Gaspreise Ewe

Benzinpreise Mutterschiff

In der EWE Aktiengesellschaft gibt es viel zu tun. Als Partner der EWE VERTRIEB GmbH berät Verivox kostenlos, unabhängig und kompetent bei einem Gaslieferantenwechsel. In dem langjährigen Gaspreisstreit beim Oldenburger Energieversorger EWE ist nun der Durchbruch zugunsten der Kunden gelungen: Möchten Sie auch Gas von der EWE VERTRIEB GmbH beziehen? In Polen verstärkt die Oldenburger EWE AG ihre Aktivitäten auf dem Gasmarkt.

Bei EWE steigt der Benzinpreis und die Rückzahlung erfolgt

hatten zuvor durchgeführte Preiserhöhungen im Hochsommer zum Teil für wirkungslos befunden. EWE wurde von der "Oldenburger Volksinitiative gegen Gaspreissteigerungen" kritisiert. Auch war es für das Haus üblich, zu Anfang der Heizsaison die Preiserhöhungen wieder vorzunehmen. Dies hatte jüngst dem Ruf von EWE geschadet, nachdem EWE die Kündigungen von Kundinnen und Verbrauchern angedroht hatte, wenn sie die neuen vertraglichen Bedingungen nicht akzeptierten.

Bei den nun bekannt gegebenen Tilgungen handelt es sich um ein Schlichtungsurteil des ehemaligen bremischen Oberbürgermeisters Henning Scherf.

EWE Gaspreissteigerung um knapp 11% gestiegen

Jetzt kommt es nicht mehr in Frage: Die bereits angekÃ?ndigte Gaspreiserhöhung von EWE bedeutet fÃ?r einen Einfamilienhaushalt einen Zuschlag von rund 12. Euro pro Hundert pro Monat und Jahr. Das erklärte EWE-Chef Stefan Dohler den Kommunalbesitzern am vergangenen Wochenende vor dem EWE-Verbandstreffen. Dohler sagte in einem Interview mit der Wirtschaftsredaktion NWZ am Rande des Geschehens, es stehe eine Preissteigerung von fast elf Prozentpunkten auf dem Spiel.

Gleichzeitig unterstrich der EWE-Chef, dass der oldenburgische Anbieter entgegen dem Tendenz zu mehreren hundert Strompreiserhöhungen hier für Stabilisierung sorgen werde. Die Firma ist überzeugt, dass sie sich bis Ende des Jahrs mit einem Anleger über eine Akquisition einigen kann: "Wir machen Fortschritte in diesem Prozess und sind auf dem richtigen Weg.

Sie betrifft Tätigkeiten im Energiesektor und in der Telekommunikationsbranche. Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Situation im Lande wurde das Commitment auch von den Aktionären immer stärker kritisch betrachtet. Die EWE-Aktie hat trotz erheblicher lokaler Ausdehnung noch an Wertverlust eingebüßt (in Euro). Auf der Verbandssitzung bekräftigte die Firma auch die Absicht, gemeinsam mit der Telekom den Ausbau der Infrastruktur voranzutreiben.

Auch der EWE-Chef bekräftigte das angestrebte Ausbauziel der Onshore-Windenergieproduktion.

EWE Gaspreise: 23 Prozesse an einem Tag

Ungeachtet eines Rückzahlungsangebots hat der oldenburgische Stromversorger EWE nach wie vor mit den Klägern zu kämpfen, weil die Gaspreise von EWE zu hoch sind. Allein am kommenden Tag sind 23 Klagen wegen überhöhter Gaspreise der EWE vor dem Oldener Landesgericht anhängig, wie ein Sprecher des Gerichts am Vortag mitteilte. Eine Mittwochsverhandlung vor dem OLG Oldenburg, in der die Berechnungsgrundlagen für die Rückzahlungsansprüche wegen zu hoher Gaspreise der EWE ausgehandelt werden sollten, wurde wegen anstehender Vergleichsgespräche gestrichen.

Im seit Jahren schwelenden Disput um die zu hohen EWE-Gaspreise gab der Stromversorger zur Jahresmitte nach. Nach Angaben des Unternehmens sind die seit Anfang 2007 gestiegenen Gaspreise von EWE vollständig zu erstatten. Damit soll dieses Übernahmeangebot auch für die mehr als 6.000 Verbraucherinnen und Verbraucher Geltung finden, die noch immer vor den norddeutschen Landgerichten wegen der vollständigen Erstattung der zu hohen Gaspreise von EWE klagten.

Dennoch ist die Welle der Beschwerden über die Gaspreise noch nicht nachgelassen. Möglicherweise sind Sie auch interessiert: Ein Motiv ist die lange offen gebliebene Fragestellung, welcher Kurs die Grundlage für die Berechnung der Tilgung der zu hohen Gaspreise der EWE ist. Die EWE wollte zunächst nur die Mengen der Gaspreise zurückerstatten, die einen Betrag von 4,51 Cents pro kWh überschritten.

Allerdings beklagen sich die Klägerinnen darüber, dass alle Preiserhöhungen bei den Gaspreisen von EWE über 4,11 Cents pro kWh bereits wirkungslos waren. Das Landgericht teilte mit, dass eine Mittwochssitzung vor dem OLG Oldenburg am Donnerstag wegen anstehender Vergleichsgespräche abgesagt wurde. Ausgangsbasis für die Prozesswelle war ein Beschluss des Bundesgerichtshofs vom Juni 2010, mit dem die seit 2007 steigenden Gaspreise von EWE für nichtig befunden wurden.

Mehr zum Thema