Förderung Solaranlage

Unterstützung des Sonnensystems

Auf der BAfA-Homepage finden Hausbesitzer eine Liste der zugelassenen Kollektoren und Solaranlagen. Bei der Förderung der Solarthermie gibt es viele Möglichkeiten. Eine gute Nachricht für alle, die sich für ein Sonnensystem interessieren: Öffentliche Förderung von Solaranlagen und erneuerbaren Energien. Anmeldungen im Rahmen der Werbekampagne für Solaranlagen sind nicht mehr möglich.

Basissupport

Für den Bau oder die Ergänzung Ihrer Solaranlage bekommen Sie den Basiszuschuss, wenn in Ihrem Haus eine Heizungsanlage eingebaut wurde. Diese muss zum Inbetriebnahmezeitpunkt der neuen Fabrik bereits seit mehr als zwei Jahren (Gebäudebestand) eingebaut sein. Montage oder Ausbau von Solarthermieanlagen: Solarthermische Anlagen mit Solarkollektoren ohne frontseitige Klarsichtabdeckung sind nicht zulässig (z.B. Schwimmbadabsorber).

Der Basiszuschuss liegt bei 50 EUR pro m² Bruttosammlerfläche oder einem Teil davon, jedoch bei mind. 500 EUR pro System. Der Basiszuschuss beläuft sich auf 140 EUR pro qm (m²) Brutto-Kollektorfläche oder einem Teil davon, aber mind. 2000 EUR pro System (Ausnahme: Luftkollektorsysteme). Der Basiszuschuss liegt bei 140 EUR pro m² Bruttosammlerfläche oder einem Teil davon, jedoch bei mind. 2000 EUR pro System.

Der Basiszuschuss liegt bei 140 EUR pro m² Bruttosammlerfläche oder einem Teil davon, jedoch bei mind. 2000 EUR pro System. Der Basiszuschuss beläuft sich auf 50 EUR pro installierter Fläche (m²) der Brutto-Kollektorfläche. Folgende zusätzliche Zuschüsse können nur im Rahmen der Grundförderung beantrag. So können auch engagierte Entrepreneure, die als Energie-Dienstleister aktiv sind oder in Zukunft aktiv sein und bei ihren Abnehmern Solaranlagen errichten wollen, an der nationalen Förderung teilnehmen.

Vor Projektbeginn müssen die Auftragnehmer den Gesuch um Grundfinanzierung einreichen (zweistufiges Antragsverfahren). Auftragnehmer/Energiedienstleister können auch öffentliche Fördermittel in Anspruch nehmen. der In der Regel müssen Auftragnehmer den Förderantrag vor Projektbeginn einreichen (zweistufiges Antragsverfahren). Zur Beantragung einer Förderung sind die folgenden Dokumente einzureichen: In der Erklärung des Fachunternehmens werden die fachlichen Einzelheiten des Systems abgefragt.

Damit die subventionierte Pflanze für ihren Zweck für einen Zeitraum von sieben Jahren in Betrieb genommen werden kann, muss der Vertragsabschluss eine Mindestdauer von sieben Jahren haben. Wird diese Obergrenze übertroffen, wird die Bundesfinanzierung auf die obige Obergrenze reduziert. Eine Förderung nach diesen Leitlinien kann nur mit der Unterstützung aus den KfW-Programmen des CO2-Gebäudesanierungsprogramms für folgende KfW-Programme kumuliert werden: "Energieeffizientes Bauen" (Programmnummer 153), "Energieeffiziente Sanierung - Ergänzungskredit" (Programmnummer 167).

Nähere Angaben zur Kumulation von Unterstützungsmaßnahmen - und was Sie dabei berücksichtigen sollten - sind in der Interpretationshilfe zur Kumulationsverordnung (PDF, 47KB, Datei ist nicht barrierefrei) enthalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema