Gaspreise Fallen

Benzinpreisfallen

Die Preissteigerungen in einem Bundesland sind am stärksten ausgeprägt. Seit Jahren sinken die internationalen Gaspreise weltweit. In den USA hält der Schiefergasboom an, die Gaspreise sind gesunken. Wenn wir die Gaspreise in Form eines neuen Gasmarktes auf den Weltmarkt bringen, könnten auch die Gaspreise in Europa sinken. Bei den Stadtwerken steigen die Strompreise, aber die Gaspreise sinken.

Die Gaspreise sinken auf das 10-Jahres-Tief.

Im Monat Oktober sind die Gaspreise für die privaten Haushalte in Deutschland so günstig wie seit mehr als 10 Jahren nicht mehr. Die Gaspreise werden im nächsten Jahr weiter fallen, da die Versorgungsunternehmen immer mehr Möglichkeiten haben, niedrige Bezugskosten an die Konsumenten abzugeben. Diesen Betrag zahlt derzeit ein Haushalten mit einem jährlichen Verbrauch von 20.000 Megawattstunden (kWh) im Bundesdurchschnitt.

Eine vergleichbare Zahl wurde letztmals im Dez. 2005 errechnet. Zu diesem Zeitpunkt betrugen die Durchschnittsgaskosten 1.156 E. Die Gaspreise stiegen dann im Anschluss im Monat September 2008 auf ein Rekordniveau. Angetrieben von traditionell höheren Erdölpreisen kosten 20.000 Kilowattstunden Erdgase im Durchschnitt 1.619 EUR. Für die kommenden Monate sind weitere Preisreduzierungen zu erwarten, da die Grosshandelspreise für Strom in den letzten Jahren stark gesunken sind.

Der Durchschnittspreis für 1.000 Kilowattstunde Gas betrug im Monatsdezember 2014 an den Spothandelsplätzen auf dem kontinentalen Europa 24 EUR. So schwankten die Kurse im Frühjahr 2016 um die 14-Euro-Marke, so dass sich die Kurse nahezu verdoppelt haben. "Aber niedrigere Verkaufspreise erreichen nicht zwangsläufig die Verbraucher.

Dabei haben sich die Kurse der Basislieferanten relativ wenig verändert. In der Grundversorgung des lokalen Gasversorgers kosteten 20.000 Kilowattstunden Biogas landesweit zurzeit im Schnitt 1.434 EUR. In dem billigsten erhältlichen Preis mit empfohlenen Vertragskonditionen beträgt der Preis für die selbe Gasmenge 756 EUR. Daraus ergibt sich eine durchschnittliche Preisdifferenz von 678 E. Landesweit haben 86 Basisanbieter zurzeit Preisnachlässe von im Schnitt 6,9 Prozentpunkten bekannt gegeben.

Dies bedeutet eine Erleichterung von rund 90 EUR. Lediglich ein Anbieter wird die Preiserhöhungen im Jänner um 7,7 beibehalten.

Gaspreise - Neuigkeiten und Infos

Haushalten, die es sich zur Angewohnheit gemacht haben, bei ihrem Grundlieferanten Benzin zu kaufen, geben jedes Jahr viel aus. Das kann kostspielig sein, da die Energiekosten weiter ansteigen, einschließlich der Gaspreise. Denn auch konsumentenfreundliche Preise müssen nicht unbedingt kostspielig sein.

Gaspreise werden in zwei Hälften aufgeteilt. Zahlreiche Versorgungsunternehmen verteuern sich, aber auch über 100 haben in diesem Jahr die Kosten abgesenkt. Hiervon können die Kundinnen und Servicekunden partizipieren. Ein nicht funktionierendes Heizsystem kann den Stromverbrauch erheblich anheben. Das wird bei steigendem Öl- und Gaspreis wirklich kostspielig werden. Jetzt ist es an der Zeit, die Heizungsanlage winterfest zu machen.

Mehr zum Thema