Erdwärmepumpe Preis

Geothermie-Wärmepumpe Preis

Erfahren Sie, wie viel eine typische geothermische Wärmepumpe kostet. Beachten Sie, dass mehrere Faktoren den Preis Ihrer Wärmepumpe beeinflussen. Geothermische Wärmekollektoren sind meist Wärmetauscher aus Kunststoffrohren, die überwiegend horizontal im Erdreich verlegt werden. Natürlich benötigen Sie mit Infrarot-Heizgeräten mehr Strom als mit einer Erdwärmepumpe. Heizöl und Strom und deren Preis.

Weshalb sind geothermische Wärmepumpen sinnvoll?

Profitieren Sie von dieser preiswerten und wartungsarmen Version der Erdwärmepumpe! Mit unserem intelligenten geothermischen Wärmepumpenkonzept mit Flachsammler bieten wir Ihnen ein platzsparendes, betriebskostengünstiges und wartungsarmes Gesamtsystem. Weshalb sind geothermische WPs sinnvoll? Geothermische Heizpumpen mit Flachkollektoren und direkter Verdampfung zählen zu den preiswertesten verfügbaren Heizpumpen.

Die hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisse sind auf die vergleichsweise niedrigen Anschaffungskosten (z.B. keine Bohrkosten) bei vergleichsweise hohem Output (bis zu einem Jahresleistungsfaktor von 4) zurückzuführen. Die Leistungsbilanz im Gegensatz zu geothermischen Wärmepumpen mit Tiefenfühlern wird über die vergrößerte Oberfläche errechnet.

Geothermie-Wärmepumpen - Finde die richtige Geothermie-Wärmepumpe für dich!

Geothermische Wärmepumpen sind ein umweltfreundliches und kostengünstiges Wärmerückgewinnungssystem. Mit der Erdwärmepumpe (Sole-Wasser-Wärmepumpe) wird dem Boden Heizenergie entzogen und zur Beheizung von Gebäuden oder zur Warmwasserbereitung genutzt. Die Erdwärme liefert das ganze Jahr über genügend Energie, um eine WP effektiv zu nutzen. Dabei wird die Abwärme entweder von Erdwärmesonden oder von Erdwärmekollektoren absorbiert, die flächendeckend und flächendeckend unter der Erdoberfläche liegen.

Geothermie kann auch zur Kühlung im Hochsommer genutzt werden. Der Transport der Heizenergie an die Wasseroberfläche erfolgt durch Erdsammler oder im Erdwärmeleiter. In der Erdwärmepumpe wird diese Energie aufgenommen und an die Heizungsanlage weitergeleitet. Aufgrund des Temperaturunterschieds zwischen der Oberfläche der Erde und ihrem Inneren wird die Geothermie kontinuierlich bereitgestellt. Bei Geothermiesonden sind Bohrlöcher von 50m-250m erforderlich, und Geothermiekollektoren erfordern etwa die zweifache Ausdehnung der Heizfläche.

Der Untergrund hat das ganze Jahr über eine ausreichende Erdreichtemperatur, um eine Erdwärmepumpe wirtschaftlich zu nutzen, da aufgrund der Erdreichbohrungen höhere Montagekosten zu erwarten sind als bei einer Luft-Wärmepumpe. Andererseits sind die operativen Kosten niedriger. Für die Installation einer Erdwärmepumpe ist eine Genehmigung einzuholen. Durch die Erdtemperatur wird die Leistungsfähigkeit und der Wirkungsgrad der Erdwärmepumpe wesentlich beeinflußt.

Weil die Temperaturen mit steigender Intensität steigen, bieten Erdsonden durchschnittlich bessere Ergebnisse. Bei einer Erdwärmepumpe bestehen die Anschaffungskosten aus den Anschaffungskosten und den Betriebsstromkosten. Die recht hoch angesetzten Anschaffungskosten werden durch vorteilhafte operative Aufwendungen ausgeglichen. Es entstehen nur ca. 25% Elektrizitätskosten, der restliche Teil wird kostenlos aus der Umgebung bezogen.

Je nachdem, ob Geothermie-Sonden oder Kollektoren installiert sind, schwanken die Aufwände. Stellt man die Anschaffungskosten unterschiedlicher Heizsysteme für Heizung und Warmwasserbereitung in einem gut gedämmten Ein- und Mehrfamilienhaus gegenüber, kommt die Erdwärmepumpe mit Fühler am besten an. Die Preise für die Erdwärmepumpe setzen sich aus mehreren Komponenten zusammen und hängen auch von der Größe und Lage der Immobilie ab.

Geothermie-Wärmepumpen für Ein- und Mehrfamilienhäuser gibt es für ca. 8.000 bis 16.000 Francs. Im Falle von Erdwärmesonden entstehen zusätzlich Bohrkosten. Der Installationsaufwand ist vom Monteur und der Größe der Heizpumpe bis zu 30% der Pumpenkosten begrenzt. So sind die laufenden Unterhaltskosten für Geothermie-Wärmepumpen niedrig. Es sind keine Instandhaltungsarbeiten erforderlich.

Bei einer Erdwärmepumpe liegt die Lebensdauer bei etwa 20 Jahren. Mit Ökokrediten können geothermische Wärmepumpen finanziert werden.

Mehr zum Thema