Gas und Strom Kündigen

Gas- und Stromkonfektionierung

Allerdings ist die Höhe bei Strom, Gas oder Wasser unterschiedlich. Tragen Sie den Anbieter ein, bei dem Sie kündigen möchten. Registrieren Sie Strom oder Gas bei ihm. Geben Sie jedem Endkunden jederzeit Zugang zu Strom und Gas. Die Bundesregierung hat beschlossen, die Kündigungsfrist für einige Tarife von Strom- und Gasversorgern zu verkürzen.

Bewerbungsschreiben anlegen

Während des Frage-Antwort Dialogs zur Kündigungserstellung werden Sie nach der Auftragsnummer, Ihrer Zähler-Nummer und der Adresse Ihres Energieversorgers befragt. Verhindern Sie eine automatisierte Verlängerung durch fristgerechte Beendigung Ihres Gas- oder Stromversorgungsvertrages! Im Falle einer außerordentlichen Beendigung, oft auch als außerordentliche Beendigung ohne Einhaltung einer Frist bekannt, stehen Ihnen eine Vielzahl von anerkannten Kündigungsgründen wie z. B. Erhöhung der Preise, Umzug oder Todesfall des Geschäftspartners zur Verfügung.

Drucken Sie dazu den ausgefüllten Kündigungsschreiben aus, unterschreiben Sie es und senden Sie es per eingeschriebenem Brief. Gewöhnliche oder außerplanmäßige Aufhebung? Sie können Gas- oder Stromlieferverträge mit ordentlicher Beendigung (fristgerecht) oder mit außerordentlicher Beendigung (fristlos) kündigen. Wenn Sie bereits einen Mietvertrag mit einem anderen Provider geschlossen haben, gilt die Kündigungsfrist des AGBs.

Zahlreiche Energieversorgungsverträge mit anderen Strom- oder Gasversorgern werden mit einer festen Laufzeit geschlossen. Bei nicht rechtzeitiger Beendigung eines Vertrages wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen regelmässig eine automatisierte Erweiterung beschlossen.

Ein ordentlicher oder rechtzeitiger Abbruch kann ohne Angaben von Hindernissen vorgenommen werden. Ein Beispiel ist der Anstieg der Preise für Gas oder Strom.

ein anwendungsgebiet

Voraussetzungen für die Lieferung eines Erdgastarifs "Esenta" sind, dass der Kunde Geschäftskunde im Sinn von Nr. 2. 2 ist und der Ortsnetzbetreiber ein einheitliches Lastprofil für den Übergabepunkt nach § 24 der Gasnetzzugangsverordnung nachweist. Ausgenommen ist die Lieferung von Bar- oder Chipkartenschaltern oder vergleichbaren Vorauszahlungssystemen.

Der vom Auftraggeber vergebene Erdgaslieferauftrag ist sein Vorschlag zum Abschluß dieses Vertrags. Existiert bei Auftragserteilung noch ein Gasliefervertrag mit einem anderen Anbieter für die vom Auftraggeber zu liefernde Einspeisestelle, so wird diese Erdgasversorgung erst am Tag nach der Kündigung des alten Erdgasliefervertrags aufgenommen. Bei einem neuen Umzug kann der Auftraggeber die Lieferung bis zu drei (3) Woche nachträglich zum Einzugsdatum bestellen.

Wenn sich der Auftraggeber für einen Preis mit Neukundenbonus entschieden hat, bekommt er diesen in der in der Bestellung angegebenen Menge nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen. Bei einer Kündigung des Vertrages innerhalb dieser 24 Monaten, z.B. im Fall eines Umzugs, wird kein Bonussystem für den gekündigten Teil des Vertrages gezahlt.

Der Auftraggeber ist zur Zahlung des zur Verfuegung gestellten und abgenommenen Naturgases verpflichte. Die Lieferung an den Lieferort erfordert ein geeignetes Messgerät zur Aufzeichnung des Erd-gases.

Hält es der Ortsnetzbetreiber oder der Meßstellenbetreiber für notwendig, die Messungen mit anderen als den bestehenden Messgeräten durchzuführen, ist der Auftraggeber dazu angehalten, den Ortsnetzbetreiber oder den Meßstellenbetreiber auf Wunsch zu tolerieren und/oder mit ihm zusammenzuarbeiten. Der Auftraggeber gewährt dem mit einem Personalausweis ausgestatteten Vertreter nach erfolgter Mitteilung den Zugang zu seinem Eigentum und zu seinen Räumlichkeiten gemäß Ziffer 6.1, soweit dies für die Festlegung von Preisfindungsgrundlagen oder für das Ablesen der Messgeräte gemäß Ziffer 6.1 notwendig ist.

Der Hinweis kann durch eine Nachricht an den Auftraggeber vorgenommen werden. Weist der Auftraggeber glaubwürdig nach, dass der Konsum deutlich von der Einschätzung abweicht, so ist dies entsprechend zu beachten.

Saisonale Schwankungen des Verbrauchs sind bei vergleichbaren Abnehmern auf der Basis von empirischen Werten entsprechend zu beachten. Es steht dem Auftraggeber auch offen, eine Monats-, Quartals- oder Halbjahresabrechnung zu verlangen. Der Auftraggeber hat uns dies zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses, spätestens jedoch sechs (6) Woche vor der Umwandlung mitteilt.

Dabei hat der Kundin oder der ihm zur Verfügung stehende Betrag die Wahl zwischen der Bezahlung durch Vergabe eines SEPA Basic Direct Debit Mandats und der Bezahlung per Banküberweisung. Der Auftraggeber ist berechtigt, niedrigere Aufwendungen nachzuweisen. Der Pauschalbetrag darf nicht über den üblicherweise erwarteten Aufwendungen liegen.

Diese Regelung ist nur gültig, solange nicht durch eine vom Auftraggeber gewünschte Nachuntersuchung die einwandfreie Funktion der Messgeräte nachgewiesen wurde.

Dennoch ist eine Aussetzung der Lieferung (Abmeldung der Lieferung beim Netzbetreiber) möglich, sofern der Auftraggeber gemäß 38 EnWG vom Ersatzlieferanten versorgt wird. Der Bedrohung kann eine Warnung beigefügt werden, sofern dies nicht unverhältnismäßig zur Tragweite der Verletzung ist. Für die Bemessung des Betrags nach S. 4 werden diejenigen Ansprüche nicht berücksichtigt, die nicht rechtskräftig sind und denen der Auftraggeber form-, frist- und abschließend widersprochen hat.

Der Kunde wird drei Arbeitstage vor Eintritt der Lieferunterbrechung informiert. Für baulich ähnliche Sachverhalte können die Aufwendungen auf Pauschalbasis ermittelt werden; die Pauschalberechnung muss leicht verständlich sein. Der Pauschalbetrag darf die nach dem normalen Geschäftsgang zu erwartenden Aufwendungen nicht überschreiten. Die Berechnungsgrundlagen sind auf Wunsch des Auftraggebers nachweisbar.

Dem Auftraggeber ist es gestattet, niedrigere Aufwendungen nachzuweisen. Die geschädigten Vertragsparteien sind dazu angehalten, den haftpflichtigen Vertragsparteien über ihren eigenen Verlust sofort zu unterrichten. Bei monatlichem Lieferbeginn verkürzt sich die Mindestvertragsdauer um die Kalendartage bis zum Beginn des betreffenden Monats.

Am neuen Lieferort wird der Gasliefervertrag unter den bisher geltenden Bedingungen fortgeführt.

Dies gilt vor allem dann, wenn a) der Auftraggeber seiner Pflicht zur Zahlung einer Anzahlung oder Sicherheit gemäß Ziffer 9.6. und 9.7. der Ziffer 9.7. der Ziffer 8 nicht nachkommt. Das Recht zur Sonderkündigung im Zuge einer Strompreisanpassung gemäß Ziffer 2 der "Preisregelung für die Erdgaslieferung an gewerbliche Kunden im Zolltarif "Esenta" oder 314 BGB wird hierdurch nicht berührt.

Das Kündigungsschreiben muss in schriftlicher Form erfolgen. Die Änderung dieser Allgemeinen Liefer- und Geschäftsbedingung erfordert zu ihrer Gültigkeit die Einwilligung des Auftraggebers.

Im Falle eines Verstoßes gegen diese Anti-Korruptionsvereinbarung sind die Vertragsparteien nach einer erfolglosen vorherigen schriftlichen Verwarnung dazu befugt, alle vorhandenen Vertragsverhältnisse fristlos und fristlos zu kündigen.

Mehr zum Thema