Günstig Strom und Gas

Kostengünstiger Strom und Gas

Sind Sie auf der Suche nach einem günstigen Gasversorger in Münster? Fallen von Online-Günstiganbietern von Strom und Gas: Warum nicht einfach auf den Preis schauen? image_pdf image_print. Mit unserem Strompreisrechner finden wir den perfekten Tarif für Sie.

2018: Strom ist nach wie vor kostspielig, Gas zur Zeit günstig

Im Zeitraum von Jänner bis Dez. 2017 stieg der Stromverbrauch unter für für Endkunden um rund 3 %. Aktuelle Stromverbraucher bezahlen für 5000 Kilowattstunden im Durchschnitt 1426 EUR. Zu Beginn des Jahres waren es noch 1387 EUR. Damit liegt der Stromverbrauch auf einem stagnierenden Höchststand. Für Jänner und Feber 2018 haben bisher 140 Basislieferanten Preiskorrekturen angekündigt.

Im Vergleich: Im ersten Vierteljahr 2017 stieg der Preis für nahezu jeden zweiten der 900 Basisstromversorger. Wir gehen davon aus, dass der Stromverbrauch im nächsten Jahr auf dem sehr guten Vorjahresniveau bleibt, sagt Dr. Oliver Drill, Geschäftsführer im Rahmen....... Trotz der kleineren EEG-Umlage und der Netznutzungsgebühren hat der currentgrundversorger bisher keine flächendeckenden Absenkungen Trotz.â Der Durchschnittsgaspreis für Der Konsument sank von Jänner bis Dezeber 2017 um rund 1%.

Für 20.000 Kilowattstunden Erdgaskunden bezahlen derzeit 1190 statt 1202 EUR zu Jahresbeginn 2017, im gleichen Zeitabschnitt lagen die Preise der alternativen Anbieter gar bei 3 % günstiger.

Die Argentus Gesellschaft - " Die Fallstricke der Online-Lieferanten von Strom und Gas: Warum sollte man nicht nur auf den Marktpreis blicken?

Viele Menschen überlegen zumindest einmal im Jahr, ihren Energieversorger zu wechseln - wenn sie die Rechnungen ihres jetzigen Lieferanten in den Händen halten. Auch wenn sie die Rechnungen ihres jetzigen Lieferanten in den Händen hält. Per Knopfdruck erscheint die Lösung: Eine Fülle von vergleichenden Portalen wie Verivox, Checking24, Cheap Electricity, Topptarif und Mut-zum Wechsel wave mit dem Anspruch, einen klaren Blick auf die verschiedenen Strom- und Gaspreise zu geben und die Verbraucher zum besten Provider zu leiten.

Die Mehrheit der in Deutschland ansässigen privaten Haushalten kauft Strom und Gas im Zuge der Grundversorgung ein. In den meisten FÃ?llen werden die Tarife des Regionalnetzes mit den gÃ?nstigeren Tariftarifen des Universaldienstanbieters oder anderer Energieversorger verglichen, was den NÃ? Diese Online-Tarifrechner tragen jedoch auch das Risiko, dass sie unbewusst einen kostengünstigen Anbieter wählen.

Das Tarifangebot der Low-Cost-Anbieter scheint oft ein größeres Einsparpotential zu haben und wird in der Regel ganz oben in den Preisübersichten der Differenzportale gelistet. Aber hier ist es wichtig, sich nicht allein von den Kosten und Sparmaßnahmen täuschen zu lasen, denn genauso viele wie die Diskonter, die mit wettbewerbsfähigen Tarifen ködern, sind auch ihre Kunststücke, durch die sich der angeblich preiswerte Strom für die Konsumenten später als kostspieliger Irrtum erweisen kann.

Bei den meisten Low-Cost-Anbietern gibt es keine vorteilhaften Grund- und Arbeitspreise, sondern andere Rabatte. Als Beispiel sei hier die Vorauszahlung der jährlichen Stromrechnung genannt, für die der Konsument einen großen Abschlag erfährt. Das ist hochgradig risikoreich, da viele Low-Cost-Anbieter keine sehr gute Kreditwürdigkeit haben. Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des Energieversorgers müssen die Abnehmer einen neuen Lieferanten suchen und für das aktuelle Jahr erneut bezahlen.

Die Forderungen in Höhe von rund 569 Mio. EUR sind zu einem großen Teil auf die Vorauszahlung von Strom- und Gassechnungen entfällt. Ein weiterer verbreiteter Rabatt für Online-Tarife ist der Neukundenbonus, der in der Regel im ersten Jahr nach Vertragsschluss auf der Elektrizitätsrechnung vergeben wird und als Lockmittel für den Umstieg fungiert.

Sie berechnen zumindest im ersten Jahr nach Abschluss des Vertrages negative Gewinnspannen, stellen aber durch lange Laufzeiten und immense Preissteigerungen nach Auslaufen der in der Regel 12-monatigen Preisstellung sicher, dass sich das Unternehmen für sie rechnet. Darüber hinaus ist es nicht ungewöhnlich, dass Niedrigpreisanbieter diese bereits zugesagten Preisnachlässe nicht gewähren.

Im Falle der Vertragsdokumente und auch bei Informationsschreiben des Lieferanten, die nach Abschluss des Vertrages nicht mehr von Bedeutung zu sein scheinen, sollte unbedingt auf das Kleinformat geachtet werden, da dies nach den Erfahrungen der Vergangenheit Bestimmungen beinhalten kann, die vorsehen, dass der Konsument mit der Vertragsunterzeichnung z.B. Preissteuererhöhungen, die Abschaffung von Nachlässen bei einer fristgerechten Vertragskündigung im ersten Jahr oder eine vorzeitige Verlängerung des Vertrages akzeptiert.

Zusätzlich zu den fraglichen Verfahren der oben genannten Low-Cost-Anbieter ist die unzureichende Qualität der Dienstleistungen oft Anlass zur Beanstandung. Darüber hinaus zeigt unsere Praxis, dass Billiglieferanten oft Probleme haben, einen reibungslosen Lieferantenwechsel durchzuführen. Bei Nichteinhaltung der Fristen können die bestehenden kostspieligeren Energieversorgungsverträge automatisiert erweitert werden, so dass den Inhabern angesichts der aktuell vorteilhaften Strom- und Gaspreise keine hohen Kosten entstehen.

Alle diese Aspekte deuten darauf hin, dass Low-Cost-Anbieter im Allgemeinen, aber insbesondere für große Kunden, nicht zu raten sind. Bei Ihrem Lieferantenwechsel hilft Ihnen die argentinische Firma Energy GbR gern weiter und sucht Ihnen einen Energieversorger, der Sie mit einem guten Kundenservice und einem optimierten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema