Energiespartipps Strom

Tipps zur Energieeinsparung für Strom

Hier finden Sie unsere Energiespartipps zum Thema Strom. Je voller der Kühlschrank, desto geringer der Stromverbrauch. DUDUs Energiespartipps zum Thema Strom. Je voller der Kühlschrank, desto geringer der Stromverbrauch. Mit den wichtigsten Tricks, mit denen Sie Ihre Strom-, Wasser- und Heizkosten senken können, zeigen wir Ihnen die wichtigsten Tricks.

Kluge Energiespartipps für Ihren Hausgebrauch

Bis zu 60% Einsparung können beim alltäglichen Garen erzielt werden. Beim Garen ist darauf zu achten, dass die Kochtöpfe und -formen (vorzugsweise aus rostfreiem Stahl, gedämpftem Stahl, gedämpftem Stahl oder isoliertem Geschirr mit Sandwichboden) vollflächig flach liegen und die Grösse von Kochtöpfen und -platten übereinstimmt. Wenn der Teller wesentlich grösser ist als das Geschirr, geht viel Strom in Rauch auf.

Für Portionengrößen für mehr als zwei Menschen ist es energieeffizienter, die Speisen auf dem Ofen und nicht in der Mikrowelle aufwärmen. Wenn Sie beim Garen einen Klappdeckel verwenden, können Sie 70 - 80% Energie einsparen. Sie können auch beim Brennen Strom sparen: Das bedeutet, dass bis zu 20% weniger Energie im Ofen verbraucht werden kann.

Montagne Strom: Energiespartipps

Energieeinsparung ist es wert. Sie können mit wenigen einfachen Schritten Ihren Leistungsverbrauch deutlich senken. Sie werden den Differenzbetrag auf Ihrer Elektrizitätsrechnung vorfinden. Mit unseren 10 Energiespartipps können Sie Strom und Kosten einsparen. Unser Stromteam steht Ihnen natürlich für eine persönliche Beratung zur Seite. Die Energieverbräuche von elektrischen Geräten sind sehr verschieden. Die EU-Kennzeichnung kennzeichnet die Verbraucher mit Energie-Effizienzklassen nach ihrem Bedarf.

Besonders wirtschaftlich sind die Bausteine der Klasse "A", "A+", "A++" und "A+++" und werden daher empfohlen. Beachten Sie beim Einkauf die Energie-Effizienzklasse. Ein besonders energiesparendes Produkt kompensiert in der Regel rasch die höheren Anschaffungs- kosten durch seinen geringen Energieverbrauch. Tauschen Sie Ihre konventionellen Glühlampen gegen Energiesparlampen aus. Er hat eine lange Nutzungsdauer (ca. 24.000 Stunden) und benötigt 90% weniger Strom als ein Glühlampen.

Alternativ gibt es auch die Energiesparleuchte. Der Stromverbrauch ist um 60% geringer als bei einer Glühlampe. Energie-Sparlampen beinhalten auch hochtoxisches Hg, das im Bruchfall gefährlich sein kann. Der Stromverbrauch eines Flachbildschirms ist deutlich geringer als bei einem gleich großen Rohrbildschirm. Ein normaler Desktop-PC braucht 200 W, während ein Notebook etwa 30 W braucht.

Eine Tablette braucht selbst nur 4 W und der Akkubetrieb dauert bis zu 10 Jahre. Verwenden Sie die Stromsparfunktion Ihres PCs. Es stellt sicher, dass nur die Hardwarekomponenten, die gerade in Betrieb sind, Strom aufnehmen. Für einen Kochzyklus (90 - 95 Celsius) wird das Siebenfache an Strom als für einen 30°-Zyklus und das Zweifache als für einen 60°-Zyklus aufgewendet.

Dadurch wird nicht nur Strom, sondern auch viel Geld gespart. Waschende Maschinen mit 1.600 U/min spinnen bis zu zehn Prozentpunkte mehr Zeit aus den Geweben als Maschinen mit 1.200 U/min. Dadurch wird Zeit und Geld gespart und der Trockner nahezu erübrigt. Ein Geschirrspüler benötigt 50 bis 80 % weniger Strom und Spritzwasser als ein manueller Geschirrspüler.

Dadurch wird auch Strom eingespart. Wenn Sie beim Garen den Topfdeckel belassen, können Sie bis zu 25% Strom einsparen. Bei einem nur 3 cm kleineren Topfrandurchmesser als die Heizplatte gehen ca. 30% der Wärme aus. Mit dem vorheizungsfreien Heizen können Sie bis zu 20 Prozent Strom einsparen.

Bei vielen Elektrogeräten wird im Stand-by-Modus weiterhin Strom verbraucht. Aufladegeräte für Mobiltelefone oder Notebooks sind ebenfalls geheime Stromverschwender. Sie können mehrere Verbraucher gleichzeitig mit einer Steckleiste mit Hauptschalter ausschalten. Wenn Sie das TV-Gerät in den Stand-by-Modus versetzen, stellt der Power-Safer alle angeschlossenen Endgeräte wie DVD-Player, Festplattenrecorder, Videorecorder, Set-Top-Boxen und das Heimkinosystem ab.

Eine gefrorene Kühlkammer braucht zusätzlich Zeit. Und: Ein Wasserkessel braucht rund 40 Prozent weniger Strom als ein elektrischer Wasserkessel. Sie können mit einem Strommesser aktuelle Fresser zielgerichtet erkennen. Strommesser können immer dann eingesetzt werden, wenn ein elektrisches Gerät über einen Steckverbinder an eine Buchse geschaltet wird. Mit ihnen sehen Sie auf einen Blick die Leistungsaufnahme des Gerätes und die damit verbundenen Aufwände.

Einfacher Stromzähler ist für ca. 20 EUR zu haben.

Mehr zum Thema