Energiemarkt

Strommarkt

Was sind Ihre Karrieremöglichkeiten in der Energiewirtschaft? Erfahren Sie mehr über den Energiemarkt in Deutschland, der Schweiz und Österreich! Energiemarktstrukturwandel: Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit von Stadtwerken. Die Energiemärkte befinden sich im Umbruch. Zweck der Stromkennzeichnung ist es, den Kunden über die Umweltauswirkungen und die Zusammensetzung des Stroms nach Energiequellen zu informieren.

Energy Was wird es Neues auf dem Energiemarkt im Jahr 2018 geben?

Das Jahr 2018 wird keine revolutionären Innovationen für den Energiemarkt bringen. Das Strom- und Energiesteuerrecht wird geändert. Aber die Veränderungen für die Verbraucher sind begrenzt. In Deutschland ist der Energiemarkt hochgradig reglementiert. Zwei Steuertypen mit direkter Energiebeschaffung sind in erster Linie für die Preisgestaltung beim Verbraucher zuständig. "â??In Deutschland sind das StromStrom- und das Energiebesteuerungsgesetz (EnergieStG) der rechtliche Ausgangspunkt fÃ?r die Verwaltungsaufgaben von Strom- und Energiesteuernâ??, zusammenfasst Springer Gabler Autor Robert Böhm auf Anmerkung 10 seines Buches Kapitel Strom- und Energiesteuerbedingungen.

Das Stromversorgungssteuergesetz (StromStG) und das Energiebesteuerungsgesetz (EnergieStG) sind in Deutschland der rechtliche Grundstein für die Handhabung von Elektrizitäts- und Energieabgaben, d.h. Stromsteuern im Sinn von Rubrik 2716 der Kombinenomenklatur und auf Energieprodukte i. ?S.?d. Energieabgabengesetz. Bezüglich der Energieabgabe geht es vor allem um sekundäre Brennstoffe. Der Grund dafür ist, dass ihre Steuersaetze nach Energieinhalt und Energiegewicht gestaffelt sind, was sicherstellt, dass alle Gaskraftstoffe bisher gegenüber Flüssigkraftstoffen bevorzugt wurden.

Die bisher geltende Steuererleichterung von 1,39 Cents pro kWh wird bis Ende 2023 beibehalten, danach bis zum Ende der Frist vollständig abgeschafft und bis 2027 auf 3,18 Cents pro kWh erhöht. Der Verlängerungsvertrag für flüssiges Gas läuft nur bis 2022, wird aber ab 2018 jährlich um 20 Prozentpunkte reduziert, ab 2018 um rund 1,41 Cents pro kWh.

Von 2023 an wird der Gesamtsteuersatz von 409 EUR pro 1000 kg oder rund 3,20 Cents pro kWh fällig. Mit 53 EStG wird auch die Steuerfreiheit für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen erstmals durchgesetzt. Trotz der neuen Version ist für die Anwender fast alles gleich geblieben.

Im Gegensatz dazu bleiben die Betriebe des verarbeitenden Gewerbes, die auch bei der Nutzung von Elektrofahrzeugen eine Steuererleichterung erwarteten, mit leeren Händen. Dies wird durch eine neue Fassung der §§ 9b und 10 StromStG sichergestellt. In denselben Absätzen ist auch allgemein festgelegt, dass für Elektrizität, die für Elektromobilitätszwecke genutzt wird, keine Steuererleichterung gewährt wird - Ausnahmefälle wie vorstehend.

Das zusätzliche Energiegesetz und die energiepolitischen Rahmenbedingungen, die im neuen Jahr festgelegt werden sollen, sind aufgrund der verwirrenden wirtschaftlichen Situation gegenwärtig vollständig offen. Exemplarisch für diese Verbreitung von Gedanken und Ansichten ist der vorliegende Vorschlag der schwarz-gelben Landesregierung NRW zu nennen, die Version 2016 der Energiesparverordnung (EnEV) in ihrem Land für drei Jahre zu suspendieren.

Die beiden Gesetzgebungen sind auch in der theoretischen Hinsicht in der Regel in der Lage, eine Steuerungsfunktion auf dem Energiemarkt wahrzunehmen. "Die Energie- und Stromsteuer kann in Bezug auf die zentralen energiepolitischen Ziele [....] in erster Linie zum Erreichen einer umwelt- und klimafreundlichen Stromversorgung beitragen, indem sie externe Umweltauswirkungen der Energieproduktion in Marktpreise abbildet", erläutern die Springer-Autoren Erik Gawel und Alexandra Purkus auf S. 80 ihres Zeitschriftenartikel Die Walze von Energie- und Strömbesteuerung im Zusammenhang von Energywende.

Mehr zum Thema