Erdwärme Stromkosten

Geothermie Stromkosten

Mit der Erdwärmepumpe als einer der Heizformen können Sie am ehesten Energie sparen und gleichzeitig die Umwelt schützen. Geothermie ist billig oder teuer? Geothermie-, Grund- und Brauchwasserwärmepumpen verbrauchen in der Praxis auch viel mehr Strom als prognostiziert. Schon vor dem Bau wurde gesagt, dass man viel Strom und Heizkosten sparen kann.

Geothermie-Wärmepumpe: Stromkosten, Preis & Leistung

Eine der Heizformen, mit denen Sie am wahrscheinlichsten Strom und Geld einsparen und gleichzeitig die Umgebung schützen können, ist die Geothermie-Wärmepumpe. Anders als bei der Öl- oder Gasbeheizung benötigt eine geothermische Wärmepumpe keine fossile Brennstoffquelle. Für die Wärmeerzeugung, die Sie zur Beheizung Ihres Hauses verwenden können, nutzt es die in unendlichen Mengen verfügbare Geothermie - die Geothermie.

Weil das Engagement für erneuerbare Energieträger immer größer wird, haben wir im Nachfolgenden für Sie alle wesentlichen Informationen rund um die Geothermie-Wärmepumpe zusammengefasst, damit Sie sich rasch und anschaulich orientieren können. Die Funktionsweise einer geothermischen Wärmepumpe? Die Erdwärme wird, wie der Spitzname schon sagt, nach oben gepumpt, um sie für Heizzwecke zu verwenden.

Eine besondere Trägermedium strömt in speziell verlegte erdverlegte Rohrsysteme, die sich durch die Erdwärme rasch erwärmen. Dieser wird nach oben gefördert und über einen Wärmetauscher mit Kondensator aus den Geothermie-Wärmepumpen in Wärmeenergie umgesetzt. In diesem Falle ist der "Brennstoff", d.h. die Geothermie, kostenfrei. und die für den Betrieb der Pumpen erforderliche Elektroenergie.

Wahlweise mit einer Erdsonde oder mit so genannten geothermischen Wärmekollektoren. Je nach Typ der Geothermie-Wärmepumpe sind daher auch die Kosten und der Installationsbedarf unterschiedlich. Sinnvollerweise ist der Platzbedarf einer Erdsonde bei einer geothermischen Erdsonde erheblich geringer, da die Elektrode sehr weit in die Tiefe der Erdoberfläche hineingebohrt wird und somit sehr wenig Platzbedarf hat. Geothermische Wärmekollektoren dagegen erfordern eine große Oberfläche, die auch nachträglich nicht abgedeckt oder abgedichtet werden darf.

Sie ist ein vollständiges Rohrleitungssystem mit Trägermedium, das nur wenige Schritte unter der Erde liegt. Deshalb ist bei einer Geothermie-Wärmepumpe mit geothermischen Wärmekollektoren eine zusätzliche Beheizung mit anderen Heizformen selten erforderlich. Wie viel kosten Geothermie-Wärmepumpen und wie viel Strom wird verbraucht? Eine grobe Richtwerte für die für die Montage benötigte Technik sind ca. 8.000 bis ca. 15.000 EUR, bei einer Heizfläche von ca. 180 qm.

Diese zahlen sich jedoch in der Regelfall sehr rasch aus, da die Energiequelle für die eigentliche Wärmepumpe, nämlich die Erdwärme, unentgeltlich zur Verfuegung steht. Natürlich muss bei der Betrachtung der Kosten auch der Energieverbrauch der Geothermie-Wärmepumpe pro Jahr berücksichtigt werden. Dies ist abhängig von der Leistungsfähigkeit der Säge. Der Jahresverbrauch einer 12 Kilowatt starken und einer zu erwärmenden Nutzfläche von ca. 120 m beträgt ca. 7.500 Kilowattstunden.

Ähnlich wie bei anderen Heizungen ist es auch hier sinnvoll, vor dem Kauf einer Geothermie-Wärmepumpe einen Blick auf einige Vergleichsversuche zu werfen und zu überlegen, ob eine andere Heizungsart für Ihr eigenes Bauprojekt besser geeignet ist. Ob und welche Geothermie-Wärmepumpen oder andere Heizungen für Ihr Vorhaben geeignet sind, prüfen unsere Fachberater gern im Zuge der Erstellung eines Angebots für Sie.

Darüber hinaus können wir überprüfen, ob eine Heizungsanlage in Ihrem Falle förderfähig ist und ob Sie so die gesamten Kosten durch öffentliche Förderung reduzieren können.

Auch interessant

Mehr zum Thema