Erneuerbare Energiengesetz

EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz)

Ein wichtiger Bestandteil des sogenannten Energiewendeprozesses in Deutschland ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Mietfluss und aktuelle Veränderungen unter anderem bei den erneuerbaren Energien. In Deutschland ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) das zentrale politische Instrument zur Förderung erneuerbarer Energien in der Stromerzeugung. Der Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland wird durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geregelt und ist damit eine zentrale Säule des Transformationsprozesses des Energiesystems. Mit dem EEG wird das bekannteste nationale Instrument zur Förderung erneuerbarer Energien in Deutschland geschaffen.

EEG - der Garant für den Erfolg beim Aufbau von Ökostrom aus dem Ausland.

Der EEG ist das bedeutendste Förderinstrument zur Stromproduktion aus Wind- und Solarenergie, Wasser, Biomasse und Erdwärme im Rahmen der Stromproduktion. Der Marktanteil der regenerativen Energien im Strombereich ist seit der Verabschiedung des Stromeinspeisegesetzes 1991, das als Vorgänger des EEG angesehen wird, stark gestiegen. Waren Ende 2010 noch rund 17 Prozentpunkte des Stromverbrauchs auf erneuerbare Energien entfielen, wurden 2017 fast 36,2 Prozentpunkte erzielt.

Mit dem EEG wurde aber nicht nur der Schutz des Klimas und die Erschließung des Sektors der erneuerbaren Energien mit hohem Export- Anteil gefördert. In Deutschland gab es 2017 in 113 Ländern und Gebieten der Welt Einspeise- und VergÃ?tungsregelungen (Einspeisetarife), die den Grundlagen des EEG entsprechen. Dabei musste jede kWh aus regenerativen Energieanlagen von den Stromnetzbetreibern akzeptiert, entlohnt und neu verteilt werden.

Insbesondere Windenergie- und Fotovoltaikanlagen sowie die Energieerzeugung mit Bioerdgas sind immer leistungsfähiger und wirtschaftlicher geworden. Dies ist die bisher bedeutsamste Systemänderung bei der Stromförderung aus regenerativen Energien in Deutschland seit der Inkraftsetzung des EEG im Jahr 2000: Wer die Markteintrittsprämie für eine projektierte erneuerbare Energieanlage in Anspruch nehmen will, muss sich zunächst mit einem Angebot an die EEG wenden.

Entlastung der Staatskassen: Die Zusatzkosten der Ökostromerzeugung sind keine staatliche Subvention, da sie nicht aus Steuereinnahmen gezahlt werden. Stattdessen wird der Zuschuss über die Elektrizitätsrechnung nach dem Verbrauch verteilt: Der wirtschaftliche Nutzen aus der Reduzierung der Energieimporte und der Vermeidbarkeit von Klima- und Umweltbelastungen überwiegt die Subventionskosten. Durch die jährliche EEG-Abgabe wird die im EEG verankerte Finanzierungsmöglichkeit der Fördermaßnahmen für erneuerbare Energien durchgesetzt.

Auch die EEG-Umlage ist in den letzten Jahren entsprechend dem Marktanteil der regenerativen Energien angestiegen. Allerdings wird die Hoehe der EEG-Abgabe nur zum Teil durch den weiteren Aufbau der regenerativen Energien mitbestimmt. Stattdessen haben andere Einflussfaktoren an Gewicht zugenommen, wie die niedrigen Strom- und CO2-Preise sowie die weitreichenden Ausnahmen für energieintensive Branchen.

Bezogen auf die gesamten Energieausgaben der privaten Haushalte und den mittleren Einkaufskorb der privaten Haushalten macht die Förderung von Strom aus Sonnen-, Wind-, Bio-, Biomasse-, Strom-, Wasserversorgungs- und Geothermie jedoch nur einen kleinen Anteil aus. Laut Untersuchungen wird die EEG-Abgabe nach 2020 abnehmen, wenn die 20-jährige Vergütungsperiode für die ersten Werke abläuft. Damit wird die Stromproduktion aus regenerativen Energien immer billiger, während die Preise für die fossilen Brennstoffe eher steigen - und das auch ohne Rücksicht auf externe Umwelt- und Klimaschutzkosten, die nicht im Weltmarktpreis enthalten sind.

Vor allem Windkraftanlagen an günstigen Lagen sind schon heute mit neuen Gas- oder Steinkohlekraftwerken wirtschaftlich wettbewerbsfähig, auch ohne Subventionen. Durch die EEG-Umlage wurde auch eine beträchtliche technologische Entwicklung gefördert, die nicht nur in Deutschland zum Tragen kommt, sondern vor allem auch Entwicklungs- und Schwellenländern die Möglichkeit einer sicheren und nachhaltigen Stromversorgung bietet.

Es gibt keine kostenlose Werbung für erneuerbare Energien, aber sie bietet auch erhebliche Vorteile. Für den weiteren Aufbau regenerativer Energien spricht der Schutz des Klimas, eine geringere Importabhängigkeit und die mittelfristige bessere Stromlieferung als bei teureren herkömmlichen Energiequellen. Darüber hinaus ist der Sektor der regenerativen Energien zu einem hoch entwickelten Industriezweig geworden, auch durch das EEG, das eine große Anzahl von Jobs sicherstellt und eine große lokale Wertschöpfung sicherstellt.

Weitere Angaben zu den Aufwendungen und Leistungen des Aus- und Weiterbaus der regenerativen Energien sind auch im Grundlagenpapier "Kosten und Tarife für Strom" und in der BroschÃ?re "Das Gesamtbild der nÃ? Im EEG sind von Beginn an durchgängige Berichts- und Überarbeitungsprozesse festgelegt, so dass das Recht immer an die Dynamik der Weiterentwicklung der erneuerbaren Energien anlegbar ist.

Ziel ist es, die bisher im EEG verankerten Erfolgsgrundsätze in einen umfassenden Systemwandel des vorhandenen Strommarktes einzubinden, so dass die regenerativen Energien zur tragenden Säule der Stromversorgung werden.

Mehr zum Thema