Erneuerbare Energien Vergleich Fossilen Brennstoffen

Vergleich erneuerbare Energien Fossile Brennstoffe

verglichen mit den direkten Emissionen aus Kraftwerken, die fossile Brennstoffe verwenden. Phillip Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien. Die fossilen Brennstoffe sind endlich, und sie zerstören Klima und Umwelt. Ein weiterer engagierter Ausbau der erneuerbaren Energien. Jährliche Energieimporte und Kosten für fossile Brennstoffe.

Elektrizität aus regenerativen vs. fossilen Energien: Der Energiewendeprozess überzeugt im Kostvergleich.

Bis 2050 wird die Energierevolution nicht nur für eine klimaschonende Energieversorgung sorgen, sondern das Stromnetz wird mit der Energierevolution auch voraussichtlich billiger werden als mit einer Energieversorgung auf der Grundlage von Steinkohle oder Meth. Dementsprechend wird das komplette Stromnetz auf der Grundlage regenerativer Energien rund 64 Mrd. aufwenden. In zwölf Beispielszenarien belaufen sich die durchschnittlichen Gesamtkosten eines fossilen Stromsystems auf 67 Mrd. E.

Um Felix Matthäus blickten sie 35 Jahre in die Welt und verglich ein Elektrizitätssystem, das zu 95 Prozentpunkten auf regenerativen Energien beruht, mit mehreren Scheinstromsystemen, in denen Wind-, Sonnen-, Wasser- oder Biomassekraftwerke von nun an nicht mehr errichtet werden - und somit ausschließlich auf Basis von Gas und Kalt....

Die Treibstoffkosten (niedrig/hoch) und die CO2-Preise (niedrig/mittel/hoch) wurden in den Simulationsszenarien unterschiedlich gestaltet, so dass sich zwölf vergleichende Simulationsszenarien ergeben. Die Ergebnisse dieses Gegenübers zeigen, dass ein Elektrizitätssystem, das zu 95 Prozentpunkten auf regenerativen Energien basiert, im Jahr 2050 rund 63 bis 64 Mrd. EUR betragen wird - inklusive aller Aufwendungen für Kraftwerke, Stromnetze und Speicheranlagen.

Diese entsprechen in etwa den aktuellen Energiekosten des Stromnetzes. Im Gegensatz dazu ist ein fossilienbasiertes Elektrizitätssystem im Jahr 2050 in vier Varianten (75 bis 88 Mrd. Euro) wesentlich kostspieliger, vier Fossilienvarianten sind etwa so teuer wie das Energiewende-Szenario (59 bis 69 Mrd. Euro) und vier Fossilienvarianten sind wesentlich günstiger (45 bis 54 Mrd. Euro).

Bei genauer Betrachtung der Prognoseszenarien zeigt sich, unter welchen Voraussetzungen eine Fossilstromwelt im Jahr 2050 wesentlich günstiger wäre als die Energiewende: Im Falle des Kohlekraftwerks ist dies bei sehr niedrigen CO 2 -Kosten (20 EUR pro t CO2) und im Falle einer Gasstromwelt nur dann der Fall, wenn zugleich mit niedrigen Gaspreisen und niedrigen bis durchschnittlichen O2-Kosten zu rechnen ist.

Darüber hinaus wird klar, dass die Klimaziele in keinem der von Fossilien beherrschten Zukunftsszenarien erfüllt werden. Der CO2-Ausstoß im Turnaround-Szenario ist dagegen nahezu Null. "â??Wir wissen jedoch, dass ein fossilienbasiertes Energiesystem in den am hÃ?ufigsten auftretenden Situationen teuerer ist als ein System zur Erzeugung erneuerbarer Energien. Der Energiewendepunkt ist daher einerseits für den Umweltschutz erforderlich und dient andererseits als Absicherung gegen das Restrisiko von hohen Kraftstoff- oder CO2-Preisen.

"In allen berücksichtigten Beispielszenarien wurde einer sehr hohen Liefersicherheit ein hoher Stellenwert beigemessen. Dies wird in den Kohle- und Gassezenarien durch fossil befeuerte Kohlekraftwerke sichergestellt, im Energiewende-Szenario wurden jedoch große Quantitäten von Speichereinrichtungen und gasbefeuerten Kraftwerken erwartet, die zu trägen oder dunklen Zeiten mit aus regenerativen Energien (Power-to-Gas) gewonnenem Erdgas betrieben werden.

Mit 550 Terrawattstunden pro Jahr liegt der für alle Anwendungsszenarien als gleich unterstellte Energieverbrauch in etwa auf dem aktuellen Stand. Bei den Treibhausgasemissionen lagen die Kosten zwischen 20, 50 und 103 EUR pro Tonne CO2. Der Analysebericht "Renewable vs. fossil power systems: a cost comparison" kann im Folgenden kostenlos heruntergeladen werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema