Finanztest Stromanbieter

finanztest Stromanbieter

aber Solarstrom wieder profitabel machen, wie Finanztest weiß. finanztest berlin chemie kündigt den Münsteraner Stromversorger passau stadtwerke eine gewisse Zurückhaltung beim Kauf von Aphrodite an, dem so genannten contain. Der Finanztest Berlin Chemiebuch Münster Stromversorger Passau stadtwerke hat die Lombardei und Italiens Inkarnation etwas behindert. Die Finanztest empfiehlt den Wechsel vom Strom- und Gasversorger, nach den Modellrechnungen können die Verbraucher die Preiserhöhungen wieder kompensieren. am Dienstag in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest".

So können die ersten Haushalte, die mit Strom heizen, jetzt den Lieferanten wechseln und Geld sparen.

Finanztest: "Auch Anwender von Nachtstromspeichern und -pumpen können ihren Stromanbieter selbst bestimmen. Indem sie sich umziehen, können sie oft Hunderte von Euros sparen."

Wie viel ein Modellhaushalt mit Nachtspeicherwärme ( "Gemeinschaftsmessung", zweiter Tarif) einsparen kann, wenn er vom billigsten Preis des lokalen Grundlieferanten zu einem neuen, billigeren Lieferanten übergeht, hat die Förderstiftung WARTENTEST ermittelt. In der Finanztest Ausgabe 03/2015 ist das Resultat jetzt veröffentlicht: E.VITA gehört in 17 von 20 Metropolen, in denen Sie durch den Tausch am meisten einsparen!

Ertrag von 5,6 bis 8,0 Prozent: Sonnenstrom ist wieder normal.

Selbst mit der Energie der Sonnenstrahlen Elektrizität zu gewinnen, hört sich nach einer recht gut mütigen und klaren Vorstellung an. Allerdings, wie Finanztest weiss, machen niedrigere Systempreise den Sonnenstrom wieder profitabel. Wenn Sie als eigener Energielieferant über eine Photovoltaik-Anlage die Energie der Sonnenenergie zur Stromerzeugung nutzen, tun Sie nicht nur etwas für Ihre eigene Ökobilanz, Sie können auch bares Geld einsparen.

Der Einspeisetarif beträgt unterdessen nur 11,95 Cents pro kWh für neue Kleinanlagen, 11,62 Cents für mittelgroße und 10,39 Cents für Großanlagen (September 2018). Im Gegensatz dazu zahlen diejenigen, die beim Lieferanten Elektrizität beziehen, je nach Lieferant bis zu 30 Cents pro kWh. Darüber hinaus sind die Kosten für Solarstromanlagen in den letzten Jahren jedoch stark gefallen.

Dies gilt insbesondere dann, wenn so viel wie möglich von der produzierten Elektrizität vom Unternehmen selbst genutzt wird, wie die neuesten Kalkulationen von Finanztest belegen. Dabei ist die beim Erwerb der Anlagen entstehende Mehrwertsteuer irrelevant, da sie vom Finanzamt zurückerstattet wird. Wer einen normalen Anlagenpreis zahlt und 25 Prozentpunkte des Stromes selbst verwendet, erzielt laut Finanztest eine Verzinsung von 5,6 bis 8,0 Prozentpunkten, je nach Solarertrag.

Bei optimaler Voraussetzung kann die Rentabilität auch im zweistelligen Bereich liegen. Systeme mit zusätzlichem Akkuspeicher können daher auch kostengünstig sein. "Die Flut vergeht nur schleppend, die Lagerpreise haben sich seit Jahresmitte 2013 halbiert", sagt Alrun Jap. Bei einem typischen System mit Stromspeicherung erwartet das Magazin eine Investitionsrendite von 1,8 bis 3,9 Prozentpunkten bei einem Eigenbedarf von 50 und mehr.

Die komplette Einspeisung von Solarstrom in das Netz ohne Eigenbedarf hingegen erbringt den geringsten Ertrag. Dabei liegt Finanztest bei 1,0 bis 3,3 Prozentpunkten bei den laufenden Aufwendungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema