Energieanbieter Strom

Stromversorger Strom

alle Lieferanten, die sowohl Strom produzieren als auch verkaufen. Informieren Sie sich jetzt über Ihren Strom- und Gasversorger! In der Energiewirtschaft steht der Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne) für Markt, Wettbewerb und Innovation. Heutzutage ist es wieder soweit, Tausende von Stromkunden erhalten Post von Ihnen. Dabei werden alle Strom- und Gasversorger in ganz Österreich objektiv verglichen.

Unternehmensgruppe - Strom, Gas, Wasserversorgung, Energiedienstleistungen für mehr als 400.000 Verbraucher

Basislieferant ist nach dem Energierechtsgesetz (§36 Abs.1 S. I EnWG ) das Stromversorgungsunternehmen in einem Netzbereich, das die Mehrheit der Haushaltkunden versorg. Für die Einzelstädte wurde die Gesamtzahl der Haushaltkunden pro Versorger zum Beispiel ab dem Jahr 2015 ermittelt, ab dem Jahr 2010 ab dem Jahr 2010, ab dem Jahr 2018 ab dem Jahr 2018 wird die Gesamtzahl der Haushaltkunden neu ermittelt, und als Energieversorger sind die Basisversorger zur Stromlieferung der Verbraucher angehalten.

Wer versorgt mich mit Strom, wenn mein Energieversorger mich nicht mehr versorgen kann?

Sie müssen sich keine Gedanken darüber machen, dass sie keinen Strom mehr bekommen. Diese gehören zur sogenannten Substitutionsversorgung ihres lokalen Grundlieferanten, d.h. eines Stadtwerks oder eines anderen großen Energieversorgers. Du kannst dich jetzt für einen neuen Energieversorger entschließen, sobald dieser einen neuen Kontrakt geschlossen hat, kümmert sich dein nächster Energieversorger um die Löschung der Reserveversorgung.

Wir weisen darauf hin, dass Sie selbst noch einmal Ihren bisherigen Energieversorger in schriftlicher Form auflösen müssen.

Zahlungsunfähigkeit des Stromversorgers - was ist zu tun?

Die Insolvenz von Handelsunternehmen hat für alle Betroffenen unerfreuliche Nachteile. Auf die von dem zahlungsunfähigen Betrieb erworbenen Erzeugnisse und Leistungen wird entweder von nun an verzichtet oder man muss nach alternativen Anbietern nachfragen. Wenn es sich um einen eigenen Stromlieferanten handele, komme nur die zweite Option in Betracht. Wenn das Schlimmste zum Schlimmsten kommt, sollten Sie wissen, was nach dem Bankrott eines Stromversorgers passiert und was in einer solchen Lage zu tun ist.

Erfreulicherweise ist die Zahlungsunfähigkeit eines Energieversorgers in der Regel recht gering. Von der Zahlungsunfähigkeit kann jedes Handelsunternehmen, unabhängig von seiner Grösse, profitieren, auch die Stromversorger. In Deutschland ist die Basisversorgung mit Strom durch das EnWG und die Strom-Grundversorgungsverordnung (StromGVV) rechtlich reguliert. So müssen die betroffenen Verbraucher nicht fürchten, dass sie auf einmal keinen Strom mehr haben.

Die Grundversorgung, d.h. der Energieversorger, der die meisten Haushalten lokal mit Strom beliefert, ist weiterhin ununterbrochen gewährleistet. Tatsächlich hat er das schon oft gemacht, da die meisten Provider kein eigenes Rohrleitungsnetz haben und das vorhandene Netzwerk des örtlichen Lieferanten gegen Entgelt nutzen. Sie sollten nur als Zwischenlösung angesehen werden und so bald wie möglich über die in ihrer eigenen Gegend verfügbaren Alternativmöglichkeiten informiert werden.

Mit Hilfe des Strompreisrechners dauert dies nur wenige Augenblicke, ist aber in der Praxis sehr kostensparend. Bei allen Universaldiensttarifen gilt eine Frist von nur einem Kalendermonat, so dass eine Änderung rasch durchgeführt werden kann. Es muss nicht zwangsläufig ein ganz anderer Provider gefunden werden; in der Regelfall bietet der Basisanbieter auch günstige Sonderkonditionen. Andererseits sollten Sie keine Angst haben, den Provider zu ändern, wenn ein Wettbewerber Ihnen ein attraktiveres Übernahmeangebot macht.

Weil Sie im Falle eines Konkurses ohnehin Ihren Stromanbieter tauschen müssen, können sich auch für Sie neue Möglichkeiten auftun. Wenn Ihnen z. B. die Umgebung am Herzen liegt, ist der forcierte Wandel eine gute Möglichkeit, zu einem Ökostromlieferanten zu übergehen. Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass in der Öffentlichkeit grundsätzlich eine große Wechselbereitschaft vorhanden ist.

Tatsächlich scheuen viele Menschen jedoch davor zurück, den Weg zu gehen, sei es aus Zweckmäßigkeit oder aus unbegründeter Angst, im Falle einer fehlgeschlagenen Veränderung auf Strom verzichten zu müssen. Zahlreiche Stromversorger haben Vorauszahlungstarife in ihrem Angebot, die oft in offensiver Weise gefördert werden. Mit solchen Strompreisen bezahlen Sie Ihre Elektrizitätsrechnung im Voraus, in der Regel für ein ganzes Jahr.

Beantragt der Stromlieferant Insolvenz, ist das bereits bezahlte Kapital mit ziemlicher Gewissheit am Ende. Darüber hinaus muss man neben der entgangenen Anzahlung auch den neuen Stromlieferanten zahlen, der nach dem Bankrott des früheren Stromlieferanten einspringen wird. Dies kann im schlimmsten Falle zu einer Doppelzahlung für den ganzen Zeitabschnitt zwischen dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens und dem Ende der Laufzeit des Altvertrages und damit zum einen zur unentgeltlichen Vorschusszahlung, zum anderen zur Stromlieferung durch den Grundlieferanten oder einen anderen Versorger und zum anderen zur Folge haben.

Wenn Sie den Abschluß eines Vorauszahlungsvertrages planen, sollten Sie sich daher frühzeitig über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Lieferanten unterrichten. Die Strommärkte sind sehr wettbewerbsintensiv. Die Kundenbasis, das aufgebautes Verteilungsnetz oder andere Assets eines insolventen Stromversorgers können für Wettbewerber auf einem Expansionspfad sehr attraktiv sein. Für diese Fälle gilt ein besonderes Kündigungsrecht, von dem Sie im Falle einer Erhöhung der Preise durch den Stromanbieter Gebrauch machen können.

In den meisten Fällen ist die Fristen jedoch verhältnismäßig kurz, so dass Sie den Vertrag zunächst selbst kündigen sollten, um den Weg zu einem anderen Provider frei zu machen. Beachten Sie auch unseren Leitfaden zu Strompreissteigerungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema