Erneuerbare Energien Technologien

Technologien für erneuerbare Energien

Die notwendigen Technologien und Konzepte für die Realisierung einer nachhaltigen Energieversorgung gelten ebenfalls als verfügbar. Mit der Umstellung auf erneuerbare Energien könnten diese Kosten eingespart und in die Umstellung von Energiesystemen investiert werden. Heute gehören neue Solarsysteme zu den kostengünstigsten Technologien für erneuerbare Energien. Dazu bedarf es jedoch mehr erneuerbarer Energien - und geeigneter Rahmenbedingungen. Durch den Boom der erneuerbaren Energien in den letzten Jahren sind zahlreiche Projekte mit unterschiedlichen Technologien entstanden.

Die Technologien für erneuerbare Energien müssen ihre Stärken im Verkehrsbereich ausschöpfen.

Berlin, 13. Oktober 2017 Die Energierevolution hat in Deutschland noch nicht die Straßen erobert. Auch wenn der Automobilverkehr immer weiter steigt, bleibt der Trend zum Einsatz regenerativer Energien im Verkehrsbereich stagnierend. Nach jüngst vom Bundesverkehrsministerium publizierten Angaben erreichte die Anzahl der mit Personenkraftwagen zurückgelegten Kilometern im Jahr 2016 einen neuen Rekordwert.

Dies heißt aber nicht, dass wir neue Wege brauchen, sondern dass wir die Beweglichkeit bedeutungsvoller und zukunftsfähiger machen müssen", erläutert Philipp Vohrer, geschäftsführender Direktor der Fachagentur für Erneuerbare Energien (AEE). Würden die in Deutschland registrierten PKWs und LKWs in einer Gegend geparkt, wäre der benötigte Stellplatz etwa so groß wie das Bundesland Hamburg, 755 Quadratkilometer.

"Durch die Umstellung auf alternative Verkehrsmittel wie z.B. die Verstärkung des Schienenverkehrs muss dieser Kreislauf durchbrochen werden", warnt Voyager. Auf der einen Seite müssen wir unbedingt den Kurs ändern und neue Mobilitätsformen einführen. Andererseits müssen wir den Strassenverkehr dekarbonisieren", so Voyager. "Erneuerbare Energien sind durch die Vielfältigkeit ihrer Möglichkeiten gekennzeichnet.

In Zukunft wird es wichtig sein, die bestehenden Potentiale zielgerichtet auf gewisse Nutzungswege zu lenken", fordert Vohrer. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, die bestehenden Potentiale zielgerichtet einzusetzen. Mit einem Anteil von 4,7 Prozentpunkten am Gesamtenergiebedarf des Verkehrssektors im Jahr 2016 stellen Biotreibstoffe heute den mit Abstand höchsten Anteil der erneuerbaren Energien im Verkehrssektor dar und vermeiden damit nach Angaben der Bundesregierun gden 6,3 Mio den Ausstoß von Treibhausgasen. Mit 33,5 Mrd. kWh trugen erneuerbare Energien im Jahr 2016 zur Förderung der Elektromobilität bei, rund 60 Prozentpunkte entfallen allein auf Bio-Diesel, der in Deutschland überwiegend aus der Ölfabrik Rapssaat hergestellt wird.

"â??WÃ?hrend Biokraftstoffe heute als Allrounder in der Mischung von fossilen Dieselkraftstoffen und fossilen Kraftstoffen zum Einsatz kommen, könnten sie in Zukunft vermehrt dort zum Einsatz kommen, wo es an elektrotechnischen Ersatzprodukten zu fossilen Kraftstoffen mangelt, zum Beispiel in Lkw, Luftverkehr und Landwirtschaftâ??, erklÃ?rt VOHRer. "Ein solcher Fokus könnte die dringende Entkarbonisierung des Verkehrssektors vorantreiben", unterstreicht Voyager.

Die technischen Anforderungen sind erfüllt. Vor kurzem hat ein namhafter Motorhersteller seine Zulassung für den Einsatz von Biokraftstoff in vielen Maschinen gegeben.

Mehr zum Thema