Förderung Erneuerbare Energien

Die Förderung erneuerbarer Energien

Sowohl im Bestand als auch im Neubau werden von der Bundesregierung erneuerbare Energien für Heizung und Warmwasser gefördert. In der Türkei besteht ein großes Potenzial für die Nutzung erneuerbarer Energien. Das Marktanreizprogramm zur Förderung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt (MAP). In Nürnberg hat die Gesellschaft zur Förderung erneuerbarer Energien mbH (GFE) nach eigenen Angaben hocheffiziente Motoren entwickelt und gebaut. Nutzen Sie als Immobilienbesitzer die Förderung erneuerbarer Energien.

Solarsysteme

Netzverbundene Photovoltaiksysteme leisten in Deutschland einen wesentlichen Beitrag zur Strombereitstellung und werden nach dem Erneuerbare Energien Gesetz durchgesetzt. Das Entgelt für Photovoltaik-Anlagen auf Grünflächen und Großdächern mit einer Gesamtleistung von 750 kW (kW) oder mehr wird durch Ausschreibung festgelegt. Grundlage der Ausschreibung sind die zwischen 2015 und 2016 im Zuge der Pilotausschreibung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen gewonnenen Erkenntnisse.

Nahezu alle Photovoltaikprojekte (durchschnittlich 94 Prozent), die in den ersten drei Vergaberunden im Jahr 2015 staatlich gefördert wurden, wurden innerhalb von zwei Jahren abgeschlossen und sind nun in Kraft. Weiterführende Angaben zu den Angeboten und Resultaten sind auf dem Infoportal "Erneuerbare Energien" zu sehen. Generelle Hinweise zur Sonnenenergie gibt es auch auf dem Infoportal "Erneuerbare Energien".

Von 2021 bis 2030 will die Regierung die Kapazität der installierten Offshore-Windenergieanlagen auf 15 GW erhöhen. Für die wirtschaftliche Erreichung dieses Ziels wird die Vergütungshöhe auch durch Aufforderungen zur Angebotsabgabe festgelegt. Es geht bei den Vergabeverfahren zum einen um die Förderungssumme für jede produzierte kWh Elektrizität.

Weiterführende Angaben zu den Angeboten und Resultaten sind auf dem Infoportal "Erneuerbare Energien" zu sehen. Generelle Hinweise zur Sonnenenergie gibt es auch auf dem Infoportal "Erneuerbare Energien". Als einer der kosteneffizientesten Bereiche gewinnt die Onshore-Windenergie für den Aufbau erneuerbarer Energien zunehmend an Bedeutung. Der weitere Aufbau der Onshore-Windenergie wird nicht nur durch die Veränderung des EEG-Tarifs, sondern vor allem durch den eingeschränkten Raum für den Aufbau der Onshore-Windenergie mitbestimmt.

Ein strategischer Ansatz für die Erschließung der Onshore-Windenergie ist das so genannten Depowering, bei dem viele ältere, kleine Windkraftanlagen durch modernere, leistungsfähigere Turbinen vor allem an günstigen Lagen abgelöst werden können. Prinzipiell sind Vergabeverfahren für Kraftwerke mit einer Anschlussleistung von 750 Kilowatt oder mehr geplant. Weiterführende Angaben zu den Angeboten und Resultaten sind auf dem Infoportal "Erneuerbare Energien" zu sehen.

Weiterführende Infos zum Themenbereich "Onshore-Windenergie" erhalten Sie auf dem Infoportal "Erneuerbare Energien". In Deutschland ist sie die bisher bedeutendste und vielfältigste erneuerbare Energiequelle. Die Ausschreibung findet jedes Jahr zum Zeitpunkt des Angebots am 1. Oktober statt. Weiterführende Materialien zum Themenbereich "Biomasse" erhalten Sie auf dem Infoportal "Erneuerbare Energien". Detaillierte Angaben zu den einzelnen Vergabeverfahren und deren Ergebnisse sind auch auf dem Infoportal "Erneuerbare Energien" zu sehen.

Im Rahmen eines Pilotprojekts werden zwischen 2018 und 2020 Windkraftanlagen an Land und Solarkraftwerke gemeinschaftlich ausschreiben. Basis dafür sind die Ausschreibungsverordnung für Onshore- und Solarwindanlagen (GemAV) und die KWKAusV, die am 19. September 2017 inkrafttreten. Zweck der gemeinschaftlichen Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen ist es, die Funktionalität und die Auswirkungen technologieübergreifender Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen zu testen und die entsprechenden Resultate auch im Hinblick auf die technologiespezifische Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zu bewerten.

Mit dem Pilotprojekt wird nicht gesagt, dass die technologischen Querschnittsausschreibungen auch nach 2020 fortgesetzt werden. Die Ausschreibungsvolumina der Gemeinschaftsausschreibungen belaufen sich auf zusammen 400 MW installierter Kapazität pro Jahr. Ausführliche Angaben zu den gemischten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen enthält das Leitthemenpapier (PDF: 67 KB). Weiterführende Angaben zu den Angeboten und Resultaten sind auf dem Infoportal "Erneuerbare Energien" zu sehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema