Erneuerbare Energien Vergleich

Vergleich erneuerbare Energien

regenerative Energiequellen wie Wasser, Wind und Biomasse. Das Politikfeld Strom aus erneuerbaren Energien: Erneuerbare Energien im Vergleich zu einem. In den letzten zehn Jahren hat sich die Diskussion um die Kernenergie gewandelt: Erfahrungen mit Ausschreibungen zum Ausbau der erneuerbaren Energien.

Was leistet Ihr Staat? ee

Die Klimaschutzziele und die energiepolitische Ausrichtung werden auf nationaler oder internationaler Ebene festgelegt, aber die Transformation des Energiesystems wird in den Metropolen und Kommunen durchgeführt. Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind die wichtigsten Länder im Feld der EE. Jedes der 16 Länder hat jedoch besondere Kompetenzen in den Bereichen installierter Kapazität, energiepolitischer Aspekte, Fördermöglichkeiten für erneuerbare Energien und CO2-Vermeidung.

In der Untersuchung werden die von den Ländern unternommenen Politikanstrengungen und erzielten Fortschritte bei der Förderung regenerativer Energien sowie die damit einhergehende ökonomische und technologische Weiterentwicklung ausführlich erörtert. Vor allem mit seinem politischem Beitrag zur Förderung regenerativer Energien kann Baden-Württemberg punkten, Mecklenburg-Vorpommern ist im Rahmen des Strukturwandels sehr erfolgreich und Bayern kann nach wie vor auf seine hohen Ausbaustufen bei den regenerativen Energien blicken.

Dort befinden sich auch die beiden Bundesländer mit dem größten Entwicklungspotenzial: Niedersachsen mit 9324 MW Nennleistung und Schleswig-Holstein[6449 MW]. Entwicklungsstärkstes Bundesland ist Brandenburg mit einer Kapazität von 6337 Mwh. 41 % der in Deutschland installierten Solarstromleistung befinden sich im süddeutschen Raum in den beiden am weitesten entwickelten Staaten Bayern[11.637 MW] und Baden-Württemberg[5393 MW].

In Sachen Biokraftstoffe ist Bayern führendEin Großteil des Stroms aus Biokraftstoffen wird in den landwirtschaftlichen Ländern aus energetischen Pflanzen wie Raps, Weizen oder Weizen erzeugt. Mit 1459 Megawatt hat Bayern die größte Bioenergieleistung errichtet, knapp vor Niedersachsen[1353 Megawatt]. Prozentualer Beitrag der regenerativen Energien zum Stromverbrauch Der Prozentsatz der regenerativen Energien zur Stromproduktion nimmt kontinuierlich zu. Auf Landesebene erzielten Mecklenburg-Vorpommern[70%], Thüringen [58,6%] und Sachsen-Anhalt[55%] im Jahr 2015 den höchsten Ökostromanteil an der Bruttostromproduktion.

Zur Ermittlung der Nachhaltigkeit eines Bundeslandes wird der Beitrag der regenerativen Energien zum Bruttosozialstrom des Bundeslandes berücksichtigt. Mit 113,9% war der Marktanteil der regenerativen Energien am Energieverbrauch im Jahr 2015 in Schleswig-Holstein am höchsten. Mit einem Marktanteil von 112,8% rangiert Mecklenburg-Vorpommern nur leicht hinter dem Vorreiter. Brandenburg[78%] und Sachsen-Anhalt[73%] liegen weit zurück.

In Deutschland sind über 330.000 Menschen in Betrieben der Erneuerbaren Energien-Branche mit dabei. Der Großteil dieser Betriebe, darunter international tätige Großkonzerne, Mittelständler und kleine Handwerksunternehmen, hat sich in den Ländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen niedergelassen. An zweiter Stelle steht Mecklenburg-Vorpommern mit einem Erwerbstätigenanteil von 2,1%, vor Brandenburg[1,82%].

Aufwendungen für F&E Bei der Förde-rung von F&E im Sektor der erneuerbaren Energien steht Niedersachsen an vorderster Front der F&E mit Schwerpunkt Windkraft und Erdwärme. An zweiter Stelle steht Mecklenburg-Vorpommern mit derzeit stark gestiegenen Ausgaben[Schwerpunkt Windenergie]. Thüringen [3. 24%] und Sachsen[2. 75%] haben die meisten Studiengänge im Fachbereich der erneuerbaren Energien.

Niedersachsen [1,69%] folgen mit deutlichem Vorsprung.

Mehr zum Thema