Energieverbrauch Deutschland 2015

Stromverbrauch Deutschland 2015

Fertigungsindex im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland von 2015 bis 2017 Abbildung 2: Energieflussdiagramm 2015 für die Bundesrepublik Deutschland in PJ. Mehr und mehr Einpersonenhaushalte in Deutschland. Der Bundesrepublik Deutschland drohen rechtliche Schritte, wenn die Regierung nicht bald erklärt, wie sie den Energieverbrauch senken will. Erstellung des Energieberichts für die Stadt Gießen 2015, Inhalt: Für das Jahr 2015 wird auch Deutschland zuständig sein.

Energiebedarf

Die Energieverbräuche steigen. Die EU erneuert die bisherigen Energiesparlabels, damit die Konsumenten in Zukunft energieeffiziente Haushaltsgeräte besser identifizieren können. Größerer Raum, weniger Energieverbrauch, mehr Zuverlässigkeit: Der neue ECE 4 soll der DB aus der Wirtschaftskrise aushelfen. Grünstrom ist heute die bedeutendste Energiequelle im in Deutschland. Erstmalig seit 2005 ist der deutsche Energieverbrauch wieder angestiegen.

Im Laufe der Jahre hat sich die Verwendung der einzelnen Energiequellen jedoch stark gewandelt. Haben Sie Glühlampen ausgewechselt und den Standby-Schalter ignoriert, um Ihren Energieverbrauch zu senken?

Sonstiges

Die WIESBADEN - Im Jahr 2015 lag der industrielle Energieverbrauch bei 4.016 Petroleküle, 0,7% weniger als im Vormonat. Die wichtigsten Energiequellen in der Wirtschaft waren wie in den vergangenen Jahren Gas (27%), Elektrizität (21%) sowie Mineralöle und Erdölerzeugnisse (20%). Im Jahr 2015 war die Chemieindustrie mit 31% des industriellen Gesamtenergieverbrauchs der am stärksten energieintensive Sektor, gefolgt vom Bereich der Metallproduktion und -verarbeitung (23%) sowie der Koks- und Erdölverarbeitung (9%).

In der Chemieindustrie wurde jedoch ein großer Teil der Energiequellen (44 %) nicht für Energiezwecke und damit nicht als Kraftstoff genutzt. Nur beim Energieverbrauch hatten die Metallproduktion und -verarbeitung mit 26% den größten Beitrag, vor der Chemieindustrie mit 21% und der Kokereitechnik und Erdölverarbeitung mit 9%.

Im Jahr 2015 betrug der reine Energieverbrauch in der Branche 3 359 Petroleküle. Damit sank sie im Zeitabschnitt von 2008 bis 2015 um 6,6 vH. Allerdings ist die konjunkturelle Situation nicht einheitlich: Während der Energieverbrauch in diesem Zeitabschnitt z. B. im Maschinen- (- 17,5 %) und bei der Metallerzeugung (- 5,5 %) zurückging, kam es zu einem Zuwachs in der Chemieindustrie (+ 5,4 %) sowie in der Lebens- und Futtermittelindustrie ein.

Bei Jörg Kaiser, Telefon: +49 (0) 611/75 23 07, die Resultate und weitere Infos finden Sie im Bereich Kraft.

Mehr zum Thema