Energievergleich

ergievergleiche

die aus erneuerbaren Energiequellen wie Sonnenenergie, Windkraft, Wasserkraft oder Energie aus Biomasse gewonnen werden. Werksspezifische Energiedaten, Vergleiche und Empfehlungen. Gegenüberstellung von Indikatoren für die Energieeffizienz in europäischen Ländern. Energieeffizienz in Europa messen. Im internationalen Energievergleich enttäuscht Deutschland.

TNT-Äquivalent von Explosivwaffen[edit source code]

Die TNT-Equivalente sind nicht SI-konform, aber immer noch verwendete Maßeinheiten für die bei einer Explosionsgefahr freigesetzte Wärme. Der Wert verweist auf die insgesamt freigesetzte Energien, nicht nur auf die Bewegungsenergie, die z. B. bei Atomwaffen erheblich niedriger sein kann als die Gesamtenergie. Daher ist die Explosivkraft nur eingeschränkt mit der einer korrespondierenden Anzahl des explosiven TNT zu vergleichen.

TNT-Äquivalente werden zur Kennzeichnung der Explosivkraft von Militärwaffen, Industriesprengstoffen und anderen Sprengmitteln oder generell für die abrupte (explosive) Energiefreisetzung, z.B. durch Meteoriteneinschlag, eingesetzt. Zur Vereinfachung wird mitunter nur die Ersatzmasse ("Explosivkraft von zwei Kilotonnen") erwähnt. Das TNT hat eine Molmasse von 227,1 g/mol und gibt eine Leistung von ca. einem halben Meter frei. 047 kJ/mol (ca. 250 kcal/mol).

Dies führt zu einer Leistungsdichte von ca. 4,6 MJ/kg ("ca. 1000 kcal/kg"). Für eine "handliche" Unit wurde 1 cal zugrunde gelegt und das Energieäquivalent eines Kiloton TNT wurde als 1 - 1012 cal oder 4.184 - 1012 J definiert: 106 cal/kg = 4.184 - 106 J/kg = 4.184 MJ/kg.

Kurz gesagt: Units sind Kilotonen (kT), Megatonen (MT) und Gigatonen (GT). Feuerwerkskörper: Das Äquivalent von TNT zu kostenlosem Feuerwerkskörper beträgt weniger als ein Gramm. In diesem Fall ist es ein Jahr. Bombenimprovisation: Explosive Vorrichtungen, die bei Terroranschlägen eingesetzt werden, hatten in der Regel eine Explosivkraft von mehreren kg TNT (z.B. die RAF-Angriffe), weniger oft sogar mehr als 1000 kg TNT (z.B. bei dem Bombenangriff in Oklahoma City).

Mit der mächtigsten herkömmlichen Sprengstoffwaffe der US-Armee, der GBU-43/B Massive Ordnance Air Blast, werden 11 t TNT-äquivalente Explosivkraft bei einem Eigengewicht von etwa 7 t erzielt. Rußland behauptet, mit einer etwa gleich großen Sprengbombe eine Explosivkraft von 44 t erzielt zu haben, was es zur stärksten herkömmlichen Sprengbombe der Erde macht. Das Gesamtvolumen aller (konventionellen) Sprengstoffbomben, die während des Zweiten Weltkriegs auf Städten geworfen wurden, beträgt schätzungsweise 2 MegaPunkte.

Eine Explosivkraft von 21,5 Tonnen korrespondiert mit dem Energieäquivalent von etwa 1 kg Substanz. Ein Kilo antimaterieller Stoffe hätte bei der Vernichtung mit einem Kilo Material eine Explosivkraft von 43 Tonnen. Holzwerkstoffe haben die 4-fache Energiereserve von TNT. Trotzdem ist seine "Sprengkraft" niedrig, da die Kraft, d.h. die pro Zeit freigesetzte Energie, im Gegensatz zu herkömmlichen Sprengstoffen sehr niedrig ist.

Der strategisch wichtige Sprengkopf B53 mit einer Explosivkraft von bis zu 9 Mio. Tonnen ist in den USA nicht mehr im aktiven Einsatz, sondern stand als Teil der Reserven oder Absicherungen zur Verfügung, bis er im Pantex-Werk in Amarillo, Texas, im Sommer 2011 demontiert wurde.

Auch interessant

Mehr zum Thema