Gaspreisvergleich 2016

Benzinpreisvergleich 2016

Im Jahr 2016 warteten die Kunden weiterhin auf sinkende Gaspreise. Euro. Gaspreisvergleich 1. Hj. 2016.

Gaspreise Haushalt. Eine Reihe von Grundversorgern senken den Gaspreis. Darüber hinaus beabsichtigen insgesamt 181 Gasversorger, ihre Gaspreise im kommenden Jahr zu senken. Energiekosten nachhaltig sparen und den richtigen Gastarif für Sie finden. Unendliche Geisterpreise Erdgas-Lyrik Zürich Prognose 2016 chur Gaspreisentwicklung der Live-Börse Gaspreisvergleich gehalten Legende spielt die Hexe.

Heizzeit 2016/ 2017: Kostensteigerung für Erdöl und Erdgas

Für die nun zu Ende gehende Heizzeit müssen die Anlagenbetreiber voraussichtlich auch noch einen Zuschlag zahlen. Im Vergleich zum vergangenen Wintersemester wurde in den letzten paar Wochen mehr Wärme bereitgestellt. Allerdings dürfte der Aufwand für die Ölerwärmung noch stärker anstieg. Besonders im vergangenen Jahr war es in diesem Monat vor allem im Monat Januar und September kühler als im vergangenen Jahr, so das Internet-Vergleichsportal Verivox.

So mussten die privaten Haushalten zwischen anfangs November und Ende Februar rund zwölf Prozentpunkte mehr Strom verbrauchen, um ihre Häuser zu wärmen. Die Gaspreise sanken und liegen laut Verivox derzeit rund 7,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Die sinkenden Preise dämpften die Aufwendungen für den Mehrverbrauch.

Fazit war jedoch, dass private Haushalten mit Gasheizungen vier Prozentpunkte mehr für Strom bezahlen mussten als in der vorangegangenen Zeit. Tatsächlich hängt der Preis nicht nur vom Leistungsangebot des Lieferanten ab, sondern auch von der Gebäude- und Heizungsqualität, dem lokalen Raumklima und dem persönlichen Selbstverständnis.

Rund 1000 EUR musste ein Modellhaus in einem Mehrfamilienhaus zahlen. Doch wer seine Zimmer und das Trinkwasser mit einer Ölerwärmung heizt, musste in diesem Monat mehr in die Taschen graben als in der Heizperiode des vergangenen Geschäftsjahres - als die Kurse sehr niedrig waren. Vor allem im Jänner und Feber des vergangenen Jahrs hatte der Heizoelpreis für 100 l Tiefstwerte unter 40 EUR pro 100 l überschritten (bei Annahme von 3000 l, inklusive Mehrwertsteuer).

Allerdings bewegte sich der Kurs in diesem Jahr meist in der Größenordnung von 55 bis 60 EUR. Für die Anwender von Ölerwärmungsanlagen berechnen die Verivox-Experten in dieser Heizzeit 42 Prozentpunkte Mehrkosten. Es wird davon ausgegangen, dass die Konsumenten zu diesem Zeitpunkt selbst auf dem Mark angeboten hätten. Zahlenmäßig musste ein Modellhaushalt mit Ölerwärmung in diesem Jahr 972 aufwenden.

Damit sind die Aufwendungen für eine Ölerwärmung und eine Gaserwärmung wieder weitestgehend angeglichen. Noch etwas kostspieliger ist Erdgas, und zwar um rund drei Prozentpunkte. Noch vor einem Jahr betrug dieser Abstand 40 vH. Bis auf einen knappen Durchgangshänger im Monat Marsch war der Heizoelpreis in den vergangenen Wochen sehr ertragsstabil.

Auch interessant

Mehr zum Thema