Gas Preise Berlin

Gaspreise Berlin

Die Preise für Bauland und Mieten innerhalb der Stadt steigen, und nicht nur diese. Gleichwohl steigen auch in Berlin die Gaspreise. Bestimmen Sie, welche die niedrigsten Preise in Ihrem Versorgungsgebiet anbieten. Nennen Sie dem Gaspreisrechner einfach Ihre Postleitzahl in Berlin und den Jahresverbrauch, den Sie von Ihrer letzten Rechnung ablesen. Zahlreiche Versorgungsunternehmen haben ihre Preise erhöht.

Benzinpreise erhöhen sich - Warmer Hochsommer 2018 auch dafür verantwortlich - Ökonomie - News über Firmen & Märkte

Zahlreiche Versorgungsunternehmen haben ihre Preise angehoben. Berlin. Nach Schätzungen von Preiskalkulationsportalen werden rund 1,9 Mio. Haushalten in Deutschland bald eine erhöhte Gasabrechnung zukommen. Dementsprechend hätten 265 von 700 Grundgasversorgern ihre Preise im Sommer angehoben oder dies für die nächsten Woche bekannt gegeben. Die Preise würden im Schnitt um 8,5 Prozentpunkte zulegen.

Vor allem in Schleswig-Holstein (10,1 Prozent) und Rheinland-Pfalz (9,5 Prozent) waren die Preiserhöhungen immens. "â??Nach einem seit Jahren anhaltenden AbwÃ?rtstrend erklÃ??rt Oliver Bohr, GeschÃ?ftsfÃ?hrer von energy bei check24, nochmals den Gashandelspreis. Im Durchschnitt würden die Preise um 7,7 Prozentpunkte zulegen. Das hatte das Konzernunternehmen angekündigt. Besonders davon sind Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Niedersachsen besonders tangiert.

Die Preise in den Bundesländern waren konstant. Darüber hinaus soll auch die Dürre im Hochsommer zum Anstieg der Preise geführt haben, da nicht so viel Steinkohle über die Ströme befördert werden konnte und somit mehr Strom aus Gas erzeugt wurde und Leerlager nachgefüllt werden mussten.

Außerdem wird der Stromverbrauch anwachsen.

Benzine und Dieseltreibstoffe befinden sich ebenfalls auf ihrem Jahreshochs. Laut dem Portal "Check24" haben 244 Erdgasversorger ihre Preise angehoben oder bis Ende des Jahres bekannt gegeben. Durchschnittlich liegt die Steigerung bei 8,4 vH. Das würde für einen Hausstand mit einem jährlichen Verbrauch von 20.000 kWh zusätzliche Kosten von 111 EUR pro Jahr bedeuten.

Am stärksten sind die Preiserhöhungen laut "Verifox" in Rheinland-Pfalz mit 13 Prozentpunkten, Brandenburg und Niedersachsen mit ebenfalls zweistelligen Zuwachsraten. Dagegen sind die Preise in den City-Ländern wie Berlin und Hamburg intakt. Laut "Verifox" erhöhen sich die Preise von 218 Grunddienstleistern um bis zu 5 vH.

In einem Dreierhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 4000 kWh werden dann nach Kalkulationen des vergleichenden Portals rund 55 EUR mehr pro Jahr bezahlt. Laut "Verifox" sind jedoch die Basislieferanten in Berlin nicht davon berührt. Laut ADAC müssen Automobilisten für einen Super E10-Liter zurzeit im Durchschnitt 1.542 EUR zahlen, was einem Zuwachs von 0,1 Zent. Gegenüber der vergangenen Woche entspricht.

Die Dieselpreise stiegen um 0,9 Cents pro Hektar auf 1.447 E. Die Dieselpreise stiegen um 0,9 Cents pro Hektar. Der Preisbereich zwischen den beiden Varianten sank auf 9,5 Cents, obwohl die Steuerbelastung für Dieseltreibstoff um rund 22 Cents niedriger ist als für Ottokraftstoff.

Mehr zum Thema