Energiepreisentwicklung 2015

Entwicklung der Energiepreise 2015

Angaben zur Basisumstellung vom Basisjahr 2010 = 100 bis 2015 = 100 Statistisches Bundesamt, Angaben zur Energiepreisentwicklung. Die Energiepreise in Deutschland waren im Dezember im Aufwind. Balance der Energiepreise Öl wird teurer - aber Strom und Gas entlasten die Haushalte. Im Jahr 2015 sind die Strompreise leicht gesunken. Einen Ausblick auf die Preisentwicklung im kommenden Jahr 2014 geben wir: Preisentwicklung für Hackschnitzel (WG 35), Holzpellets, Heizöl und Erdgas 2015 bis 2018 (Liniendiagramm mit Skala in Euro pro MWh).

Durch die deutlich gesunkenen Energiebezugspreise wurden die leicht veränderten Netznutzungsgebühren und vor allem die deutlich gestiegenen gesetzlich vorgeschriebenen Gebühren ausgeglichen.

Durch die deutlich gesunkenen Energiebezugspreise wurden die leicht veränderten Netznutzungsgebühren und vor allem die deutlich gestiegenen gesetzlich vorgeschriebenen Gebühren ausgeglichen. Privat- und Geschäftskunden erhalten nun einen Strommix aus 100-prozentig erneuerbaren Energien in der Basisversorgung. Der Energieeffizienz-Bonus wird auch im Jahr 2015 fortgesetzt. Die Strompreise setzen sich aus den Bestandteilen Energieversorgung, Energienutzung und Gebühren zusammen.

Ungeachtet der deutlich gestiegenen Entgelte und der geringfügigen Anpassungen der Netznutzungsgebühren, einschließlich Netzdienstleistungen, werden Privat- und Geschäftskunden mit Primärversorgung im Jahr 2015 von fallenden Strompreisen zulegen. Der deutliche Rückgang der Energieversorgungspreise liegt bei 10-prozentig. Für die Investition in Netzeinrichtungen wird der gesetzliche Kapitalzins (WACC) von 4,7 Prozentpunkten im kommenden Jahr unverändert bleiben.

Als Optimierungsmaßnahme ab 2015 gilt der Übergang von der zweijährigen zur einmal jährlich stattfindenden Zählerauslesung in privaten Haushalten. Zur Optimierung der Zählerstände ist der Übergang von der zweijährigen zur einmaligen Zählerauslesung erforderlich. Mit der Entscheidung der Bundesregierung, den Zuschlag für die KEV um 0,50 Cent/kWh auf 1,10 Cent/kWh zu erhöhen, werden die stark gesunkenen Energiekosten für die Grundversorger nahezu vollständig ausgeglichen. Insgesamt führen alle Strompreisbestandteile zu einer Kostensenkung von CHF 6 pro Jahr für einen Modellhaushalt mit einem Jahresbedarf von 4'500 Kilowattstunden und zu einer Kostensenkung von CHF 646 pro Jahr für einen Unternehmenskunden mit einem Jahresverbrauch von 150'000 Kilowattstunden.

Dadurch partizipieren die Privat- und Geschäftskunden im Aargau nach wie vor an den im internationalen Vergleich niedrigen Erträgen. Je nach Produktauswahl und Kundenbedürfnisprofil werden die Preiskorrekturen zum Stichtag des Jahres 2015 variieren. Ab dem Jahr 2015 werden 100-prozentig erneuerbare Energien in den Produkten für Haushalts- und Geschäftskunden zum Einsatz kommen. Die Änderung ist in der Reduzierung der Energieversorgungspreise inbegriffen.

Dadurch profitiert der Kunde von einer wirksamen Preissenkung von 50 Prozentpunkten auf den Zusatzpreis für natürliche Stromprodukte und erfährt trotz Wegfall des Verpflichtungsbeitrags keine Kostensteigerung.

Auch interessant

Mehr zum Thema