Gas Leipzig

Leipziger Gas

Angaben zur Grundversorgung mit Strom, Gas und Fernwärme. Das Unternehmen Stadtwerke Leipzig GmbH ist die Grundversorgung der Stadt Leipzig mit Gas und Strom. Sie liefert Flüssiggas in Tanks und Flaschen sowie Autogas, technische Gase und Campinggas. Das TÜV-zertifizierte Gas aus Werksabfällen für Leipzig - und für die Energiewende: Gas: Leipzig hat umweltfreundliches Biogas ohne Aufpreis.

Auf dieser Seite findest du die Verbindung!

Auf dieser Seite findest du die Verbindung! Hier findest du alle wichtigen Infos. Allgemeines: Gasqualität: Für Speicher: Für verteilte Erzeugungsanlagen: Für den Anschluß an andere Transport- oder Gasverteilungsnetze und Direktleitungen: In Leipzig gibt es keine Möglichkeit der Einspeisung von LCKW. In unserem Installationsverzeichnis findest du einen Installationsbetrieb in deiner Stadt. Sie werden von Ihrem Fachhandwerker beraten und beim Ausfüllen des gewünschten Dokumentes unterstützt: Schicken Sie es uns vollständig und zusammen mit sinnvollen Geländeplänen (Kellergeschossplan, Lage des Gebäudes):

In der rechten Spalte findest du die Kontaktinformationen auf dieser Website. Im Rahmen eines Vor-Ort-Termins koordinieren wir alle wichtigen Themengemeinden. Der Zeitplan dafür wird mit Ihnen oder Ihrem Installationstechniker abstimm. Inbetriebnahmen des Anschlusses: Sie möchten eine Inbetriebnahmemeldung bzw. Abschlussmeldung Ihrer Erdgaskundenanlage? Dazu muss der Auftrag zur Inbetriebnahmen des Gaskundensystems über Ihren Errichter eingereicht werden.

Nachdem Sie die Inspektion und Freigabe erhalten haben, wird Ihrem Installationstechniker die Erlaubnis erteilt, Ihren Gasanschluss zu installieren. Das Datum der Inbetriebnahme ist das mit Ihrem Monteur vereinbarte Datum.

Angaben zu Ihrem Netzwerkzugang

Im Zuge der Öffnung der deutschen Strommärkte können die Verbraucher ihren Anbieter selbst bestimmen. Konzessionsfläche der Landeshauptstadt Leipzig: Die Leipziger Innenstadt GmbH ist der Hauptlieferant für die nächsten drei Jahre. In einem separaten Gasbezugsvertrag wird die Gasversorgung für die jeweiligen Entnahmestellen zwischen Anbieter und Kunde festgelegt. Durch die Registrierung eines Verbrauchers beim Stromnetzbetreiber stellt der Anbieter sicher, dass von Anfang an ein Erdgasliefervertrag mit der Bilanzkreisallokation vorliegt.

Dieser muss entweder den gesamten Kundenbedarf an der Zapfstelle decken oder einen über den Zeitplan der Lieferung weit reichenden Verbrauch decken (offener Liefervertrag). Dabei hat der Anbieter dem Netzwerkbetreiber folgende Angaben zu machen: den (Teil-)Bilanzkreis, dem die Entnahmestelle(n) des Auftraggebers im Marktsegment der Gaspool-Balancing Service Gesellschaft mbH zuzuordnen ist/sind, den Bilanzkreisverantwortlichen einschließlich des Nachweises der Bilanzkreisverantwortung.

Nach § 24 DSGNZV sind für Endverbraucher bis zu einer stundenweisen Ausspeisekapazität von maximal 500 Kilowatt und bis zu einer Jahresentnahme von maximal 1,5 Mio. Kilowattstunden vereinfachter Wege (Standardlastprofile) zur Bestimmung des Gasaustritts heranzuziehen. Laut GazNZV muss eines der beiden Vorgehensweisen implementiert werden. Das Ermitteln des Gasbezugs geschieht durch eine stündlich durchgeführte Leistungserfassung, sofern es sich nicht um Abnehmer im Sinne von 24 GasNZVV Lastgänge auswirkt.

Basis sind die Temperaturen der Station "10469 Leipzig-Schkeuditz" des DWD.

Mehr zum Thema