Gas Deutschland

Erdgas Deutschland

Erdgas/Erdgas wird in Deutschland aus verschiedenen Gasquellen bezogen. Es ist für viele Endkunden nicht auf den ersten Blick ersichtlich, woher das von ihnen konsumierte Gas in Deutschland kommt. Gas-Streit "Massive" Gasengpässe in Deutschland. Setzen Sie auf die umfassenden Dienstleistungen der SGS im Bereich Öl und Gas zur Unterstützung und Optimierung Ihres Unternehmens und sind Sie neben dem österreichischen Standort mit eigenen Niederlassungen in Deutschland und Frankreich vertreten.

Wodurch wird Gas gefördert? Information über Gaslieferungen

Die Entstehung von Naturgas begann vor Jahrmillionen, als sich tote Mikroorganismen wie z. B. Alge oder Plutonium auf dem Meeresgrund ablagerten und dann von Erd- und Felsschichten umhüllt wurden. Ihre organische Komponente wurde ohne den Einsatz von Wasserstoff, unter hohem Luftdruck und bei höheren Betriebstemperaturen allmählich in kleine Gaskohlenwasserstoffe verwandelt - insbesondere in Methan (CH4), den geringsten Kohlenwasserstoffen.

Anders als Rohöl, das aus einem Gemisch von mehreren hundert Kohlenwasserstoffen unterschiedlicher chemischer Zusammensetzung zusammengesetzt ist, enthält das Gas nur wenige Komponenten.

Neben Methan (zwischen 75 und 99 Prozent) beinhaltet das Gas auch Ethan (C2H6), Propan (C3H8), Butan (C4H10) und Ethylen (C2H4). Bei besonders hohem Gasanteil sprechen wir von "nassem" Gas - denn die schweren KW können unter hohem Luftdruck leicht verflüssigt werden. Zusätzlich zu diesen fossilen Brennstoffen beinhaltet das Gas auch erhebliche Mengen an Schwefelwasserstoff auf der einen Seite und Kohlenstoffdioxid auf der anderen Seite.

Einige Speicher enthalten auch besonders wertvolles Erdgas: H-Gas " ("Hochkalorisches Gas") und "L-Gas" ("Niedrigkalorisches Gas") werden nach ihrem Methangehalt unterschieden: 87 bis 99% des energiereichen H-Gases bestehen aus Methan und stammen überwiegend aus Vorkommen in der Nordsee oder Russland. Das L-Gas hat nur einen Anteil von 80 bis 87% Methan - es kommt zum Beispiel aus Norddeutschland.

Da sein Energieinhalt unter dem von H-Gas ist, ist auch der Wert von L-Gas etwas günstiger. Die Brennwerte von L-Gas liegen zwischen acht und zehn kWh pro m3, bei H-Gas zwischen zehn und zwölf kWh. Ehe das Gas zu den Konsumenten gelangen kann, müssen die Vorkommen erst mit großem Zeit- und Kostenaufwand aufgefunden und entwickelt werden.

In solchen Ablagerungen kommen oft Gas und Rohöl zusammen vor, während das leichtgewichtige Gas über dem schweren Rohöl liegt.

Darin sammelt sich das Methan auf der Kohlenoberfläche an (Adsorption). Laut Einschätzungen der International Energy Agency (IEA) können rund 208 Milliarden Kubikmeter Shalegas, 76 Milliarden Kubikmeter Tightgas und 47 Milliarden Kubikmeter CBM auf der ganzen Welt produziert werden - insgesamt mehr als 330 Milliarden.

Mehr zum Thema