Gasversorgung

Gaszufuhr

Pipelines für die Gasversorgung müssen langfristig sicher, zuverlässig und nachhaltig sein. Unter Gasversorgung versteht man Anlagen zur Versorgung der Bevölkerung mit Gas über Rohrleitungen. Das Spannungsfeld mit Russland bewegt die Sicherheit der Gasversorgung. Notfalltechniker in der Gasversorgung benötigen robuste Mobile-Computing-Lösungen, die dieser Arbeitsumgebung zuverlässig standhalten. Der Gasbezug erfolgt über die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Netze GmbH.

Zukunftsperspektiven der Gasversorgung

SES-Event: SES untersucht die Fragestellung, ob das Thema Benzin das Thema oder die Problemlösung im zukünftigen Strommix ist. Was bedeuten dabei Biogase und Synthesegase? Wie sieht die zukünftige Entwicklung der staatlichen Erdgasinfrastruktur in der Zeit der Energierevolution aus und wie lassen sich schlechte Investitionen vermeiden? Aus Russland, Nordafrika und der Nordsee fließt das eingespeiste Erdöl durch Rohrleitungen nach Europa.

In Deutschland macht das Naturgas ein siebtes Drittel des gesamten Energieverbrauchs aus und wird vor allem zur Erzeugung von Wärme verwendet. Bei einigen Strom-Szenarien, darunter auch beim BFE, wird für den Wechsel zu regenerativen Energieträgern auf mittlere Sicht Gas eingesetzt. Da bei der Verbrennung von Naturgas Kohlendioxid anfällt, das die globale Erwärmung erhöht und das klimatische Umfeld stabilisiert, schließen die Verwirklichung der Energierevolution und die Klimaschutzziele die Energiequelle Erdöl aus.

Gemeinsam mit den wesentlichen Interessengruppen untersuchen wir die Fragestellung, ob Erdgas das Thema oder die Problemlösung im Energiemix der nächsten Jahre ist. Was bedeuten dabei Biogase und Synthesegase? Wie sieht die zukünftige öffentliche Gasinfrastruktur in der Zeit des Energiewandels aus und wie können schlechte Investitionen umgangen werden?

Gaszufuhr

Unter Gasversorgung versteht man Einrichtungen zur Gasversorgung der Bevölkerung über Rohrleitungen. Dazu gehören unterirdische und freiliegende Gaspipelines sowie Gasinstallationen wie Kompressor- oder Gasdruckregel- und Messsysteme. Rohrleitungen und Einrichtungen zur Lieferung von Flüssiggas können auch einbezogen werden, wenn sie der allgemeinen Gasversorgung der Bevölkerung über Rohrleitungen dienen. Dabei handelt es sich um Rohrleitungen. Altgasleitungen, die nicht mit Gewissheit von der Freiheit von Entgasungsrückständen ausgenommen werden können, sind als in Betrieb befindliche Rohrleitungen zu behandeln.

Unter" Arbeit an Gasleitungen" sind alle Tätigkeiten zu verstehen, die zu Feuer-, Explosions-, Gesundheits- oder mechanischen Gefährdungen führen können (z.B. durch Ausdehnung). Zu den Gasanweisungen gehören auch mechanisch, thermisch oder chemisch bedingte Tätigkeiten, die die Widerstandsfähigkeit oder Dichtigkeit des Gassystems beeinflussen können (z.B. das erneute Anziehen von Stopfbuchsen).

Ausgehend von der DGUV-Regelung 100-500 Kap. 2.31 "Arbeiten an Gasleitungen" (bisher BGR 500 Kap. 2.31) sind die Gefahren aufgeführt, die bei der Arbeit an Erdgasleitungen als besonders bedeutsam erachtet werden, und es werden exemplarische Schutzvorkehrungen beschrieben. Derzeit wird ein DGUV-Informationen zum Themenbereich "Arbeiten an Gasleitungen" erstellt. Der Geltungsbereich der DGUV-Verordnung 100-500, Kap. 2.39 "Betrieb von Gasversorgungsanlagen für die Allgemeinheit" wurde aufgehoben und durch die DGUV-Information 203-092 "Arbeitssicherheit beim Betriebs von Erdgasanlagen - Handlungshilfe für die Gefährdungsbeurteilung" abgelöst, die in Kuerze veroeffentlicht wird.

Mehr zum Thema