Gaspreise Steigen

Die Gaspreise steigen

Netzentgelte Die Gaspreise werden im kommenden Jahr steigen. Über zwei Millionen Haushalte werden sich an die gestiegenen Gaspreise anpassen müssen. Die Gaspreise steigen nach fünf Jahren der Entspannung wieder an. Die Gaspreise steigen nach fünf Jahren der Entspannung wieder an.

Steigende Gaspreise: 41 Gasversorger verteuern Energiekosten

Zugleich senkten 16 Gasversorgungsunternehmen ihre Erlöse. Bei den Stadtwerken Rottenburg müssen sich die Kundinnen und Servicekunden von hiles.reinhardt intensiv in die Taschen schürfen, weil der durchschnittliche Benzinpreis für sie um mehr als 12 Prozentpunkte gestiegen ist.

Die Gaspreise werden 2019 aufgrund höherer Netzentgelte steigen.

Der überwiegende Teil der Privatverbraucher in Deutschland wird zu Jahresbeginn mit einem Preisanstieg konfrontiert sein. Bundesweit werden die Gebühren für die Netznutzung um durchschnittlich rund ein Prozentpunkt steigen, da die Internetportale Verivox und Checks24 separat berichten.

In den meisten Westbundesländern und in Mecklenburg-Vorpommern steigen die Erlöse, in den meisten Ostländern sowie in Bayern und im Saarland sinken sie. Derzeit haben mehr als 30 Regionalversorger eine Preiserhöhung von sieben Prozentpunkten bekannt gegeben, sagt Verivox. Bei einem Durchschnittskunden mit einem Stromverbrauch von 20.000 kWh muss er rund 80 EUR mehr pro Jahr zahlen.

Am stärksten gestiegen sind die Netzentgelte in Bremen (plus 27 Prozent) sowie in Hamburg und Schleswig-Holstein (jeweils minus 8 Prozent). Das bedeutet, dass die Konsumenten in Mecklenburg-Vorpommern laut Checks24 mit 514 EUR im Durchschnitt nach wie vor die größten Gebühren an die Verteilungsnetzbetreiber gezahlt haben. In Berlin (285 Euro) und Hamburg (314 Euro) müssen die Konsumenten am wenigsten für das Netzwerk bezahlen.

Beispielsweise werden die Gebühren in Sachsen um vier Prozentpunkte, in Thüringen um drei Prozentpunkte und in Berlin um zwei Prozentpunkte sinken. Den stärksten Preisrückgang verzeichnete Leipzig mit einem Plus von 22 vH. Für einen Modellhaushalt bedeutet dies rund 97 EUR net. Bisher waren die Gaspreise seit mehreren Jahren gesunken.

Mehr zum Thema