Gaskostenvergleich

Benzinkostenvergleiche

Der Vergleich der Gaskosten ist der erste Schritt, um die Gründe für den erhöhten Aufwand bei hoher Rechnung herauszufinden. Der Gaspreisvergleich ermöglicht es privaten und gewerblichen Gasverbrauchern, ihre Gaskosten deutlich zu senken. Durch einen Gaslieferantenwechsel können Sie Ihre Gaskosten entscheidend senken. Haben Sie zu hohe Gaskosten? Benzinkosten: Ostdeutsche zahlen viel mehr - jetzt wechseln sie den Lieferanten.

von Christian Lanzerath.

getestet)

Sie können bis zu 500 an Benzinkosten pro Jahr sparen, indem Sie einfach Ihren Lieferanten online wechseln. Die Benzinpreise waren ebenfalls keine Ausnahmen. Ein Haus kann durch einen kostengünstigen Gasversorger mehrere hundert EUR pro Jahr ersparen. Daher ist es sinnvoll, die Benzinpreise zu überprüfen und ggf. die Energielieferung an einen billigeren Gaslieferanten zu verlagern.

Der Betrag ist abhängig vom vorherigen Gaslieferanten. Schon wenn nur wenige Euros gespart werden, entsteht so ein erheblicher finanzieller Vorsprung über mehrere Jahre. Für Gasversorger sind im Netz mehrere vergleichende Plattformen aufgetaucht. Zur Gegenüberstellung müssen einige wenige Angaben in den so genannten Gascomputer eingelesen werden. Als Ergebnis der Suche erhalten Sie eine Auflistung aller Gaslieferanten.

Jetzt kann in dieser Auswahlliste nach dem eigenen Gaslieferanten recherchiert und sein Status innerhalb der Auswahlliste ausgewertet werden. In der Regel zeigt die Bewertung der Gaslieferantenliste einige Abweichungen zwischen den Anbietern und ihren Bedingungen. Zumindest sollten Mehrjahrestarife jedoch eine Preisstellung für die ganze Dauer beinhalten. Bevorzugt werden sollten verkürzte Vertragslaufzeiten mit mehrmonatiger Preisstellung.

Daher wird von den Verbraucherzentren ein regelmäßiger Gaspreisvergleich empfohlen. Zumindest sollte die Abrechnung jedoch mit der Ankündigungsfrist des aktuellen Vertrags koordiniert werden.

Benzinkosten: Benzinpreise trotz Überversorgung gestiegen

Gaspreissteigerungen sind oft dadurch gerechtfertigt, dass die Benzinpreise bei längerfristigen Erdgaslieferverträgen an die Ölpreise gekoppelt sind. Der Gaspreis in den längerfristigen Gasbezugsverträgen basiert auf dem Erdölpreis und ist damit wesentlich höher als die Erdgaspreise an den Erdgasbörsen. Zahlreiche Gasversorger beschaffen nur einen kleinen Teil ihres Gases in kürzester Zeit an der Gasbörse und erhalten die Mehrheit durch langjährige Gasbezugsverträge mit zu hohen Benzinpreisen.

Weil die exzessiven Benzinpreise zu erhöhten Benzinkosten für die Gasversorger und damit letztendlich auch in den Benzinkosten der deutschen Konsumenten zum Tragen kommen. Allerdings müssen die Konsumenten diese gestiegenen Benzinkosten nicht hinnehmen, da einige Gasversorger an den zentralen Knotenpunkten der EU mehr von ihrem Erdgas einkaufen als andere Gasversorger. Durch den kurzfristigen Bezug erhält der Gasversorger mit den geringsten Benzinkosten einen Kostenvorteil, den er in Gestalt niedrigerer Benzinpreise an die Konsumenten weitergegeben kann.

Welche Gasversorger die günstigen Benzinpreise an ihre Abnehmer weitergegeben haben, wird in einem Gaspreistransfervergleich dargestellt. Wie viel Euro Sie Ihre Benzinkosten reduzieren können, ergibt sich auch aus einem Gaspreiskampf. Darüber hinaus ist ein Einzelgaspreisvergleich erforderlich, da die Benzinpreise der einzelnen Gasversorger je nach Kombination aus Postleitzahl und Standort unterschiedlich sind. Der Gaskostenvergleich ist der beste Weg, um die Kosten für Gas zu reduzieren.

Doch nur wenige Konsumenten verwenden den Gaskostenvergleich und entlasten sich so mit unverhältnismäßig höheren Benzinkosten. Bei der überwiegenden Mehrheit der Konsumenten gehen die Gaskosteneinsparungen, die durch den Vergleich der Gaspreise erzielt werden können, unbegreiflich verloren.

Mehr zum Thema