Gerät zum Strom Sparen

Energiesparvorrichtung

Der Standby-Modus geht leider zu Lasten des Stromverbrauchs. Beispielsweise können Sie viel Strom sparen, wenn Sie sich entscheiden, alte Stromfresser aufzugeben und neue Geräte zu kaufen. Kalter Ort für kühle Geräte. Nach Möglichkeit sollte Strom nicht zum Heizen, sondern nur zum Betreiben von Elektrogeräten und Leuchten verwendet werden.

Strom sparen mit neuen Hausgeräten

Nichtsdestotrotz kann die Zeit gekommen sein, um Strom zu sparen und sich von älteren Hausgeräten zu trennen. Aber moderne Elektrogeräte sind meist auch energiesparender - und seit einigen Jahren sehen die Konsumenten das gewonnene Kapital wieder in der Tresor. "Wir empfehlen Ihnen, bei sehr älteren Modellen über den Kauf eines neuen zu überlegen, auch wenn noch alles funktioniert", sagt die Verbraucherin der Verbraucherinitiative in Berlin, Stephanie Schmidl.

Nach Angaben der Energieeffizienzinitiative entfällt mehr als ein Dritteln des gesamten Privatstromverbrauchs auf Kühlschränke und andere Vorrichtungen. Wie viel Stromsparpotenzial neue Elektrogeräte im Verhältnis zu ihren alternden Vorgängern haben, hat die DEG in Berlin herausgefunden. Größte Abweichungen gab es bei den Kühlschränken: Die modernen Elektrogeräte benötigen 75 Prozentpunkte weniger Strom als ältere Modelle.

Der Konsum ist bei Trocknern um 40 Prozentpunkte geringer und bei Wasch- und Geschirrspülmaschinen um 35 Prozentpunkte. "Der Konsument sollte nicht nur auf den Kaufpreis, sondern auch auf die Anschaffungskosten eines Gerätes achten", empfiehlt Stephanie Schmidl. "Auf lange Sicht kann ein billiges Gerät daher mehr Geld einbringen als ein zunächst teuerer.

"Denn die Billiggeräte sind in der Regel nicht mehr zeitgemäß. Sie schlucken bei einem verhältnismäßig hohem Wasser- und Energieverbrauch die Einsparungen wieder auf und verschmutzen zudem die Umgebung. Aber es muss nicht unbedingt das teurere Gerät sein. Bei vielen Herstellern gibt es auch etwas schlichtere Varianten ihrer Spitzenprodukte, erläutert Christine Gluth vom LGA-Prüfzentrum in Nürnberg.

Zum Beispiel verfügen diese Vorrichtungen über nicht ganz so viele Funktionalitäten, sind aber sonst so fortschrittlich wie ihre edeleren Vorfahren. Sogar der Laie sieht auf einen Blick, welche Elektrogeräte zum Energiesparen geeignet sind und welche Abwärme: "A" steht für geringen Stromverbrauch, "G" für sehr hoch. Deshalb gibt es die beiden Zusatzklassen "A+" und "A++" für sehr wirtschaftliche Vorrichtungen.

Nach Angaben des Zentralverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI) in Frankfurt am Main verbraucht ein "A++" Kühlschrank rund 45 Prozentpunkte weniger Strom als ein Gerät der Geräteklasse "A".

Mehr zum Thema