Gaspreis Erdgas

Erdgaspreis Erdgas

bei den Gaspreisen gibt es große Unterschiede zwischen den vielen Gaslieferanten. Dort kommt russisches Erdgas auf deutschem Boden an. In vielen Haushalten ist Erdgas einer der wichtigsten Energieträger. Weshalb ist der Gaspreis an den Heizölpreis gebunden? Aufgrund der russischen Subventionen waren die Gaspreise in der Ukraine bisher deutlich niedriger als in Russland selbst.

Der Gaspreis könnte langfristig konstant sein.

Zukünftig wird die Unabhängigkeit von russischen und norwegischen Erdgaslieferungen zunehmen. Rußland ist aus rein fachlichen Erwägungen von den Umsätzen in diesem Land abhängig. Seit einigen Jahren sind die Erdgaspreise auf einem niedrigen Preisniveau zu haben. Der Anbieter hat keinen Einfluss auf die Gebühren für die Netzverwendung und die staatlichen Abgaben", erläutert Springer Vieweg-Autor Panos Constantin diese Aspekte auf S. 463 des im Buchkapitel "Beschaffung von leitungsgebundenen Energien" veröffentlichten Buches.

Gegenwärtig wird sich die Steuer auf Erdgas für private Haushalte von 0,55 Euro-Cent pro Kubikfußstunde (kWh) voraussichtlich auch in den kommenden Jahren nicht verändern. Daraus ergibt sich ein bundesweiter Gaspreis von rund 5,86 Cent pro kgh (Quelle: Kraftstoffpreis für den Monat September 2017, berechnet für eine Auftragsmenge von 3000 Litern Heizöläquivalent - HEL).

Seit Jahren ist auch der Netzentgeltanteil am Gaspreis konstant und beträgt derzeit rund 25 Prozentpunkte des Gesamtgaspreises. Deutschland wird bisher vor allem aus Russland (35 Prozent), Norwegen (34 Prozent) und den Niederlanden (29 Prozent) versorgt. Nur Russland und Norwegen können diese Fehler ausgleichen. Aber wird dadurch auch der Gaspreis ansteigen, da monopolähnliche Bedingungen auf der Importeurseite zu vermute?

Das hat mit einer besonderen Eigenschaft des lokalen Gasmarktes zu tun. So kann beispielsweise Erdgas aus dem Feld Jamal nur über eine Pipeline nach Europa transportiert werden. Lediglich Flüssiggas (LNG) könnte als Ersatz in Betracht gezogen werden. Aber Russland selbst hat überhaupt keine LNG-Kapazität. Nur ab einer Leitungslänge von mehr als 4000 Kilometer rechnet sich eine Erdgasverflüssigung, bei der 25 vom Hundert des Erdgases allein für den Prozess und die Kälteerzeugung erforderlich ist.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass Russland nur sehr wenig über Pipelines aus Ostsibirien in diese Länder beliefern kann und daher vom Umsatz in Europa abhängig ist. Letztendlich durfte Gazprom auch die verbleibenden Ressourcen auslasten - ein weiteres Indiz für die zunehmende Unabhängigkeit von russischem Erdgass. Weil jedoch 70 prozentig grenzüberschreitende Gaslieferungen über Pipelines abgewickelt werden, sind die an den Handelsplätzen entstehenden Gaspreise stärkeren regional bedingten Einflussfaktoren ausgesetzt.

Der Erdgashandel ist weit weg von der weltweiten Liquiditätssituation des Erdölhandels", so schildert Springer Gabler-Autor Claus Bergschneider diesen Zusammenhangs auf S. 67 seines Werkkapitels Developments on the International Gas Market.

Auch interessant

Mehr zum Thema