Grundversorger Berlin

Basisversorgung Berlin

Die Stromversorgung übernimmt Ihr lokaler Universaldienstanbieter im Rahmen der Ersatzversorgung sofort. Die Basislieferanten sind teurer als andere Anbieter. Hauptlieferant in Berlin ist der Gaslieferant. Die Qualitätsanforderungen vieler Basisversorger können nicht erfüllt werden. friend show god dancing of language nodded riss newspaper industry electricity price municipal utilities berlin electricity basic gas quark.

Basisenergiekurs (2): Der Grundversorger

Im Rahmen des "Grundkurses Energie" werde ich mich in einer lockeren Serie mit Fragestellungen beschäftigen, die meist von meinen Studierenden an der Universität Bielefeld kommen, wo ich als Dozent Jurastudenten im Wahlbereich Umweltrecht eine "Einführung ins Energierecht" lehre. Sie kann wählen, wo sie ihr Gebäck einkauft. Aber auch der Backer kann wählen, ob er Mrs. Müller etwas verkaufen will oder nicht.

Seit 1998 kann Müller wählen, ob sie ihren Elektrizitäts- und Gasbedarf von einem großen überregionalen Stromversorger, einem Discountunternehmen oder dem örtlichen Versorgungsunternehmen beziehen möchte. Soweit dies für den örtlichen Grundversorger ökonomisch vertretbar ist, hat er auch dann zu handeln, wenn er keinen anderen Auftrag hat, z.B. wenn der von ihm gewählte Versorger versagt, z.B. wegen Konkurs.

Die Grundversorgung ist somit die Bürgin von Müller als Ersatzversorgerin, die nicht plötzlich im Dunklen sitzt. Der Großteil der Konsumenten, die seit 1998 ihren Stromlieferanten nie wechseln, wird weiterhin mit Basisstrom beliefert. Meistens ist das lokale kommunale Versorgungsunternehmen einfach der Hauptlieferant. Stattdessen ist der Grundversorger derjenige, der die meisten Haushaltskunden (d.h. Konsumenten und kleine gewerbliche Konsumenten mit weniger als 10000 Kilowattstunden Jahresverbrauch ) in einem Netzbereich nach 36 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) mitbringt.

Wen das ist, wird alle drei Jahre ermittelt und im Netz veröffentlicht. So ist es sehr leicht festzustellen, wer die Grundversorgung am eigenen Wohnsitz hat. Übrigens, wenn sich der Basislieferant ändert, ändern sich nicht nur die bisher belieferten Bieter. Spezielle Regelungen gibt es für das Basislieferverhältnis, die vor allem in der StromGVV und der GasGVV zu finden sind.

So wird jeder, der irgendwohin zieht und das Leuchtmittel einschaltet, zum Kunden des Grundversorgers, wenn er mit keinem anderen Stromversorger einen Kontrakt eingegangen ist. So können Sie zum Kunden eines Unternehmens werden, von dem Sie in Ihrem Unternehmen schon einmal etwas mitbekommen haben, ohne zu merken, dass Sie gerade einen Mietvertrag unterschrieben haben und zu welchen Konditionen.

Wo wir gerade von Bedingungen sprechen: In der GVV nicht geregelte Bedingungen, insbesondere die Tarife, werden vom Universaldienstanbieter unilateral festgelegt. Die Universaldienstleisterin veröffentlicht die Tarife und ergänzenden Lieferbedingungen und sendet sie an ihre neuen Kundinnen und Servicen. In der Vergangenheit bis 2014 basierte sie nach Auffassung des Bundesgerichtshofs (BGH) auf einer ergänzenden Vertragsauslegung, wonach im Rahmen eines Dauerschuldverhältnisses für alle Beteiligten deutlich wurde, dass die Tarife nicht für immer galten und an die Entwicklung der Kosten anzupassen waren (Aktenzeichen VIII VR 158/11 und VIII VR 13/12).

Seit 2014 unterliegen die Grundversorgungspreise der Steuerung nach § 315 BGB. So kann sich der Lieferant nicht nur selbst helfen. Die weitreichenden Designrechte des Anbieters sind nicht so wichtig, weil der Konsument die Möglichkeit hat. Der Universaldienstanbieter bietet auch regelmäßig andere, oft viel attraktivere Tarifmodelle an, die im gegenteiligen Fall in der Regel nicht einer zweiwöchigen Kündigungsfrist, sondern einer längeren Kündigungsfrist oder einer Mindestvertragslaufzeit unterliegen.

Die Tatsache, dass so viele Kundinnen und Abnehmer heute noch über eine Grundversorgung verfügen, ist wahrscheinlich nicht auf Informationsmangel angesichts der Werbeintensität in diesem wettbewerbsintensiven Marktsegment zurückzuführen, sondern darauf, dass viele Kundinnen und Abnehmer einfach befriedigt sind oder sich trotz gestiegener Preisniveaus bewußt dafür entscheiden, bei dem lokalen Anbieter zu bleiben. Haben Sie auch eine Anfrage zu den Grundlagen des Energierechts, die ich in dieser Serie behandeln könnte?

Mehr zum Thema