu werden.

Auch in Deutschland soll die Energierevolution zum Motor des Fortschritts für den Wirtschaftsstandort werden.

Mehr zum Thema