Grünstromanbieter

Ökostromanbieter

Ökostromanbieter zuverlässig: Pleitewelle wütet nur bei billigen Stromanbietern. Von der EEG-Reform Anja Schneider erwarten die Ökostromanbieter keine Impulse. Bei den Ökostromanbietern mussten die Verkaufspreise gesenkt werden. Ob es sich wirklich um einen echten Ökostromanbieter handelt, können sich die Verbraucher auf das sogenannte "Green Power Label" verlassen. Zudem ist die überwiegende Mehrheit der so genannten Ökostromanbieter nicht so sauber, wie sie es gerne vorgibt.

Die BeBa energy " Der Tausch zum Ökostromanbieter kann den Geldbetrag ersparen.

Zur Vermeidung der durch die 2014 wieder ansteigende EEG-Abgabe verursachten Zusatzkosten ist es sinnvoll, die Preise der Stromanbieter zu vergleichen. Häufig ist es ein Umstieg auf einen Ökostromanbieter, der das Haushaltsbudget entlasten kann. Am 15. Oktober 2013 veröffentlichte die Fachagentur für Regenerative Energie einen interessanten Bericht zu diesem Thema: "Kompensieren Sie die Erhöhung der EEG-Abgabe durch einen Anbieterwechsel.

"â??Die EEG-Abgabe wird im kommenden Jahr um rund einen Prozent pro kWh ElektrizitÃ?t erhoeht. â??Wer den Stromlieferanten Ã?ndert, kann oft deutlich mehr einsparen, als die Erhöhung der EEG-Abgabe im nÃ?chsten Jahr darstellen wird. Die EEG-Umlage wird, wie die Fernleitungsnetzbetreiber heute bekannt gaben, von aktuell 5,28 Cents pro kWh (Ct/kWh) auf 6,24 Ct/kWh im kommenden Jahr anheben.

Für einen Drei-Personen-Modellhaushalt mit einem Jahresstromverbrauch von 3.500 kWh ergeben sich daraus zusätzliche Kosten von 3,33 EUR (inkl. MwSt.) pro Vormonat, wenn die Stromlieferanten die Umlegungssteigerung vollständig an die Stromlieferanten weitergegeben und nicht mit ihren geringeren Anschaffungskosten an der BÖrse verrechnet werden. Laut einer kürzlich von TNS emniid durchgeführten Umfrage[http://www.unendlich-viel-energie.de/de/panorama/akzeptanz-erneuerbarer-energien. html] erachtet der Großteil der Grundgesamtheit eine EEG-Abgabe auf dieser Ebene weiterhin als sinnvoll.

Trotzdem konnten viele Konsumenten diesen Anstieg durch einen Stromlieferantenwechsel mehr als auffangen. Laut dem Verbraucherportal Verivox kann eine Dreierfamilie mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh ihren Elektrizitätsbedarf derzeit für rund 900 EUR pro Jahr bei renommierten Lieferanten decken. Sie bezahlen am meisten, denn die Basisversorgung ist an vielen Stellen immer noch die kostspieligste Versorgungsform, wie das folgende Beispiel zeigt: Ein Dreierhaushalt in Berlin mit einem Jahresstromverbrauch von 3.500 kWh bezahlt 1.042 EUR pro Jahr im Grundversorgungspreis.

Durch den Umstieg auf einen zugelassenen Ökostromlieferanten wie NATÜRLAND, der ausschliesslich regenerativen Energieträger beliefert, würden 45 EUR eingespart. Der Unterschied zwischen dem Grundversorgungspreis Berlin und dem Beispiel Ökostrom liegt damit bei 1,3 Cents pro kWh. "Ein Lieferantenwechsel kann daher oft mehr sparen, als die Erhöhung der EEG-Abgabe im nächsten Jahr zu Lasten der Kunden gehen wird.

Zugleich wird die Entscheidung für einen Ökostromanbieter die Energierevolution in Deutschland vorantreiben", sagt Philipp Vohrer, Geschäftsführender Direktor der EEG. "Die BeBa-Gruppe ist seit 1997 aus dem Handelsunternehmen Elektro Bartels herausgekommen und seit über 16 Jahren auf dem Gebiet der regenerativen Energieerzeugung tätig.

Mehr zum Thema