Energie Kostenvergleich

Stromkostenvergleiche

Hier finden Sie Info-Artikel zum Thema Energie und Tipps zum Stromsparen. Die genaue Kalkulation gibt einen Überblick über die Energiekosten eines Hauses. Vergleich der Betriebs- und Unterhaltskosten zwischen Passivhäusern und Niedrigenergiehäusern. Vergleich der Versorgungs- und Energiekosten für die Auswahl von Lackiersystemen und erneuerbaren Energien.

Wäre Gas teuerer oder günstiger als Wärmeträger?

Wäre Gas teuerer oder günstiger als Wärmeträger? Die Beantwortung dieser Fragen ist nur von Einzelfall zu Einzelfall möglich. Die Gaspreise sind deutlich günstiger, die Preiskorrekturen erfolgen in der Praxis in der Hauptsache auf Quartalsbasis. Ein Kostenvergleich zwischen verschiedenen Heizungssystemen ist prinzipiell immer nur im Hinblick auf den jeweiligen Einzelfall möglich, da viele Aspekte eine wichtige Funktion haben.

Es ist sicherlich verfehlt, nur auf den puren Strompreis pro erzeugter Kilowattstunde zu achten, denn die Stromkosten machen in der Praxis weniger als die Hälfe der gesamten Kosten aus. Das folgende exemplarische Beispiel wurde für den exemplarischen Anwendungsfall eines Ein- und Mehrfamilienhauses in einem Gasversorgungsgebiet berechnet: Mit dem neutralen Rechenprogramm optihaus www.optihaus.ch optimieren Sie Ihr Wohnhaus nach individueller Vorgabe nach den Vorgaben des Energiewirtschaftsgesetzes der Kantone (nur 80% des Heizenergiebedarfs aus nicht erneuerbarer Energie; 20% eingespart oder abgedeckt durch regenerative Energien).

Sie stellt die jährlichen Kosten der verschiedenen Heizungsanlagen dar und errechnet, welche Heizungsanlage die Zusatzinvestition für ein nachhaltigeres Wohnhaus mit geringerem Energiebedarf am ehesten zurückzahlt. Bei der Gegenüberstellung der Wärmekosten sind nicht nur die Energie-, sondern auch die Investitions- und Bewirtschaftungskosten entscheidend. Mit diesen Kostenbestandteilen leistet das Gas in der Praxis in der Regel deutlich mehr als die Heizöle.

Für den Einsatz von Naturgas ist weder ein Tank noch ein Tankkasten erforderlich. Darüber hinaus sind die Wartungs- und Instandhaltungskosten für Biogas geringer.

Energie-Agentur: Was ein Kostenvergleich von Heizungsanlagen kann und was nicht - WOHNEN - BAUEN - LEBEN in Österreich

Der folgende Artikel wird erklären, warum ein solcher Kostenvergleich Sie dennoch nicht von der Entscheidungsfindung für eine bestimmte Heizungsanlage befreien kann. Der Vergleich der Heizenergiekosten eines Gebäudes für unterschiedliche Heizungsanlagen ist für Sie als Bauherr natürlich von Interesse, wenn Sie wissen wollen, ob Ihre derzeitigen Heizenergiekosten etwas im Rahmen vergleichbarer Häuser und Heizungsanlagen liegt.

Es wird besonders aufregend sein, wenn Sie Ihr Zuhause renovieren oder gar ein anderes vorhaben. Sie sollten jedoch nicht nur die Brennstoffkosten, sondern alle Heizungskosten einschließlich der Investitions-, Wartungs- und Reparaturkosten einkalkulieren. Daher sollten Sie die Gesamtkosten der einzelnen Anlagen miteinander vergleichen. In diesem Fall sollten Sie die Gesamtkosten der einzelnen Anlagen ausgleichen. Bei einem solchen Vergleich der Heizkosten kann man feststellen, ob Ihre Heizkosten etwa gleich hoch sind wie bei vergleichbaren Objekten und Heizungsanlagen.

Sie können sich nicht entscheiden, welches Heizungssystem in den kommenden Jahren für Sie am besten geeignet ist. Bau oder renoviere ein Gebäude für die folgenden dreißig, vierzig oder mehr Jahre. Aber wie werden sich die Ausgaben für die Verwaltung dieses Gebäudes in diesem Zeitpunkt weiterentwickeln?

Inwiefern werden sich die Heizungskosten für welches Heizungssystem ausweiten? Der Anstieg der Energiepreise ist zu beobachten und fast alle Experten sind sich einig, dass sie weiter ansteigen werden. Ungeachtet dessen, wie hoch diese Kostenerhöhungen für verschiedene Energieformen sein werden, kann niemand ernsthaft antworten, denn die Ausgaben hängen von vielen Einflüssen ab: Sie sind von vielen verschiedenen Einflussfaktoren abhängig: Zur Gewinnung der fossilien Brennstoffe Erdöl und Erdgas aus der Erdoberfläche werden immer komplexere und kostspieligere Techniken gebraucht.

Klima-Krise: Die Gewinnung, der Verkehr und die Weiterverbrennung dieser fossilien Brennstoffe verursacht erhebliche Umweltauswirkungen, die in absehbarer Zeit zunehmen werden. Energieversorgungssicherheit: In vielen Ursprungsländern von Erdöl und Erdgas oder in denjenigen, durch die Rohrleitungen verlaufen, gefährdet die politisch instabile Lage die Sicherheit der Versorgung. Die Menschen nehmen die Nutzung dieser unsicherer, umwelt- und gesundheitsschädlicher fossiler Brennstoffe immer weniger hin. Erneuerbare Energietechnologien sind in ständiger Entwicklung und ihre Preise fallen.

Mit dem World Energy Outlook 2017 hat die IEA Paris vor wenigen Tagen erneut ein gutes Beispiel gegeben: Die IEA schildert bis 2040 unterschiedliche Szenarien für die globale Energielandschaft, ich zitiere Georg Günsberg auf Twitter: Georg Günsberg @georguensberg mit dem Titel Der neue @IEA #weo2017 Wie immer aufregend.

Unterschätzung erneuerbarer Energieträger, z.B. PV: Jährliche Expansion im IEA-Hauptszenario: etwas mehr als 70GW bis 2030, danach 77GW/a. Bei der Erstellung eines umfassenden Berichts wie dem World Energy Outlook wird jedes Jahr und voraussichtlich ein Jahr vergehen. Bei der Bearbeitung des Kapitels Renewable Energies lagen die finalen Vorjahreszahlen vor.

Ingenieure und Statisten ziehen es vor, auf bestehende Daten, d.h. die Historie, zu setzen, anstatt auf den Innovationsgeist und die Innovationskraft von Entrepreneuren, Wissenschaftlern und anderen zukunftsorientierten Akteuren im Bereich der regenerativen Energie. Vor einigen Tagen philosophierte ein weiser Mann über die Energiewende: Es gilt, die Energierückkehr vom angestrebten Zukunftsszenario auf heute zurückzublicken, nicht von der Geschichte auf die Gegenwart.

Die wichtigsten betrachteten Bereiche sind Elektrizität, Wärme und Transport. Für Sie könnte das heißen, dass Sie für ein sehr gut energetisiertes Wohnhaus nur so wenig Außenwärme liefern müssen, dass eine elektrische Heizung mit Elektrizität aus regenerativen Energiequellen ohne Probleme und zu geringen Kosten auskommt. Du baust oder renovierst dein Zuhause nach dem Passivhausstandard oder besser, dein Zuhause braucht im Jahreskreislauf nicht mehr Energie, als es selbst produzieren kann - oder es produziert noch mehr.

Bei einer Photovoltaikanlage generieren Sie Elektrizität und lagern sie in einem Batteriepuffer, so dass sie auch in der Nacht oder in einer dunklen Phase genutzt werden kann. Denn mit dem selbst produzierten Solarstrom können Sie Ihr Elektromobil zu einem günstigen Preis aufladen. Die Funktion eines solchen gekoppelten Energiesystems erfordert eine fachkundige Einplanung.

Deshalb sollten Sie auf jeden Fall eine ausführliche energetische Beratung in Anspruch nehmen. Welches Haus und welche Heizungsanlage werden im Vergleich zueinander betrachtet? Von der Österreichischen Energieagentur werden Einfamilienhäuser mit 118 Quadratmetern Gesamtnutzfläche übernommen. Die Maximalvariante besagt, dass ein Haus komplett mit einer neuen Heizungsanlage ausgerüstet ist, es werden keine bestehenden alten Bauteile weiterverwendet. Minimale Variante heißt, dass immer noch die gleiche Energiequelle verwendet wird und funktionale Bauteile wie Wärmeabfuhrsystem, Begasungsanschluss für Gasheizungsanlagen oder Öltank für Ölheizungsanlagen verwendet werden.

Der CO2-Ausstoß wird nach OIB-Leitfaden 6, Energiesparen und Wärmedämmung (2015) beurteilt Download[PDF]. Aufgrund der Anforderungen an die hohe Energieeffizienz der Gebäuderichtlinie 6 (2015) werden Blockbandsysteme als Hauptheizsystem im Neubau kaum genutzt und kommen daher nur bei unrenovierten oder renovierten Objekten in Betracht. Das Zusammenleben, die Fähigkeit zur Energienutzung, die Mobilität und der Schutz unserer Umgebung sind grundlegende Voraussetzungen für das heutige Zusammenleben und die soziale Beteiligung der Menschen.

Mehr zum Thema