Energiekosten Kwh

Die Energiekosten Kwh

Erläuterungen finden Sie im "Glossar der Energiepreise":. Kosten für die eingesetzte Primärenergie (Strom, Erdgas, Biomasse):. Messeinheit. kWh, W. Nutzzeit (h / Tag).

* Flächenbezogener Energieverbrauch pro Jahr. Jeden Monat werden Ihre Energiekosten automatisch erfasst.

Kostensenkung und Energie-Effizienz in der EPP-Verarbeitung

Das Verarbeiten von EPP (expandiertes Polypropylen) ist ein energieintensiver Vorgang in der Kunststoffe verarbeitenden Industrie. Aufgrund der verfahrensspezifischen Nutzung von Wasserdampf, Pressluft und Kaltwasser, die nach Beendigung des Prozesses oft keinen weiteren energetischen Nutzen haben, d.h. einfach nicht genutzt werden, werden die Gesamtaufwendungen für das Hauptprodukt durch die Energiekosten erheblich beeinflußt. Der für die Herstellung erforderliche Wasserdampf wird oft aus gereinigtem Süßwasser gewonnen.

Daher muss das Dampfgenerator verwendet werden, um das Dampfwasser von der Zimmertemperatur auf ca. 180-190 C zu erhitzen. Zugleich erzeugt die Drucklufterzeugung ein großes Abwärmepotenzial, das nur zum Teil oder gar nicht ausgeschöpft wird. Mit einer Druckluftheizanlage (DHKW) mit z.B. 300 kW Antriebsleistung können 2.900 m³/h komprimierte Luft bei 8,5 bar und 11 m Wasser von 30 C auf 95 C aufgeheizt werden.

Ein Beispiel für die Energiekosten, die bei der Beschaffung der dargestellten Materialien entstehen, zeigt Tab. 1. Dabei werden die herkömmliche Produktion von Wasserdampf und Pressluft ohne Rückgewinnung aus Verdichtern, die herkömmliche Produktion mit Rückgewinnung aus Verdichtern und der Betrieb eines DHKW berücksichtigt.

Stromkosten 2018: Zuteilungen, Abschöpfungen und Netzgebühren

Die EEG-Abgabe liegt nun bei 6.792 ct/kWh (-0.088 ct/kWh). Die Stromerzeugung aus regenerativen Energieträgern wird mit der EEG-Abgabe rechtlich durchgesetzt. Bei einem jährlichen Verbrauch von bis zu max. 1.000.000 kWh sind mit der Abgabe 0,345 ct/kWh (-0,093 ct/kWh) ausstehend. Im Jahr 2018 wird mit dem Recht letztmals eine Übergangsvorschrift für Konsumenten mit mehr als 1.000.000.000 kWh pro Jahr gelten.

Für den Verbrauch über den Grenzwert von 1.000.000 kWh hinaus beläuft sich die Abgabenhöhe auf 0,160 ct/kWh (+0,080 ct/kWh), sofern für das Jahr 2016 ein Präferenzanspruch besteht. Für die ersten beiden Endverbrauchergruppen wird die Gebühr im neuen Jahr auf 0,037 ct/kWh (-0,018 ct/kWh) ermäßigt. Die Vorjahreswerte beziehen sich auf einen höheren Verbrauch. Nach der Tilgung im Jahr 2017 ist die Offshore-Haftpflichtabgabe nach 17f EnWG wieder im Plus und beläuft sich nun auf 0,037 ct/kWh (+0,065 ct/kWh).

Bei schaltbaren Verbrauchern nach 18 Abs. 1 erhöht sich die Zuordnung auf 0,011 ct/kWh (+0,005 ct/kWh). Im Jahr 2018 werden es auch 2.050 ct/kWh sein. Die Bilanzierungsabgabe nach GaBi Gaz 2,0 beträgt für die Erdgasversorgung im Marktsegment NCG 0.000 ct/kWh und ist für das ganze Gasversorgungsjahr gültig. Durch GASPOOL wird diese Abgabe auf 0,020 ct/kWh gesenkt.

Der Umwandlungszuschlag nach Königsgruss 2. 0 ist im Marktsegment NCG nicht geschuldet, GASPOOL berechnet 0,0017 ct/kWh. Der Gassteuersatz blieb mit 0,55 ct/kWh beibehalten.

Mehr zum Thema