Energiepreise

Strompreise

Aus der " Gebäudeeffizienzstrategie " (ESG) der Bundesregierung stammen die Werte für die zukünftigen Energiepreise. Sämtliche Nachrichten und Hintergründe zum Thema Energiepreise auf Legal Tribune Online. Steuern, Zölle und Abgaben können einen erheblichen Anreizeffekt auf dem Energiemarkt haben.

  • Strom- und Energiepreise in Deutschland

Weiterführende Untersuchungen zu Wahlentscheidungen und zur Befriedigung der Regierung und einzelner Politiker enthält das Thema zur Landtagswahl in Bayern. Eine Übersicht über die Wertentwicklung der unterschiedlichen Kraftstoffarten in Deutschland und im weltweiten Maßstab bietet das Handbuch über die Kraftstoffpreise. Auf dieser Seite findest du alles über die Liga, ihre Vereine, Förderer und Freunde. Einzelheiten dazu findest du in der "Hilfe" deines Webbrowsers (erreichbar über die F1-Taste).

Einzelheiten zur Verwendung der Daten entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzrichtlinie.

Energiekosten der Wärmepumpen AG (BWP) e.V.

So können beispielsweise Steuer-, Zölle- und Abgabenzahlungen einen erheblichen Anreizeffekt auf dem Strommarkt haben. Diese wirken sich auf die Preisstruktur aus und schaffen so einen Anreiz für Konsumenten und Anleger, in energiesparende und CO2-arme Techniken zu Investitionen. Der Wärmepumpenstrom verursacht zurzeit durchschnittlich rund 21,33 Cent/kWh. Sie ist daher wesentlich günstiger als die fossilen Brennstoffe (Heizöl, Erdgas) oder Granulate.

Dies ist vor allem auf staatliche Preiskomponenten zurückzuführen, die die meisten anderen Wärmeenergieträger nicht belasten und knapp 70 Prozentpunkte des Gesamtpreises einnehmen. Stromverbrauchssteuer (2,05 Cent/kWh): Diese zielt ausdrücklich darauf ab, den Energieverbrauch zu senken. Allerdings benachteiligt sie im Wärmemarkt die Energieeinsparung. Umsatzsteuer: Da diese auch auf die EEG-Abgabe erhoben wird, ist der Anstieg des Strompreises besonders schwerwiegend.

Dies schafft die Paradoxie, dass die Hitzeerzeugung mit Wärmepumpen, die weniger Primärenergie verbrauchen als fossile Systeme und somit weniger interessant ist. Vereinzelt wird der Einspruch vorgebracht, dass Wärmepumpenstrom bereits günstiger ist als Hausstrom. Dies ist jedoch kein Zuschuss oder Privileg, sondern die Entlohnung einer Leistung für Energielieferanten, die mit Hilfe der Wärmepumpe den Netzbetrieb und die Strombezüge anstreben.

Bei der Energiesteuer muss das Bestreben, die CO2-Emissionen auf dem Heizmarkt zu reduzieren, verstärkt berücksichtigt werden, wie es im Energiekonzept des Bundes vorgesehen ist. Es geht nicht um Zuschüsse oder ergänzende Unterstützung, sondern um die Behebung von staatlichen Marktverwerfungen auf Kosten von stromerzeugenden Techniken. Rund ein Drittel der EEG-Abgabe entfällt auf die Freistellung von energieintensiven Unternehmen vom EEG.

Weil der Industrieschutz eine gesellschaftliche Verantwortung ist, sollte diese Freistellung aus Steuereinnahmen erlangt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema