Energie Internet

Internet der Energie

Die Software zur Messung Ihrer Internetgeschwindigkeit finden Sie unter http:///www.breitbandmessung.de. Den Millionen von Energieverbrauchern stehen Millionen von kleinen und kleinsten Energieerzeugern gegenüber. Die Abkürzung E-Energy steht für Electronic Energy oder Internet of Energy.

In allen Branchen ist die Digitalisierung auf dem Vormarsch und wird auch die Energiewirtschaft komplett verändern. Der Internet der Energie und seine Pioniere.

Energiesimbach

In( (n) Energie errichtet und unterhält zusammen mit der Firma Electricitätswerk SImbach in Simbach ein superschnelles LWL-Netz. Du kannst Telefonate führen, im Internet surfen oder auch fern sehen. Glasfasernetzwerk IN Simbach? Fotografieren und zugleich im Internet musizieren? Weitere Angaben zu den Dienstleistungen erhalten Sie in den Produktinformationen, die im Abschnitt Downloads verfügbar sind.

Hier steht Ihnen auch ein komplettes Datenblatt zum Download zur Verfügung. Die Software zur Bestimmung Ihrer Internet-Geschwindigkeit ist unter http:///www.breitbandmessung.de. zu erreichen. Tragen Sie dort den/die Energieversorger ein und selektieren Sie das von Ihnen gewünschte Projekt.

Ihre Ansprechpartnerin / Ihr Berater

Wie sieht das Internet der Energie aus? Der Energiewendeprozess vollzieht einen Wechsel von einer zentralisierten zu einer dezentralisierten Bahnenergieversorgung. Den Verbrauchern in Millionenhöhe drohen Klein- und Kleinstenergieerzeuger. Die Internetverbindung verbindet beide Parteien und verbindet auch den Stromsektor mit dem Wärme- und Transportsektor. Diese basiert auf Angaben von Energieproduzenten und -verbrauchern.

Diese sind untereinander vernetzt und erlauben so eine sinnvolle Ansteuerung der Energieanlagen. Daraus resultiert eine gesicherte, kostengünstige und umweltschonende Stromversorgung. Zielsetzung ist es, die fortschreitende Internationalisierung der Energiebranche weiter zu forcieren und für unterschiedliche Unternehmensbereiche mit digitalen Lösungsansätzen zu arbeiten. Im Energiesektor wird eine hoch skalierbare IT-Plattform (Internet der Dinge) für die Optimierung der Stromversorgung auf allen Netzwerkebenen sowie für hohe Ansprüche an Datensicherheit und -schutz konzipiert und betrieben.

Eine durchdachte, softwaregestützte Kommunikations-Infrastruktur hilft den Nutzern, Stromerzeugung, -Aufteilung, -Speicherung und -Aufnahme bestmöglich zu koordinieren, um so viel wie möglich eigenen Elektrizität zu verbrauchen, anstatt sie aus dem Stromnetz bezieht zu müssen. Mit dem Internet der Energie können wir in neue globale Geschäftsbereiche rund um die Energierevolution einsteigen.

Andererseits geht es um die künftige Vernetzung von Elektrizität, Wärme/Transport. Es handelt sich um eines von zwölf bundesweiten Digitalzentren, die im Juli 2017 vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) eingerichtet wurden. In diesem Bereich kooperieren Firmen und Existenzgründer eng miteinander, um neue Produktideen und -entwicklungen für verschiedene Bereiche der Digitaltechnik zu unterbreiten.

Dabei liegt ein Fokus auf der Verknüpfung von Strom mit dem Wärme- und Transportsektor und der dazu notwendigen intelligenten Netzentwicklung, den so genannten Smart Grids. In Ostdeutschland wollen wir das Internet der Energie zusammen mit Kooperationspartnern aus der Metropolregion aufwerten. Durch die Zusammenarbeit mit den neu gegründeten Unternehmen erhoffen wir uns wichtige Anregungen für die Realisierung der Automatisierung der Energieversorgung, von der sowohl Energiekonsumenten als auch Energielieferanten gleichermassen profitiert werden.

Sie bietet die Möglichkeit, den vom Verbraucher frei produzierten Elektrizitätsstrom zu lagern und das ganze Jahr über abrufbereit zu halten. Weitere Infos finden Sie im Internet unter www.solarwelt-enviaM. de/solarcloud. Der Energiemix stellt die zentrale Leitstelle dar. Eigentümer von Photovoltaikanlagen können mit dem Energy Manager z. B. die eigene Verwendung des von ihnen produzierten Stroms kontrollieren. Zusammen mit einem Akkuspeicher kann der selbst produzierte Elektrizität auch später noch wiederverwendet werden.

In Zukunft wird dieses so genannte Intelligent Energy System um weitere Leistungen wie die Einbindung von Heizsystemen und Elektromobilen ergänzt. Damit kann der Betreib einer Ladetechnik in die Unternehmensprozesse integriert werden. Darüber hinaus sind weitere Angebote für die Bereiche Elektro-Mobilität, Submetrie, Lastmanagement und Energieverbrauchsüberwachung in Vorbereitung. Hier werden alle haushaltsüblichen Materialien wie Warm- und kaltes Wasser, Wärmemengen, Elektrizität und Erdgas über ein kluges Messverfahren erfasst und aufbereitet.

Für das Internet der Energie hat der Aufbau von Breitbandnetzen eine zentrale Bedeutung. Durch die Breitbandinitiative für Gewerbeflächen in Ostdeutschland trägt envia TEL maßgeblich dazu bei.

Auch interessant

Mehr zum Thema