Grüner Strom Label Gold

Green Power Gold Label

Die Vergabe des Green Power Labels kann in zwei verschiedenen Formen erfolgen. Die Ökostrom-Label unterscheiden sich in Gold und Silber. Sie sind mit dem "ok-Power-Label" oder dem "Green Electricity Label Gold" zertifiziert. Der direkte regionale Ökostrom wird mit dem Gold Green Electricity Label ausgezeichnet. Infos zum Ökostrom-Gütesiegel des Grünen Strom Label e.

V....

Ökostromlabel - Ökostromlabel - Ökostromlabel

Die Vereinigung Grüner Strom Label e. V. verleiht das Günter Strom Label für Ökostrom. Unter anderem waren der Bundesverband der Energieabnehmer, der NABU und der Verband der Energieabnehmer an der Stiftung mitbeteiligt. Die Vergabe des Green Power Labels kann in zwei unterschiedlichen Ausprägungen erfolgen. Mit dem Ökostromlabel Gold werden nur Stromproduzenten ausgezeichnet, deren Strom zu hundert Prozentpunkten aus erneuerbaren Energiequellen kommt.

Wenn der Strom zu mind. 50 Prozentpunkten aus regenerativen und zu 50 Prozentpunkten aus Blockheizkraftwerken stammt, wodurch die Verwendung fossiler Brennstoffe erlaubt ist, kann das Ökostromlabel Silver verliehen werden. Weil nur die dezentralen Werke unterstützt werden. Vielmehr zahlen die Verbraucher eine Sondervergütung von mind. einem Zehntel pro kWh.

Dabei werden die im Fond-Modell gesammelten Gelder, die Nachzahlungen von Verbrauchern in einem Fond erfasst, die gesammelten Nachträge in die Förderungen von Systemen eingebracht, die ausschliesslich die Vergütungen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verwenden und daher ohne die Vergütungen aus den Fondssondermodellen nicht rentabel wären. Das EEG bildet die Basis für die Werke und deren Betriebsweise, wodurch Deponiegas ausgeklammert wird.

Voraussetzung ist auch, dass Biomasse ausschliesslich in Blockheizkraftwerken mit einem Nutzungsgrad von mehr als 70 prozentig abgebrannt werden muss. Ziel ist es, sicherzustellen, dass die Rohmaterialien aus der Umgebung der Werke kommen. Darüber hinaus sollen die Solarstromanlagen, also Systeme, die die Sonnenenergie zur Stromgewinnung verwenden, an Gebäude und Fassade installiert werden.

Die Vergabe des Green Power Labels erfolgt für einen Zeitraum von zwei Jahren und wird jedes Jahr von einer unabhängigen Stelle überprüft. Kommentar: Nach Expertenmeinung ist das Green Power Label weitgehend vertrauenswürdig. Eine Schwachstelle des Qualitätslabels ist, dass die Mittel auch in unwirtschaftliche Vorhaben investiert werden könnten. Darüber hinaus sollten die Konsumenten nur auf das Ökostromlabel Gold achten, da Fachleute glauben, dass das Ökostromlabel Silver den Konsumenten zu wenig bietet.

Bei Einhaltung der Anweisungen ist das Qualitätslabel jedoch eine gute Gelegenheit zu prüfen, ob man tatsächlich Öko- oder Grünstrom einkauft.

Auch interessant

Mehr zum Thema